Springe zu Inhalt
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Gast Ducjäger

wo messe ich die öltemperatur am besten

Empfohlene Beiträge

Gast zetticruiser

hi

 

 

 

hab ma ne frage!! will mir ein öltermometer einbauen!! aber wo soll ich es am besten hin machen???

 

 

 

anstatt die ölablassschraube bzw. in die ölablassschraube oder in die eine schraube unter den kupplungsdeckel wo man normalerweise den öldruck messen kann?? :question:

 

 

 

danke scho ma im voraus

 

 

 

mfg zetticruiser

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast maxster

haben wir druck auf dem öl im motor? auser dem normalen luftdruck.

 

 

 

wäre mir neu bin ma auf die antworten gespannt

 

 

 

:user2:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Anonymous

Also durch die Schwerkraft läuft das Öl nicht von der (Öl) Wanne in der Zyl-Kpf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Anonymous

Kurzer Crashkurs in Motorschmierung! :thumbs_up:

 

Öl in der Ölwanne wird von der Ölpumpe angesaugt.

 

Von der Ölpumpe gehts nun mit Druck durch den Ölfilter.

 

Nach dem Ölfilter gehts noch immer unter Druck zu den Lagerstellen im Motor.

 

Von hier aus läuft es jetzt ohne Druck über Bohrungen zurück in die Ölwanne und das Spiel geht von vorne los!

 

Bei einwende. :user2:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Oelpumpe fördert das Oel in einem offenen Kreislauf Drucklos, bei engstellen oder Lagerstellen entsteht ein Druckanstieg vor der engstelle, bzw im system entsteht Druck der bei verschlossenen kanälen einen rückstau auf die Pumpe ergibt und diese zerstören würde, das system wird mit einem Oeldruckschalter abgesichert, der bei zu geringem Oelvolumen erkennt ob der oeldruck zusammen fällt um schäden im Motor oder der Oelpumpe verhindert.der Oeldruckschalter wird konstruktiv im Oelkanal zu den Lagerstellen montiert,

 

Oeltemperaturkontrollen im Motorbereich vor dem Oelkühler da sie zur ansteuerung des Kühlkreislaufes ( Ventilator unterstützung ) beitragen. bei der Wasserkühlung der Z ist die Motorkühlung über den Wasserkreislauf geregelt und das Motorenoel im Normalfall mitgesichert.

 

 

 

ein Einschraub Thermometer ( Louis,Gerike ect ) statt Oeleinfüllschraube ist ausreichend genau.

 

 

 

:user2:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sunny schrieb am 24.01.2006 22:40

 

......

 

ein Einschraub Thermometer ( Louis,Gerike ect ) statt Oeleinfüllschraube ist ausreichend genau.

 

 

 

:user2:

 

 

 

 

 

:thumbs_up:

 

 

 

Rrrriiiichtiggggg :verwirrt:

 

 

 

 

 

Gruß Tosche

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Anonymous
Tosche schrieb am 25.01.2006 07:01

 

Sunny schrieb am 24.01.2006 22:40

 

......

 

ein Einschraub Thermometer ( Louis,Gerike ect ) statt Oeleinfüllschraube ist ausreichend genau.

 

 

 

:thumbs_up:

 

 

 

 

 

:verwirrt:

 

 

 

Rrrriiiichtiggggg :lol:

 

 

 

 

 

Gruß Tosche

 

 

 

Habsch och so :user2:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sunny schrieb am 24.01.2006 22:40

 

Die Oelpumpe fördert das Oel in einem offenen Kreislauf drucklos, bei Engstellen oder Lagerstellen entsteht ein Druckanstieg vor der Engstelle, bzw im System entsteht Druck der bei verschlossenen kanälen einen Rückstau auf die Pumpe ergibt und diese zerstören würde, das System wird mit einem Oeldruckschalter abgesichert, der bei zu geringem Oelvolumen erkennt ob der Öldruck zusammen fällt um Schäden im Motor oder der Oelpumpe verhindert. Der Oeldruckschalter wird konstruktiv im Oelkanal zu den Lagerstellen montiert, Oeltemperaturkontrollen im Motorbereich vor dem Oelkühler da sie zur Ansteuerung des Kühlkreislaufes ( Ventilator unterstützung ) beitragen. Bei der Wasserkühlung der Z ist die Motorkühlung über den Wasserkreislauf geregelt und das Motorenoel im Normalfall mitgesichert.

 

 

 

 

 

 

FALSCH!

 

 

 

Der Druck entsteht nicht 'vor' der Engstelle, sondern ist in der gesamten Leitung/Volumen

 

vor der Engstelle vorhanden. D.h., da die Ölpumpe das einzige Instrument ist, was hier Öl fördert, ist natürlich sie die Instanz, die den Druck aufbaut. Also ist in der Leitung von der Ölpumpe an bis zu den Schmierstellen ein Druck von üblicherweise 1-3 bar. Alles andere stände im krassen Widerspruch zur Physik der Hydraulik.

 

 

 

 

 

- - -

 

 

 

So, Thema Einbauort:

 

Der Einbauort ist rel. egal. In der Ölwanne herrschen die geringsten Öltemperaturen. Gerade an der Einlasschraube ist es am kältesten, da die Ölwanne der größte Ölkühler ist. Am heissesten ist es am Kolbenboden oder den Lagern. Aber dort wirst man schwerlich einen Temp-Fühler nachträgl. einbauen können.

 

Das sollte man bei der Betrachtung der Messwerte berücksichtigen! Also nicht wundern, wenn die Öltemp. an der Auslassraube kaum 80 Grad erreicht. Im Motor kann die Öltemp. dennoch 150 Grad betragen. Aber beide Werte sind normal und nicht gefährlich. Allerdings ist es dann recht kritisch, wenn die Öltemp. an der Auslassraube 150 Grad anzeigt ...

 

 

 

Und: Wenn Öl eine Temperatur von 40 Grad erreicht hat, ist es voll belastbar und hat seine Schmiereigenschaften voll erreicht. Also auch bei einer Öltemp. von 40 Grad an der Ablasschraube ist vom Öl her der Motor vollastfähig. D.h. aber nicht, dass alle Bauteile des Motors schon Betriebstemp. erreicht haben.

 

 

 

So, alles klaro?

 

Nö?

 

 

 

Dann denkt dran:

 

Wer mißt, mißt Mist!

 

 

 

Also schaut nicht zusehr auf die absoluten Temperaturwerte, denn die sagen rel. wenig über die Temperaturen im Motor aus, weil auch immer der Messort eine wesentliche Rolle spielt.

 

 

 

 

 

Bazille

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Druck entsteht nicht 'vor' der Engstelle, sondern ist in der gesamten Leitung/Volumen

 

vor der Engstelle vorhanden. D.h., da die Ölpumpe das einzige Instrument ist, was hier Öl fördert, ist natürlich sie die Instanz, die den Druck aufbaut. Also ist in der Leitung von der Ölpumpe an bis zu den Schmierstellen ein Druck von üblicherweise 1-3 bar. Alles andere stände im krassen Widerspruch zur Physik der Hydraulik.

 

 

 

 

 

 

 

:happy: in allen punkten richtig !!!, a bisi is aber schon richtig :verwirrt: , Pumpe erzeugt alleine keinen Druck sie fördert nur, vor einer Engstelle ansteigend, in Engstelle durch höhere Geschwindigkeit leicht fallend ( Temp anstieg höhere reibung) nach Engstelle anstieg auf vorwert, summe aller wiederstände Engstellen und Filter ergeben Systemdruck Oelfilter Lager usw den könnte mann über Druckregelventile steuern bzw Druckminderventile reduzieren wie im Maschinenbau üblich,

 

 

 

Du kennst Dich Top aus und ist auch alles richtig!!! was Du schreibst :user2: ich hab mich wohl missverständlich ausgedrückt :thumbs_up:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

 

 

Also nur 40° Öl-Themperatur finde ich gewagt, 80° sollten es schon sein. Warum wollt ihr an der Ablassschraube messen, kleine Anzeigen kenne ich nur für die Einfüllschraube :user2:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sunny schrieb am 25.01.2006 09:36

 

 

 

 

 

Du kennst Dich Top aus und ist auch alles richtig!!! was Du schreibst :user2: ich hab mich wohl missverständlich ausgedrückt :thumbs_up:

 

 

 

 

 

 

Jo, dann hatte ich Dich falsch verstanden - Sei bitte nachsichtig mit mir!

 

:verwirrt:

 

 

 

 

 

Gruß, bazille

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
BeCool schrieb am 25.01.2006 11:10

 

 

 

 

Und: Wenn Öl eine Temperatur von 40 Grad erreicht hat, ist es voll belastbar und hat seine Schmiereigenschaften voll erreicht. Also auch bei einer Öltemp. von 40 Grad an der Ablasschraube ist vom Öl her der Motor vollastfähig. D.h. aber nicht, dass alle Bauteile des Motors schon Betriebstemp. erreicht haben.

 

 

 

Bazille

 

 

 

Also nur 40° Öl-Themperatur finde ich gewagt, 80° sollten es schon sein. Warum wollt ihr an der Ablassschraube messen, kleine Anzeigen kenne ich nur für die Einfüllschraube :user2:

 

 

 

 

 

Ad 1:

 

Doch, modernes Motoröl hat seine volle Schmierfähigkeit bei bereits 40 Grad erreicht!

 

Mehr braucht das Öl nicht.

 

Aber das heisst noch nicht, daß alle Motorteile Betriebstemp und Betriebsspiel erreicht haben!

 

Kolben und Zylinder sollen erst ihr Spiel einnehmen und dann kann der Motor Vollast vertragen.

 

Also, bei einem bei 45 Grad in der Wüste abgestellten Motorrad kannst Du vom Öl her sofort losbraten. Aber ein 45 Grad warmer Kolben in einem 45 Grad warmen Zylinder ist noch nicht passend.

 

 

 

(Andererseits sagen die Motorrenhersteller wie Mercedes heute, daß ihre Motoren gestartet und dann auf Vollast beschleunigt werden können, ohne daß der Motor dabei kaput gehen würde. Habe das in einem Interview vom Mercedes-Motorenentw.-Chef gehört.

 

Ist aber vielleicht nicht auf die Motorräder voll zu übertragen)

 

 

 

 

 

 

 

Ad 2:

 

Doch, gibt es überall als Ersatz für die Einfüllschraube. Meßuhr mit im Peilstab integriertem Thermometer. siehe Polo/Louis etc.

 

 

 

BAZ

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wozu das ganze ?

 

 

 

Wenn die Temperatur der Kühlflüssigkeit bei 60-80°C liegt (bei der Z z.b.) ist eine ausreichende Temperatur des Öles und damit der Schmierfähigkeit vorhanden.

 

 

 

:user2:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×