Springe zu Inhalt

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'2010-2013'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Z-Mainboard
    • Bin neu hier... // Ich hau ab...
    • Treffen und Veranstaltungen
    • Alles von A-Z
    • Bekleidung und Helme
    • Fahrwerk und Bremsen
    • Reifen
    • Lack, Lackpflege, Lackier-Tipps, ...
    • Tuning und Auspuff
    • Elektrik
    • Technischer Überwachungsverein
    • Touren, Gepäck und Navigation
    • Rennstrecke
  • Modellspezifisches
    • Z1000 (03-06)
    • Z1000 (07-09)
    • Z1000 (10-13)
    • Z1000 (ab 14)
    • Z1000 SX (11-13)
    • Z1000 SX (14-16)
    • Z1000 SX (ab 17)
    • Z750 (04-06)
    • Z750 (07-12)
    • Z800 (13-16)
    • Z900 (ab 17)
    • Z900 RS (ab 18)
    • Z650 (ab 17)
    • Z300 (15-16)
    • Z900 "Z1" (1973-1977)
    • Fremdmarken/-modelle
    • Streetfighter
  • sonstige Themen...
    • Nutzungsbedingungen / Netiquette
    • Forum und Homepage
    • Plauderecke
  • <img src='http://www.z1000-forum.de/public/images/z1000ev/z1000ev_forum_logo.png'> Z1000 e.V.
    • Z1000 e.V. Öffentlicher Bereich
  • Berlin-Brandenburg's Stammtisch Berlin-Brandenburg
  • Ruhrpott und der Wilde Westen's Stammtisch Ruhrpott und der Wilde Westen
  • Team Schwaben's Schwaben Forum
  • Südbayern's Stammtisch Südbayern
  • Allgäu's Stammtisch Allgäu

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse

Kategorien

  • Reifenfreigaben
    • Z750 (04-06)
    • Z750 S (05-06)
    • Z750 (07-12)
    • Z750 R (11-12)
    • Z1000 (03-06)
    • Z1000 (07-09)
    • Z1000 (10-13)
    • Z1000 (14- )
    • Z1000 SX (11-13)
    • Z1000 SX (14-16)
    • Z1000 SX (17- )
    • Z800 (13-16)
    • Z800e (13-16)
    • Z900 (17- )
    • Z650 (17- )
    • Z300 (15-16)

Kategorien

  • Kawasaki
    • Z1000
    • Z1000 SX
    • Z900 (ab 17)
    • Z900 RS (ab 18)
    • Z800 (13-16)
    • Z750
    • Z650 (ab 17)
    • Z300 (15-16)
  • Aprilia
  • BMW
  • Buell
  • Ducati
  • Harley-Davidson
  • Honda
  • Husqvarna
  • KTM
  • MZ
  • MV Agusta
  • Suzuki
  • Triumph
  • Yamaha
  • Moped
  • Trike
  • Auto
  • Quad
  • Fahrrad
  • Wohnmobil/Wohnwagen
  • Anhänger
  • Sonstige

Kalender

  • Berlin-Brandenburg's Stammtisch Berlin-Brandenburg
  • Mitte's Termine Mitte
  • Ruhrpott und der Wilde Westen's Stammtisch Ruhrpott und der Wilde Westen
  • Nordbayern's Nordbayern Termine
  • Rhein-Neckar-Odenwald's Termine RNO
  • Team Schwaben's Termine
  • Südbayern's Termine Südbayern
  • Allgäu's Termine

Kategorien

  • Allgemein
  • Z1000 (03-06)
  • Z750 (04-06), Z750S (05-06)
  • Z1000 (07-09)
  • Z750 (07-12), Z750R (11-12)
  • Z1000 (10-13), SX (11-13)
  • Z800 (13-16)
  • Z1000 (ab 14)
  • Z1000 SX (14-16)
  • Z300 (15-16)
  • Z1000 SX (ab 17)
  • Z900 (ab 17)
  • Z900 RS (ab 18)
  • Sonstige Fahrzeuge
  • Fotografie

Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

41 Ergebnisse gefunden

  1. Ich habe mal alle Reifen für die Z1000 (2010 - 2013, ZRT00D, ABS-Version ZRT00E) zusammengesucht. Die PDFs in dem Link enthalten immer alle Reifenmodelle von einem Hersteller. Diskussionen über die Reifen gibt es hier. Wer noch nicht weiß, welche Art Reifen es denn nun werden soll, dem sei diese Übersicht ans Herz gelegt. Hier werden alle aktuellen Reifen nach Einsatzgebiet eingeordnet. Alle Freigaben liegen auch im Downloadbereich des Forums. Typische Reifenmaße / Standard Luftdruck in bar: Vorderreifen: 120/70 ZR 17 M/C (58W) / 2,5 Hinterreifen: 190/50 ZR 17 M/C (73W) / 2,9 Sollten die Reifen vorne und/oder hinten unterschiedliche Bezeichnungen haben, dann ist die Darstellung so: Vorderreifen X / Hinterreifen Y. Bei abweichenden Reifendimension steht das veränderte Maß so dahinter: [180/55] ( Freigabe als PDF vom Hersteller) Sportsmart² MAX Sportmax Roadsmart* Sportmax Roadsmart II* Sportmax Roadsmart III* Sportmax Qualifier II * Alle Roadsmart [i, II, III] Profile dürfen kombiniert werden Auslaufmodelle: Sportmax Qualifier Sportmax Sportsmart II Sportmax D210 (Erstausrüstung nicht ABS-Version) ( Freigabe als PDF vom Hersteller) Angel ST (in Kombination mit dem Angel GT fahrbar) Angel GT (in Kombination mit dem Angel ST fahrbar) Diablo Rosso II K / Diablo Rosso II (in Kombination mit dem Rosso III fahrbar) Diablo Rosso III (in Kombination mit dem Rosso II [K] fahrbar) Auslaufmodelle: Diablo Rosso K (Erstausrüstung ABS-Version) ( Freigabe als PDF vom Hersteller, ABS Version hat extra Freigabe) Spirit ST AV79/ AV80 3D Ultra, Sport, Supersport AV65 / AV66 Storm 3D X-M Auslaufmodelle: AV55/ AV56 Storm 2 Ultra ( Freigabe als PDF vom Hersteller) BT003 Racing Street BT016 Hypersport BT016 Pro ( Zusatzbescheinigung) BT023 Sport Touring Hypersport S20 (In Kombination mit dem S20 EVO fahrbar) Hypersport S20 EVO (In Kombination mit dem S20 fahrbar) Hypersport S21 (In Kombination mit dem S20 EVO fahrbar) Racing Street RS10 ( Freigabe als PDF vom Hersteller) ContiRoadAttack 2 (In Kombination mit dem CRA2 EVO fahrbar) -> siehe ältere Freigabe ContiRoadAttack 3 ContiRoadAttack 2 EVO (In Kombination mit dem CRA2 fahrbar) -> siehe ältere Freigabe ContiSportAttack 2 (In Kombination mit dem CSA3 fahrbar) ContiSportAttack 3 (In Kombination mit dem CSA2 fahrbar) Auslaufmodelle: ContiRaceAttack Street ( Freigabe als PDF vom Hersteller) Sportec M5 Interact Sportec M7 RR M / Sportec M7 RR Roadtec Z8 Interact M Roadtec 01 (in Kombination mit dem Z8 M fahrbar) Auslaufmodelle: Roadtec Z6 Interact ( Freigabe als PDF vom Hersteller) Power RS Pilot Power (Kombination mit dem Pilot Power 2CT möglich) Pilot Power 2CT (Kombination mit dem Pilot Power möglich) Road 5 (In Kombination mit dem Pilot Road 4 [A] fahrbar) Pilot Road 4 / Pilot Road 4 A diverse Kombinationen Pilot Road 2,3,4 vorne und hinten in 180/55 möglich, siehe Freigabe Auslaufmodelle: Power Pure ( Freigabe als PDF vom Hersteller) Sport Force + Bei Fehlern und/oder Ergänzungen bitte PN an mich oder es hier drunter posten. Ich übernehme das dann hier rein und lösche den Post. Stand 30.01.2018 Verlauf: 07.06.10: erstellt 01.10.10: Freigaben aktualisiert (Dunlop Roadsmart ist jetzt drin) 06.10.10: Optik und Lesbarkeit verbessert (danke iggi, als DAU-Tester ) 05.08.11: MPP freigegeben 25.10.11: Michelin PDF neu verlinkt, BT016 Pro hinzugefügt 25.04.12: ContiSportAttack 2 und Roadsmart2 freigegeben 14.05.12: S20 und 3D Ultra freigegeben 16.05.12: Freigabe für ContiSportAttack 2 verfügbar 22.05.12: Rosso2 freigegeben 27.12.12: Z8 M freigegeben 01.02.13: Angel GT freigegeben 04.02.13: MPR2 und MPR3 freigegeben 29.07.13: Storm 3D X-M freigegeben 13.01.14: CRA2 EVO freigegeben 17.03.14: Sportsmart2 freigegeben 03.04.14: M7 RR freigegeben 10.06.14: Michelin Freigabe erneuert 17.08.14: S20 EVO freigegeben 28.12.14: Pilot Road 4 freigegeben 26.04.15: S20 und S20 EVO kombinierbar 29.08.15: Mitas Sport Force + hinzugefügt 08.12.15: CSA3 freigegeben 04.01.16: Roadsmart III, Qualifier und Qualifier II freigegeben 22.02.16: RS10, S21 freigegeben 01.04.16: Rosso3 freigegeben 19.05.16: Roadtec 01 freigegeben 28.04.17: Sportsmart² MAX freigegeben 09.07.17: Power RS freigegeben 26.07.17: Spirit ST freigegeben 02.01.18: Road 5 freigegeben 30.01.18: CRA3 freigegeben Danke für die Zuarbeit an: Sole, toe, BusDriver, schreckli, MarcusP, cinzano, lowrider, Kami One, ride on, kinabox, DerHolger, Zehner, Shakall
  2. Nachdem es noch keinen Thread für den 18.000er KD gibt, aber Sparky schon geschrieben hat, habe ich mir erlaubt ihn zu zitieren. Meiner einer: 143,- € mit Ölwechsel. Aufgrund der Belastung im Urlaub Vollcheck, aber noch kein Wechsel der Bremsbelege. Die sind um den Dreh zwischen 18.000 und 24.000km fällig.
  3. KarlR

    Stahlflex für die Z1000 2010-2013

    Hey! Gibt's denn schon stahlflex für die 10er z1000?
  4. Meine Bremsbeläge sind fertig, also müssen neue her. Eine Suche im Forum ergab zwar einige Ergebnisse, aber so richtig glücklich war ich mit der Auswahl nicht. Selbst unsere Forensponsoren haben nur 1-2 Hersteller im Programm. Dabei gibt es durchaus auch andere Alternativen. Erschwerend kam hinzu, dass viele Shopseiten ihre Kompatibilitätstabellen stiefmütterlich behandeln. Durch ältere, kompatible Motorräder konnte man dennoch was finden. Also habe ich mal recherchiert, was alles auf die Z1000 (2010-2013, ZRT00D) passt. Da die Z1000SX (2011-2013,ZXT00G) die gleichen Bremssättel hat, sind auch die gleichen Beläge fahrbar. Des Weiteren konnte ich heraus finden, welcher Hersteller hinter manchen Eigenmarken steckt. Ich habe nur Beläge mit ABE aufgeführt. Oft gibt es auch Rennbeläge, die nicht im Bereich der StVO zugelassen sind. Es gibt für die vordere Bremse nur Sintermetallbeläge. Für hinten hat man auch organische Beläge zur Verfügung. Alle Bilder liegen hier auch in größerer Auflösung bereit. Vordere Bremse (Preis pro Satz(2 Beläge), 2 Sätze werden benötigt) (passend auch für ZX-10R 08-11) Kawasaki original: Art.-Nr.: 43082-0113 (ca. 62€) (von Tokico, Modell TOYOC93WBHH), das HH hinten deutet auf Sintermetall hin AP Racing LMP406SF Sintermetall (ca. 36€) Alpha Technik AB-1133-12 Sintermetall (ca. 32€) --> siehe Carbone Lorraine Braking 898CM55 Sintermetall (ca. 33€) Brembo 07SU27SA Sintermetall (ca. 35€) Carbone Lorraine AB-1133-12 Sintermetall (ca. 32€) Carbone Lorraine AB-1133-A3+ Sintermetall (ca. 40€) Carbone Lorraine AB-1133-SBK3 Sintermetall (ca. 50€) Carbone Lorraine AB-1133-XBK5 Sintermetall (ca. 50€) EBC FA379HH Goldstuff/Sintermetall (ca. 34€) Ferodo FDB 2178 ST Sintermetall (ca. 35€) Lucas/TRW MCB752SV Sintermetall (ca. 30€) MetalGear 30-165-S Sintermetall (ca. 33€) Breite: 71,5 mm Höhe: 50 mm Dicke: 7,8 mm MetalGear 30-165 organisch (ca. 33€) Breite: 71,5 mm Höhe: 50 mm Dicke: 7,8 mm Hi-Q (Polo) FA379HH Sintermetall (ca. 34€) --> siehe EBC Saito (Louis) Art.-Nr.:10044379 Sintermetall (ca. 25€) SBS 806 HS Sintermetall (ca. 38€) Hintere Bremse (Preis pro Satz(2 Beläge), 1 Satz wird benötigt) (passend auch für Z750 (07), Z750R, Z1000 (03), ER6(n/f), ZX-6R (ab 02)) Kawasaki original: Art.-Nr.: 43082-0111 (ca. 55€) AP Racing LMP287SR Sintermetall (ca. 36€) AP Racing LMP287ST organisch (ca. 30€) Alpha Technik AB-2381-12 Sintermetall (ca. 30€) --> (siehe Carbone Lorraine) Braking 775SM1 organisch ca. 31€ Brembo 07KA1617 organisch ca. 30€ Brembo 07KA16SP Sintermetall ca. 30€ Carbone Lorraine AB-2381-12 Sintermetall (ca. 30€) EBC FA192HH Goldstuff/Sintermetall (ca. 25€) EBC FA192 Blackstuff/organisch (ca. 25€) Ferodo FDB2012 ST Sintermetall (ca. 35€)Ferodo FDB2012 P organisch (ca. 32€) Lucas/TRW MCB 662 SH Sintermetall (ca. 22€) Lucas/TRW MCB 662 organisch (ca. 25€) Hein Gericke Art.-Nr.: 31341020525 organisch (ca. 20€) Hi-Q (Polo) FA192HH Sintermetall (ca. 34€) --> siehe EBC Hi-Q (Polo) FA192 organisch (ca. 24€) --> siehe EBC MetalGear 30-055-S Sintermetall (ca. 33€) unten Breite: 90,0 mm Höhe: 51,0 mm Dicke: 8,5 mm oben Breite: 68,0 mm Höhe: 52,0 mm Dicke: 9,5 mm MetalGear 30-055 organisch (ca. 24€) unten Breite: 89,6 mm Höhe: 51,1 mm Dicke: 8,5 mm oben Breite: 67,8 mm Höhe: 52,6 mm Dicke: 9,5 mm Saito (Louis) Art.-Nr.: 10044296 organisch (ca. 20€) Saito (Louis) Art.-Nr.: 10044372 Sintermetall (ca. 25€) SBS 687 HF organisch (ca. 30€) Ferodo + Gute Dosierbarkeit; geringe Handkräfte in kaltem und warmem Zustand gute Funktionswerte gutes Fadingverhalten - Spürbar verzögertes Ansprechverhalten bei Nässe Fazit:Die Ferodo sind zwar die teuersten Nachrüstbeläge im Vergleich, überzeugen jedoch in nahezu allen Bereichen mit guten Funktionswerten. Lediglich das Ansprechverhalten bei Nässe dürfte etwas spontaner ausfallen. Lucas + Geringe Handkräfte gute Bremswirkung in warmem Zustand gutes Fadingverhalten - Viel zu geringe Anfangsbelagstärke Fazit: Ihre in vorangegangenen Tests bewiesene Klasse können die Lucas bei der Bandit nicht ausspielen. Sie funktionieren bei Trockenheit und Nässe aber zuverlässig und ohne echte Schwäche. Größtes Manko ist die geringe Belagstärke im Neuzustand. S3 Racing + Gut zu dosieren ausreichend Anfangsbelagstärke vorhanden - Vergleichsweise hohe Handkräfte spürbar verzögertes Ansprechverhalten bei Nässe Fazit: Unauffällige Beläge, die gut zum Charakter der Bandit passen und in etwa das Niveau der Original-Stopper erreichen, jedoch wesentlich preisgünstiger sind. Für gute Verzögerungswerte aus hohen Geschwindigkeiten sind allerdings hohe Handkräfte erforderlich. EBC + Gute Dosierbarkeit und geringe Handkräfte gute Bremswirkung in kaltem und warmem Zustand sehr gutes Fadingverhalten gutes Ansprechverhalten und Wirkung bei Nässe - Fazit: Da sich die EBC-Stopper in keinem der zehn Testkriterien eine Schwäche leisten und sowohl bei Trockenheit wie Nässe einen blendenden Eindruck hinterlassen, liegen sie am Ende knapp vorn und heimsen den Testsieg ein. Brune + Mit Abstand bestes Ansprechverhalten im Testfeld fester Druckpunkt; gute Dosierbarkeit geringe Handkräfte gute Bremswirkung bei Trockenheit und Nässe - Geringe Anfangsbelagstärke Fazit: Die verhältnismäßig geringe Belagstärke kostet die Brembo-Beläge den Testsieg. Die roten Stopper funktionieren tadellos auf der Bandit und glänzen vor allem durch ihr hervorragendes Ansprechverhalten. Carbone-Lorraine + Sehr gute Dosierbarkeit sehr gutes Fadingverhalten größte Anfangsbelagstärke im Vergleich - Fazit: Mit neuem Importeur und alten Tugenden erzielen die französischen Beläge dank guten bis sehr guten Werten in sämtlichen Kriterien ein astreines Gesamtergebnis. Auch bei den Fading-Tests zeigen die Carbone Lorraine bis zum letzten Bremsmanöver reichlich Biss. France Equipment + Geringe Handkräfte in warmem Zustand gute Bremswirkung gutes Fadingverhalten gute Bremswirkung bei Nässe - Viel zu geringe Anfangsbelagstärke Fazit: Die schwarzen AP können ihr bei früheren Tests erzieltes Potenzial auf der durchschnittlichen Bremsanlage der Bandit nicht ausspielen. Dennoch liefern sie bis auf die viel zu geringe Anfangsbelagstärke in allen Kriterien gute Funktionswerte. Saito + Gut zu dosieren gutes Fadingverhalten - Vergleichsweise hohe Handkräfte spürbar verzögertes Ansprechverhalten bei Nässe Fazit: Obwohl die Saito ab 2006 vier Euro teurer werden, sind sie gegenüber der Konkurrenz noch immer unschlagbar günstig. Ihre Funktionswerte sind zwar nicht mit sportlich oder bissig zu umschreiben, reichen für den üblichen Alltagseinsatz mit der Bandit jedoch vollauf. Goldfren + Gut zu dosieren ausreichend Anfangsbelagstärke vorhanden - Vergleichsweise hohe Handkräfte spürbar verzögertes Ansprechverhalten bei Nässe Fazit: Unauffällige Beläge, die gut zum Charakter der Bandit passen und in etwa das Niveau der Original-Stopper erreichen, jedoch wesentlich preisgünstiger sind. Für gute Verzögerungswerte aus hohen Geschwindigkeiten sind allerdings hohe Handkräfte erforderlich. Wer Fehler findet oder Ergänzungen hat möge mich bitte kontaktieren.[/hr][/hr][/hr]
  5. tralf

    Sturzpads Z1000 (2010-2013)

    Hallo, ich bin auf der Suche nach (hübschen) Sturzpads für die 2010er Z1000. Auf der Kawasaki Seite gibt es nicht mal welche. Meiner Z750 (04-06) haben die Original Kawasaki Sturzpads 2x den Kühler gerettet, also durchaus eine gute Investition. Hat jemand schon Sturzpads gesichtet? Bitte mal mit Bildern hier reinposten. Danke. Das Einzige bisher: bei http://www.fechter.de 199€ Hersteller ist DPM (De Pretto Moto; Italien) siehe hier angebaut siehts so aus: Sehen ordentlich verarbeitet aus. Pulverbeschichtet. Hoffentlich muss ich nichts über einen Funktiontest später mal schreiben. Leider ist die Installationsanleitung nur in italienisch. Jedoch so bebildert, dass man alles anbauen kann. Die Anzugmomente der 4 Schrauben wären noch hilfreich gewesen, schließlich halten die u.a. den Motor.
  6. kennzeichenhalter für z1000 2010 gibt es schon welche ?
  7. Hier sind die wichtigsten Infos zur Wartung zusammengetragen: Anzugsmomente Wartungstabelle Selbstdiagnose: Fehler- / Servicecodes auslesen Fahrwerk-Setup (Empfehlung (80kg) / Werk (68kg)) Gabel: Vorspannung: 8 / 10 Umdrehungen offen (raus von voll vorgespannt) Druckstufe: 2,0 / 1,75 Umdrehungen offen Zugstufe: 2,0 / 2,0 Umdrehungen offen Federbein: Vorspannung: 13 mm vom Gewinde sichtbar / 184,5 mm Länge der Feder Druckstufe: nicht einstellbar Zugstufe: 1,75 / 1,75 Umdrehungen offen Kette Erstausrüstung: Enuma EK525ZX 112 Glieder Zündkerzen Erstausrüstung: NGK CR9EIA-9 Motoröl 4,0 l SAE 10W-40 Typ: API SG, SH, SJ, SL oder SM mit JASO MA, MA1 oder MA2 Batterie 12V 8Ah (10 HR) Erstausrüstung: Yuasa Typ?
  8. wolfbiker

    wolfbikers "Dicke Bertha"

    So… da ich seit gestern einen Stand habe, der etwas fortgeschrittener ist, dachte ich mir, ich stelle meine Dicke mal vor… Wie, was und warum genau das Modell, was gemacht wurde und wird etc… ihr kennt das ja Ich hol mal etwas weiter aus, nachdem sich der "Drache" vorletztes Jahr aus meiner Wohnung mit tosendem Gebrüll entfernt hat , kam ich zu dem Schluss doch endlich mal was für mich zu tun… Ich musste da Gott sei Dank nicht lange überlegen bis mir klar wurde… Mopedschein und Moped müssen her! Also kurzerhand den Schein gemacht und parallel (mit meinem Halbwissen) nach 'nem Moped geschaut… So was waren meine Anforderungen: eine Z sollte es definitiv sein, da ich die schon mit 16 als ich auf der 125er unterwegs war sehr geil fand, weiterhin wollte ich eines der neueren Baujahre sein ab 2010. Da ich irgendwann noch auf den Trichter gekommen bin vlt doch 'nen Supersportler zu fahren, habe ich mich auf die Reihe '10 – '13 festgebissen, da die in meinen Augen durch die Verkleidung der Gabel vorne wie ein Hybrid aus Sportler und Naked wirkt. Nach einigen Recherchen habe ich dann die Dicke Bertha auf mobile.de gefunden, mir angesehen und sie mit ca. 7.200 km gekauft (von einem Mitglied aus dem Forum, wie sich später herausstellte), da ich den Zustand als sehr gut empfand… für mein laienhaften Blick. Saisonstart und erste Saison So stand sie dann nun zu Hause, meiner einer Stolz wie sonst was und meine Odyssee ging mit der Saison los… Bilder klicken zum vergrößern So… am nächsten Tag runter, Moped bewundern, weil man ja geil drauf ist und siehe da… es offenbarte sich die erste Baustelle, das Fitting am Kolben der Hinterradbremse tropfte bzw. siffte. Da ich mir zuvor schon einige Threads hier durchgelesen hatte, wusste ich, dass ich gleich auf Stahlflex umbaue und so das Tropfen durch die später neuen Fittings behebe. Gesagt getan, nach dem durchstöbern hier im Forum habe ich kurzerhand die Melvin Stahlflex-Leitungen bestellt, die hier so groß gelobt wurden und sie (wie gerne ich jetzt kurzerhand schreiben würde ) mit Hilfe des Tutorials von Kami One (an der Maschine von tralf) eingebaut. PS.: Viele kennen das sicher, wenn in Tutorials steht "Spezialwerkzeug" und man sich denkt… "Aaach… geht auch so." Aus eigener Erfahrung kann ich sagen… NEIN tut's nicht. Fitting der originalen Leitung ist später rund gewesen und ich durfte die gesamte ABS-Pumpe ausbauen -.- Das Tutorial war auf jeden Fall super, wodurch mir die beiden nicht zum letzten mal geholfen haben Die Saison ging also los und ich lernte die Dicke lieben… bis mir das schwere "atmen" auffiel und ich kurzerhand den originalen Papierluftfilter aka Insektenfriedhof gegen den Pipercross-Luftfilter ausgetauscht habe und die Chance gleich nutzte mal alles an Verkleidung abzubauen und sie ordentlich zu putzen. Die Saison wurde weiter genutzt mit wöchentlichen Touren von 200 - 500 km sowie einer etwas längeren Tour Richtung Fehmarn. Zum Saisonende hin wurde mir die klobigen Original-ESDs dann doch zu viel und ich durchwühlte das Forum nach den passenden Endrohren. Fündig wurde ich, dank Lasertom, bei Scorpion und dem RP1-GP! Einwintern und "böse" Überraschungen Nach der Saison musste ich mir einen Kopf machen wo ich Bertha unterbringe. Nachdem ich mich zuerst bei Bikeforce einquartieren wollte bot mir tralf eine gute alternative. So konnte ich die Dicke sehen und auch noch an ihr arbeiten, was bei der ersten Vorstellung bei den Jungs (Kami One, tralf, Cobra, Kinabox und co.) scheinbar bitter nötig war. Eigentlich wollte ich nur einen Lenker mit Spiegeln etc. getauscht haben und nunja… Ich möchte jetzt nicht sagen die Jungs haben die Hände über den Kopf zusammen geschlagen, weil das etwas übertrieben wäre, aber… eigentlich war es schon so Lenker und Spiegel etc. wurden dann auch gemacht: Zuerst fiel die silberne Schwinge auf die silberne Schwinge auf, die schönen durchsichtigen Blinker mit den dicken gelben Glühbirnen, dann die fehlende ABS-Leuchte an nem eigentlichen ABS-Modell und dann die Klemmen für ELEKTRONIK-INSTALLATIONEN im Innenbreich! Gut, wenn man keine Ahnung hat und nicht unters Heck guckt beim Kauf hat man halt Pech und kauft 'ne Bastelbude Schön und gut, musste ich durch, da mir von den Jungs versichert wurde, dass man das alles hinbekommt und die Dicke im Großen und Ganzen in Ordnung ist… nur halt nicht schön Nachdem zwischenzeitlich der Tacho zum Lowrider ging, der mir momentan die Leuchte nachrüstet, sowie die Blende und die "wunderschöne" orangene Scheibe austauscht und meine "Schleiferfolge" am Rahmen wieder richtet, wurden der Tankring und die Rastenanlagen abgebaut und zusammen mit der neu erstandenen Heckhöherlegung zum Pulvern bringen lassen (Ich möchte nochmal darauf hinweisen, dass ich ursprünglich nur einen Lenkerumbau machen wollte über den Winter ). Weiterhin wurden nach Hinweis von Cobra die Gummiteile an der Maske und dem Heck, sowie der Kabeldurchführung am Kennzeichenhalter wieder eingebaut. Die hatten nämlich gefehlt. Da ich für die Gummimatte an der Kabeldurchführung die komplette untere Verkleidung ausbauen musste, ging es die Woche zuvor zu Vaddern Löten lernen (ich als am Schreibtisch arbeitender Pixelschubser konnte das nämlich nicht). Mit dem neu erworbenen Wissen zum Thema Löten machte ich mich dann ans Heck und entfernte die "tollen" Klemmen, um die Kabel zu löten und sauber zu verlegen. Ich weiß gar nicht was ich mit dem ganzen Platz anfangen soll (das war ironisch bevor mir wie kurz nach dem Löten hier gleich wieder Alarmanlage, Oiler und Powercommander angeboten werden ) Demnächst werden die frisch gepulverten Teile wieder Montiert, die Exzenter und die Einstellschraube der Kupplung werden eloxiert, die Hupe verlegt, im Zuge dessen werden gleich noch neue Verkleidungsblinker verbaut, der neue Tacho wieder eingebaut und dann kann die neue Saison starten… indem ich erstmal zum TÜV fahren darf In entfernter Zukunft wird die Dicke Bertha noch in neuer Farbe erstrahlen, wenn es soweit ist gibt's neue Updates Ich kann mich auf jeden Fall nur bei allen, die mir bis hierher mit Rat und Tat zur Seite gestanden haben nur bedanken! Ich hab mich immer gefreut, wenn ich wissen iwo aufsaugen konnte! Ihr und das gesamte Forum seid einfach nur geil!
  9. tralf

    6000 km Kundendienst / Inspektion

    Den Thread hatten wir für die 1000er schon, also jetzt auch für die 6000er Inspektion der Z1000 2010 - . Was habt ihr dafür bezahlt? Ich hatte meine letzte Woche bei Rosenow und habe gute 120€ gelöhnt. Natürlich inkl. allem, was laut Plan zu machen ist, ich will ja die Garantie behalten. Bikerworld Rosenow Strausberg Kosten: 122,40€ Inhalt der Rechnung: - 6.000er Inspektion - 9 AW - Rivet (Plastikniete) (2,78€) - Ölwechsel (inkl. Motoröl,Filter,Schraube,Dichtung)
  10. KM Stand 12.042 Der Kundendienst gemäß Inspektionstabelle beinhaltet: Ölwechsel, Zündkerzenwechsel (versteh ich beim 12er nicht, ist aber Vorschrift) Ketten und Fahrwerksteile schmieren Prüfungen und ggfl Einstellen von: Kraftstoffschlauch, Bremsanlage; Elektrik, Lenkungsspiel, Radlager, Vorderradgabel; Hinterradstoßdäpfer, Funktion HR Schingearm und Zugstange, Schraubverbindungen, Kupplung, Kühlanlage; Unterdrucksynchronisation, Gasdrehgriffspiel, Leerlaufdrehzahl, Luftansaugesystem. Dazu habe ich den Luftfilter wechseln lassen, der ist aber erst bei dem 18.000er KD Vorschrift. Ohne den BMC Luftfilter kostete der 12.er KD: 328;- , davon die Zündkerzen allein 92,-
  11. Sparky

    24000 km Kundendienst / Inspektion

    Viele werden ja die Fahrleistung noch nicht erreicht haben, aber ich wollte trotzdem mal fragen ob es nicht doch einen unter uns gibt, der dazu schon was sagen kann, vor allem zu den Kosten. Nachdem ich bei der letzten, kleinen Inspektion (18.000er) unglaubliche 200 Euro bezahlt habe, wird mir schon schlecht. Ich werd mir wohl nie wieder ein Motorrad mit so kurzen Inspektionsintervallen kaufen. Wobei, wenn man dann nur alle 12.000 km zur Wartung muss, und dann jedes mal einen grünen Schein los ist....auch blöd.
  12. zphil_13

    Fighterumbau Z1000 '13

    Hey BikerZ, zuerst zu mir: Ich heiße Philipp und komme aus Hallerndorf in Oberfranken. Ich fahre eine Z1000 ABS Baujahr 2013 (ZRT00DE). In den zwei Jahren seitdem ich sie jetzt habe wurde umgebaut: Endtöpfe (Ixil Hyperlow Black Plus) Krümmer (1x Original; 1x original aber ohne Vorschalldämpfer, Kat und Y-Rohr in der "Brotbox" verbaut; 1x Arrow Krümmer) Luftfilter (Pipercross) Hebel (Pazzo) Griffe (LSL) Verkleidung (schwarzmatt) Jetzt möchte ich aus meiner KiloZett einen Fighter bauen. (Heckumbau, Lichtmaskenumbau, Einarmschwinge, Motoranpassung, Krümmerumbau) Derzeit bin ich in der Planungs- und Bestellungsphase. Weil ich im Forum noch keinen solchen Umbau gesehen habe wollte ich euch alle mal an meinem teilhaben lassen. Viel Spaß schonmal ich freu mich mega aufs Umbauen :happy2: PS: Alle Bilder werden in mein Album hochgeladen ( http://www.z1000-forum.de/gallery2/v/zphil_13/Fighterumbau/ )
  13. tralf

    Kettenräder und Ketten (Stahl,Alu)

    Im Winter will ich zumindest das Ritzel vorne wechseln, das ist jetzt nach 34tkm verschlissen. Also beschäftige ich mich mit dem Thema Kettenkits/Kettenräder und Ketten. Sicher könnte man jetzt einfach ein Kettenkit von DID oder Enuma nehmen, aber wenn ich wechseln muss, dann kann ich mir ja auch was schönes Aussuchen. Grundsätzlich hat die Z1000 (10-13) 15 Zähne vorne und 42 hinten. Die Kette hat 112 Glieder in 525 Teilung. Das Kettenrad hat folgende Abmaße: Teilung: 525 Nabenkreisdurchmesser: 80mm Lochkreisdurchmesser: 104mm Lochbohrungen: 6x10,5mm Ritzel: Teilung: 525 Nabenkreisdurchmesser: 22/25mm Zähne der Nabe: 13 Als Kette würde ich gerne die die AFAM 3D haben. Allerdings gibt es mit der Kette keine fertigen Kettenkits von AFAM, obwohl sie so etwas mit einer normalen Kette hätten. Also muss/kann ich mir ein Kettenrad aussuchen, was ich gerne hätte. Gibt ja unterschiedliche Designs. In Stahl ist das Design recht schlicht. In Alu gibt es interessantere Varianten, allerdings mache ich mir mit der Haltbarkeit bei Alu sorgen. Hat schon jemand Alu-Kettenräder bei der Z1000 (10-13) eingesetzt? Es werden ja nur wenige hier im Forum schon mehr als 30tkm Kilometer runter haben.
  14. Ich stöbere gerade durch die aktuelle Motorrad (02/15) und bin gerade beim Versys 1000 2015 Bericht hängen geblieben. Und da lese ich, dass die eine Antihopping Kupplung hat. Der Motor ist ja im Prinzip der einer Z1000 ab 2010. Hat sich schon mal jemand damit auseinander gesetzt, ob man das andere Kupplungspaket einbauen könnte? Die Außenmaße sollten ja übereinstimmen.
  15. tralf

    Kettenöler McCoi einbauen

    Da das Interesse ja scheinbar da ist, habe ich meinen McCoi Einbau in eine Z1000 2010 mal in Bildern festgehalten. Bilder in voller Auflösung sind hier zu finden. Wer Hilfe braucht, kann mich gerne kontaktieren. Was wird benötigt:fertig hergestellter McCoi -> siehe hierMini universal Mate-N-Lok (Mini-UMNL) Steckverbinder (1x 6polig, 1x 2polig; jeweils Stecker, Buchse und Kontakte); ca. 4€2 Ringkabelschuhe um +12V sowie Masse auf die Batterie zu klemmen (großer Durchmesser, sind glaube ich M6 Schrauben an der Batterie); ca. 1€Epoxidharz (ich verwende Uhu 2K Epoxy-Kleber); ca. 6€viele Kabelbinder, kleine wie große bzw. lange; ca. 5€ optional benötigt Ritzelkanülenhalter:12mm Alu vierkant, 30mm langM5x20 Verkleidungsschraube (breiter Kopf)M5 FederringM3x10 Schraube (für Kanülenklemmung) LED-AnzeigeStück Alu (Maße siehe Text) Benötigte Softskills:etwas Löterfahrunghandwerkliches Geschick beim Umgang mit Metall und PlastikMotorrad teilweise zerlegen und zusammensetzen Das Verbauen des Kettenölers habe ich in 3 Phasen unterteilt:McCoi herstellen (wird ja als Bausatz geliefert)Peripherie herstellenEinbau in die Z1000 (10-13) 1. Phase und 2. Phase allgemein Da die Herstellung des McCoi nicht unbedingt was mit der Z1000 (10-13) zu tun hat, ist dieser Teil in den allgemeinen Tutorials ausgelagert. Hier gehts weiter. 2. Phase speziell Ritzelölung (optional, aber hier der bessere Weg) Halter kann bei mir gekauft werden -> schreibt mir eine PN. In der Anleitung zum McCoi wird die Ölung am Kettenrad beschrieben. Da die Z aber perfekte Voraussetzung für eine Ritzelölung hat, habe ich mich für diese Variante entschieden. Das Problem ist, man müsste für die Z eh einen Kanülenhalter für das Kettenrad bauen. Und dieser wäre dann sichtbar an der Schwinge (sieht man ja bei den Scottoiler Systemen). Die Ritzelölung macht den Öler unsichtbar und die Kanüle ist zudem auch noch besser geschützt. Glücklicherweise hat Kawasaki unter der Ritzelabdeckung genau einen Platz frei gelassen. (rechts neben dem Ritzel ist ein Loch mit Gewinde) Man sieht auch gut die 8 Auswölbungen der Ritzelmutter, die sorgt für 8 Impulse pro Ritzelumdrehung (wird beim Tachosignal später interessant) Der Fighterzwerg hat schon 2010 diesen Kanülenhalter entworfen und wir hatten ihn schon 2010 eingebaut. Aber erst 2011 bin ich dazu gekommen, den McCoi komplett einzubauen. So sah der Halter noch dem Jahr "Trockenbetrieb" aus. Es ist kaum Verschleiß an der Kanüle zu erkennen, ein gutes Zeichen. Skizze mit Bemaßung (von lowrider); es fehlt nur die Bohrung mittig oben mit dem M3 Gewinde um die Kanüle festzuklemmen. Der Halter wird mit einer M5 Schraube (eine alte Verkleidungsschraube von der alten Z) gehalten. Es ist sinnvoll einen Federring zu verwenden, der sichert auch vorm Verdrehen des Halters. Die Kanüle wird durch den unten Teil des Halters gesteckt und mit einer Schraube festgeklemmt, damit sie sich nicht los vibrieren kann. Phase 3: Einbau von Pumpe und Tank: Es ist schwierig genau zu erklären wo etwas liegt. Ich hoffe man kann auf den Bildern erkenne wo ich was verlegt habe. Hinter der Batterie ist ein relativ großer Raum, in dem man sämtliche Teile des McCoi verstauen kann. Die Ölpumpe ist im Bild rechts unten am Alu-Heckrahmen mit Kabelbindern befestigt. Daneben ist ein selbst entworfener Halter, der die Pumpe mit dem Öltank verbindet, alles mittels Kabelbinder. In die Saugleitung vom Tank zur Pumpe habe ich die Schnellkupplung aus dem Schwingenadapterset verbaut. So kann ich den Tank entnehmen ohne den Schlauch von der Pumpe zu ziehen, das geht recht schwer auf und ab. Der Tank selbst ist mit einem ca. 10cm langem Schlauch zur Befüllung versehen. Am Schlauchende ist wieder eine Schnellkupplung mit rotem Verschlussstopfen, so kann kein Öl ins Mopped gelangen. Zum Befüllen nimmt man den Stopfen kurz ab. Die Befüllspritze (im Deluxe Set mit dabei) hat vorne auch diesen Bajonettanschluss. Ein weiterer ca. 25cm langer Schlauch ist am oberen (gekürzten) Anschlussstück des Tanks. Dieses dient der Be-/Entlüftung. Am Schlauchende ist dann der Luftfilter gesteckt. Dieser Schlauch sollte immer höher als der Tank liegen, damit kein Öl bis zum Filter vordringen kann. Das Messingröhrchen für die Belüftung ist gerade so lang, dass es in den Tank hineinragt und dann auch noch ganz oben im leicht schräg liegenden Tank ist. So kann man den Tank bis fast zur Oberkante befüllen ohne das Öl in den Luftschlauch gedrückt wird. Sollte das passieren, einfach mit der Befüllspritze wieder etwas Öl zurückziehen. Der Tankhalter Tachosignal abgreifen Um an die Signalleitung für das Tachosignal zu kommen musste ich das komplette Heck zerlegen, da die Steuergeräte (ECU und ABS) unter einer Metallstrebe liegen und von oben ist da kein rankommen. Es ist das rosa Kabel an der ECU (2 Stecker), im größeren Stecker, nicht mit der Relaisbox verwechseln (3 Stecker). Tipp: Die Tacholeitung ordentlich anzapfen, d.h. richtig anlöten. Ein Stromdieb o.ä. ist nicht dauerhaft haltbar. Das verursacht früher oder später Probleme, die schwierig zu finden sind. Wichtig : Die Tacholeitung führt nur ein Signal wenn die Zündung an ist und wenn der Tacho eingestöpselt ist. Natürlich muss auch die Ritzelabdeckung montiert sein, denn in selbiger ist der Hall-Sensor für die Geschwindigkeit. Wenn der McCoi auf Hex0 steht, dann flackert die interne LED, wenn man das Hinterrad dreht. Ist der McCoi richtig programmiert sollte diese LED ca. 23mal pro Radumdrehung (ca. 2m) aufleuchten. Der Regensensor könnte so im Radkasten angebracht werden. Wichtig ist, dass der Sensor nicht direkt in der Linie der Reifen angebracht wird, damit eventuell hochgeschleuderte Steine nicht die Platine zerschlagen. Der Ölschlauch von der Pumpe zur Kanüle liegt links, unterm Benzintank entlang bis hin zum oberen, hinteren Motorhaltebolzen. Von dort aus kommt man recht gut zur Anbauposition rüber, ohne die Kette zu berühren. Ein Vorteil der Ritzelölung ist auch die bewegungsfrei Verlegung des Schlauchs. Wenn man zur Schwinge muss, dann sind da immer die Federbewegungen, der der Schlauch mitmachen muss. Hier ist der Ölschlauch schon auf die Kanüle geschraubt (Bajonettverschluss aus dem Medizinwesen, wird mitgeliefert) So ist der Halter dann fertig montiert. Die Kanüle liegt außen auf der Kante des Ritzels auf. Wichtig ist, dass sie oben liegt, damit das Öl durch die Drehbewegung in die Kette geschleudert wird. Gut zu erkennen ist die Ritzelmutter, die 8 Kerben hat, damit erreicht man 8 Tachoimpulse pro Ritzelumdrehung, das ist wichtig für die Programmierung des McCoi, wenn man das Tachosignal verwendet. Optional: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Wenn man nicht genau weiß, was der Öler so treibt hat man immer ein ungutes Gefühl. Im Deluxe-Set ist ein Satz LEDs und ein kleines Plastikgehäuse dabei, um eine Lichtsignalanlage zu bauen, aber die ist klobig und hässlich. Es sind 3 LEDs vorhanden, diese zeigen an das 1. gepumpt wurde, 2. der Öler im Regenmodus ist, 3. Crossmodus aktiviert ist (hier irrelevant) und ein Blinksignal zeigt an wenn der Öler aus dem Sleep-Modus aufwacht. Wenn man länger an der Ampel steht gut zu sehen. Ganganzeige mittig und der zum McCoi gelieferte Anzeigekasten. Deshalb entstand die Idee, diese LED-Anzeige etwas schicker zu gestalten. Dank lowrider habe ich dann auch jemanden gehabt, der meine Idee in die Tat umgesetzt hat. Es werden die 3 LED sowie ca. 25cm aus dem 8adrigen Kabel aus dem Lieferumfang benötigt (da ist genug von dabei). So sieht die Skizze mit einigen Maßen aus: Hier sind die LEDs bereits in die Alu-Wanne eingesetzt (bereits lackiert): Das Einlöten der LEDs ist etwas Fummelarbeit. Der Vorwiderstand der LED ist bereits im McCoi-Steuergerät, so dass nur die LED angelötet werden muss. Entweder man lötet erst alle 3 LED ans Kabel und fädelt die dann in die Wanne oder versucht in der Wanne zu löten. Kommt aufs Geschick und den Lötkolben an. Ich bevorzuge das Löten außerhalb. Dann kann man die blanken Beinchen auch gleich mit etwas Schrumpfschlauch isolieren. So dann komplett angeschlossen und auf Funktion getestet: Erst danach sollte die Wanne von hinten mit Epoxidharz vergossen werden ;-) Die Anzeige ist exakt so hoch bzw. lang, dass sie hochkant seitlich an die bereits vorhandene Gipro Ganganzeige geklebt werden kann. Das 8-adrige Kabel (6 werden nur benötigt) liegt rechts am Rahmen und geht bis vorne in die Maske. Vorne habe ich dann noch einen 6 poligen Mini UMNL Steckverbinder ins Kabel gesetzt, damit ich, wie beim Regensensor, alles abbauen kann ohne das Kabel zum McCoi-Steuergerät zu demontieren. Öleranzeige ist links an der Ganganzeige (die mittlere LED (früher Cross) verwende ich jetzt für das Kellermann R3 Blinkermodul) Provisorischer Versuchsaufbau. Die fertige Endlage aller Teile. Die neue Z hat da genug Platz zwischen hinterem Staufach und Batteriefach. Woher bekommen, wenn ich 2 linke Hände habe? Wer die LED-Anzeige oder den Kanülenhalter anhand der Bilder und Skizzen nicht selber fertigen kann, kann sich mit mir in Verbindung setzen. Gegen eine geringe Aufwandsentschädigung fertige ich die Teile und schicke sie euch zu. P.S. Warum ich einen Öler benutze? Um u.A. diese Sauerei nicht mehr zu haben.
  16. Alpinestars_16

    Drossel 48 PS Z1000 Baujahr 2010

    Hey Leute, ich bin derzeit auf der Suche nach einer Drossel für meine Kawa Z1000 Baujahr 2010. 48 PS sollten es sein. Wenn jemand von euch eine daheim noch rumfahren hat dann meldet euch doch bitte. bin froh über jeden der mir was anbieten kann. wenn ein teilegutachten mit dabei ist, dann nur her damit. ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen Danke im Voraus Alpinestars_16
  17. Hallo, ich möchte bei meiner Zte den Powercommander V und das Autotune einbauen. Der einbau des Powercommanders ist kein Problem. Jedoch beim Einbau des Autotune Moduls tauchen Fragen auf, die eventuell hier im Forum gelöst werden können. 1. Stillegen des KCA-Systems (Kawasaki-Clean-Air-System) wie hab Ihr das gemacht? (Einfach den Schlauch vom Luftfilterkasten ab und dicht machen) 2. Wenn ich die Original Lambdasonde wie in der Autotune-Beschreibung angegeben durch die Bosch Lambdasonde vom Autotune ersetze, fehlt mir der Anschluss für den O2 Optimizer (Dynojet Part# - 76125023) der im Lieferumfang enthalten war!! Kann dieser Anschluss frei bleiben oder bnötige ich einen O2-Eliminator bzw. O2 Controller? Bin für jede Hilfe Dankbar.... Bikergruß....
  18. Servus zusammen, ich habe nach Werkstattbesuch und Forumsrecherche folgendes gelernt (könnt ihr das bestätigen?): 1. Probleme mit Warmstart (man muss den Startknopf länger drücken) 2. Geräusche von der Kupplung bei angezogenem Kupplungshebel 3. Schlechte Leerlauffindung Das betrifft auch meine, also ich kann das so bestätigen Weiß jemand noch weitere Dinge? Gruß Tom
  19. tralf

    42000 km Kundendienst / Inspektion

    Die große Inspektion (weil mit Ventilspiel prüfen) ist nun erledigt. Bikerworld Rosenow Strausberg Kosten: 393,09€ Inhalt der Rechnung: - 42.000er Inspektion - 31 AW - Ölwechsel (inkl. Motoröl,Filter,Schraube,Dichtung) - Ventildeckeldichtung (35,07€) - 4x Dichtung (4x 5,30€) - Kleinteile/Reiniger/Schmierstoffe (5,30€) Auf die Teile gab es wie immer 10% Rabatt für Z-Forum Mitglieder. Ich hatte nachgefragt, kein Ventilspiel war außerhalb der Toleranz, deshalb waren auch keine Shims zu tauschen. BTW: Shims werden immer mit dem werkstatteigenen Pool getauscht, nur fehlende Größen müssen nachgekauft werden, bisher aber noch nie der Fall gewesen.
  20. Hey Leute, bin neu hier und habe mir in diesem Jahr eine 07er Z1000 gekauft. Wunderschönes Motorrad, jetzt allerdings hat mein Händler ein 2010er Modell stehen, welche mir vorher schon besser gefiel als die "alte" aber da hat das Geld noch nicht gereicht. Nächste Woche gehts um die Verhandlung, was er mir für meine noch gibt bzw. ich dafür drauflegen muss. Und wie sich das gehört, habe ich an meiner natürlich im Laufe der Saison ein paar kleine Änderungen vorgenommen: Unter anderem die Blinker in der Verkleidung vorne durch abgedunkelte mit LED's ersetzt. Meine Frage ist nun ob in der z1000 von 07-09 (zrt00b/c) die identischen Blinker sind, wie im 2010-2013er Modell. Dann würde ich nämlich wieder die Originalen in meine einsetzen und falls es zum Kauf der 2010er kommen sollte, die LED-Blinker dann in die 2010er einsetzen. Kann mir da wer eine Klare Antwort geben? Optisch sehen die dinger ziemlich gleich aus, allerdings können da ja schon ein paar millimeter unterschied sein, die dazu führen, dass sie dann doch nicht passen.
  21. 36.000 KD incl. Ölwechsel und Zündkerzen: 347,- €. Beim 36.000er ist ein großer KD. Z.B ist der Luftfilteraustausch fällig, da ich einen K&N habe, war nur ein Reinigungsset für 17,- € nötig.
  22. 22.8.12 Kleiner KD: 147,56 € incl Ölwechsel Hinweis: Kette wird demnächst fällig, Hat sich mittlerweile bestätigt.
  23. SX Klaus

    Kühlerschutzgitter

    http://www.eiweiss-raceparts.de/racing-kuehlergitter-wasserkuehler-kawasaki-1000-model-ABRAD0090BKZ1000.html Was meint Ihr dazu? Also ich finde es gut! Hab meine SX erst 1000km aber schon erste krumme Lamellen im Gitter.Habs mir heute bestellt!!
  24. Gast

    1000 km Kundendienst / Inspektion

    Mahlzeit!! Wollte mal kurz hören ob schon einer die 1000km Inspektion für die 2010er Z gemacht und was er bezahlt hat ?? greetz
  25. Vorwort: Nachdem Kellermann Ende 2012 ein neuartiges Blinkerrelais inkl. Alarmfunktion vorgestellt hat, war mein Interesse geweckt. Leider ließ die Lieferung des eigentlich für ab März erhältlichen Relais auf sich warten. Ende Juni hatte ich es dann in den Händen. Ursprünglich bin ich von einer (fast) plug'n'play Montage ausgegangen. Als ich dann den ersten Blick auf die R3-Einheit erhaschte, kam die Ernüchterung, gefühlte tausend Kabel. Nun gut, wäre ja nicht das erste Mal, dass ich meine Zett zerlege. Also frisch ans Werk. Ich habe insgesamt 7h für den Einbau benötigt. Ich musste mir ja alle Anzapfstellen für die Signale suchen. Mit dieser Anleitung sollte der Umbau in 4-5h machbar sein. Warnung: Durch den Umfang der Verkabelungsarbeiten muss man wirklich tief in die Eingeweide der Z eingreifen, wer sich schon nicht traut einen Blinker anzubauen, für den ist die R3 absolut nichts. Technisches Verständnis sollte man auch haben, wobei ich mit dem Tutorial hoffentlich sämtliche Unklarheiten beseitigen kann. Ich beschreibe die Schritte des Einbaus und Einbauorte, grundsätzliche Sachen wie Batterie abklemmen oder wie man einzelne Verkleidungsteile abnimmt werde ich nicht näher erläutern. Was wird benötigt:Kellermann R3 Einheit; ca. 100€Schrumpfschlauch ungeschrumpft 6-7mm Durchmesser (leider ist der mitgelieferte für manche Kabelquerschnitte zu klein)2 adriges Kabel, ca. 2mviele Kabelbinder, kleine wie große bzw. lange; ca. 5€prinzipiell ist der Einbau alleine machbar, zum Verlöten braucht man aber immer mindestens eine 3. Hand -> zu zweit arbeiten Kellermann liefert eigentlich alles mit, was zur Montage nötig ist. Leider liegt der Teufel im Detail. Die R3 Einheit soll für mich hinten im Heck, also in der Nähe des originalen Relais liegen. Dazu sind aber einige der benötigten Kabel zu kurz, so dass diese verlängert werden mussten. Dann soll man laut Kellermann Kabelquetschverbinder für das Verbinden der Kabel benutzen, die auch beiliegen. Ich persönlich verlöte im KFZ-Bereich lieber alles, das ist mechanisch wesentlich belastbarer. Und dann sind die beigelegten Verbinder nur für max. 1mm² Kabel geeignet, man muss ja bis zu 3 Kabelenden zusammenfügen. Wenn man an Masse und Dauerplus geht, sind die Kabelquerschnitte an der Z größer. Also muss man diese Verbindungen dann eh löten. Also habe ich auf die Quetschverbinder komplett verzichtet. Lieferumfang Nachdem ich eine Weile den Stromlaufplan der Z studiert habe, bin ich zu dem Entschluss gekommen, die Signale Masse, Dauerplus und Schaltplus am ABS-Diagnosestecker abzugreifen. Kellermann schreibt für Dauerplus eine Sicherung vor (nicht im Lieferumfang), Schaltplus sowie Dauerplus sind über die ABS-Sicherungsbox abgesichert. Sollte es hier im Betrieb Probleme geben, werde ich den Anschlusswert um 5A anheben. Zur Zeit sind 10A (Schaltplus) und 30A (Dauerplus) verbaut. Wenn jetzt einer sagt, ist mir zu unsicher, gerade im ABS Bereich, hier eine kleine Rechnung: Ich setze vorne normale 21W Leuchten und hinten LED-Blinker (ca. 1W) ein. Macht in Summe bei Warnblinkfunktion 44W Belastung. Bei 12V sind das ca. 3,7A Strom. Da das Dauerpluskabel der R3 wesentlich größer ist als das Schaltpluskabel gehe ich davon aus, dass der Strom zum Blinken aus diesem gezogen wird. Somit entnehmen wir Strom aus dem mit 30A gesicherten Kreis. Da sind 3,7A gerade mal 10%. Und wann mache ich eine Vollbremsung mit regelndem ABS und schalte dazu noch den Warnblinker ein? Nie! Denn das ist nicht so einfach, wie ich weiter unter zur Funktion des Warnblinkers beschreibe. Wenn ich nur blinke und bremse sinds gerade mal 1,85A Mehrbelastung. Ich vertraue da mal auf die etwas überdimensionierte Auslegung des ABS-Schaltkreises durch den Kawasaki-Ingenieur. Viele haben auch vorne die getönten LED-Blinker verbaut, dann kann man die Strombetrachtung völlig ignorieren. Der ABS-Diagnosestecker liegt hinten im Heck. Um an alle Kabel gut heran zu kommen muss das komplette Heck zerlegt werden. Also Sitze abnehmen, Heckoberteil abschrauben (4 Schrauben), KZ-Halter abschrauben (4 Schrauben) und dann das Heckunterteil (3 Schrauben) entfernen. Heckverkleidung entfernt, ECU und Relaisbox hängen dann rum. Vorne ist der 6polige ABS-Diagnosestecker zu sehen. Es gibt dort 3 Adern, die die gewünschten Signale liefern. Masse ist das schwarz/gelbe Kabel (ist 2x im Stecker), dieses wird mit schwarz (großer Querschnitt) der R3 verbunden. Dauerplus ist das rote Kabel, dieses wird mit rot (großer Querschnitt) der R3 verbunden. Schaltplus ist das gelbe Kabel, dieses wird mit rot (kleinerer Querschnitt, einzeln) der R3 verbunden Hier gab es schon ein Problem, denn die Kabelquerschnitte sind zu groß für die mitgelieferten Schrumpfschläuche, ich habe also größere gekauft. Hier sind die ersten 3 Kabel im Diagnosestecker eingelötet Verkabelung Hupe Der nächste Schritt in der Anleitung ist das Verkabeln mit der Hupe. Hier gibt es eine Abweichung der R3 mit der Anleitung. In der Anleitung wird als Hupe +12V Kabel rot/weiß genannt es ist aber ein grau/weißes Kabel an der R3. Die Hupe der Z ist vorne angebaut, es gibt kein Kabel, was hinten gut erreichbar ist, also müssen die beiden Hupenkabel der R3 verlängert werden. Ca. 1m 2-adriges Kabel reicht locker aus. Die Hupe hat 2 Kabel im Z Kabelbaum. Beide sind schwarz, eines hat gelbe Ringe alle 5cm das andere 2 graue im selben Intervall, da also genau hinschauen. Das schwarz/graue führt Schaltplus, das schwarz/gelbe hat kein Potential, erst bei Hupenschalterbetätigung wird Masse angelegt und somit der Stromkreis geschlossen. Ich habe ein Lautsprecherkabel als Verlängerung benutzt. Das schwarz/weiße Kabel der R3 wird mit dem schwarz/gelben der Hupe verbunden (parallel abgegriffen). Bei der Plusleitung gibt es eine Besonderheit. Die mitgelieferte Diode wird mit dem Ring in Richtung Hupe in das schwarz/graue Kabel der Z gesetzt. Erst danach kommt der Abgriff zum grau/weißem Kabel der R3 (auf dem Bild durch meine Verlängerung als rotes Kabel) Verkabelung Blinker Die beiden grauen Kabel (großer Querschnitt) der R3 sind die Ansteuerung der Blinker, je links und rechts. Damit man die Verkabelung versteht, erkläre ich kurz wie der Blinkerschaltkreis der Z aufgebaut ist. Vom Zündschloss geht das Schaltplus ins Blinkerrelais, dort wird die dauerhafte +12V Spannung ins Blinkintervall zerhackt. Das gepulste Signal geht über das orange Kabel vom Heck zur linken Schaltarmatur am Lenker. Je nachdem wie der Blinkschalter jetzt steht, wird das Blinksignal auf den linken (graues Kabel) oder rechten (grünes Kabel) Blinkerschaltkreis gegeben. Es gibt also im Kabelbaum eine Y-Verteilung, die das Kabel vom Blinkschalter auf den jeweiligen vorderen und hinteren Blinker verteilt. Es kann also immer nur eine Blinkerseite aktiv sein. Deshalb ist es auch nicht möglich ohne Anpassungen eine Warnblinkanlage (entsprechendes Relais und Schalterarmatur nötig) zu verbauen. Die R3 funktioniert nun folgendermaßen: Das originale Blinkrelais wird kurzgeschlossen, d.h. zur Blinkarmatur wird jetzt das Schaltplus geleitet, ohne Blinkimpulse. Durch die 2 grauen Kabel (kleiner Querschnitt) der R3 werden jetzt die Blinkerkabel (grau und grün) angezapft. Die R3 erkennt, auf welcher Seite geblinkt werden soll, da liegt ja dann 12V an. Sie schaltet die entsprechenden grauen Kabel (großer Querschnitt) mit dem Blinkstrom und sorgt für das Blinken der jeweiligen Seite. Wichtig: Der Z-Kabelbaum muss also dahingehend verändert werden, dass das Signal vom Blinkschalter nicht mehr die Blinker selbst ansteuern kann. Es muss als vor der Y-Verteilung im Kabelbaum aufgetrennt werden. Aus einem Telefonat mit einem anderen R3-Einbauer weiß ich, dass die R3 einen Fehler hier nicht unbeschadet übersteht. Die Auftrennung MUSS zwingend erfolgen (wird weiter unten beschrieben). Die grauen Kabel (großer Querschnitt) werden jetzt hinten in die Blinkerkabel (grünes Kabel mit silbernen Strichen und graues Kabel mit braunen Strichen) eingelötet. Schwarz-Gelb ist Masse an den Blinkern. Damit ist die Ansteuerung der beiden Blinker pro Seite sicher gestellt. Ich habe die grauen, dicken Kabel der R3 hinten an den Blinker-Steckverbindern parallel eingelötet. Um die Y-Verteilung aufzutrennen habe ich eine gute Stelle gefunden. Unter der linken Kühlerverkleidung befinden sich alle Steckverbinder, die die Maske vom Kabelbaum trennen. Dort kommt auch das grüne und graue Kabel vom Blinkschalter an. Es befindet sich in so einer Gummitülle, die man abziehen kann. Da sind dann 3 Steckerbinder drunter verborgen. Der schwarze 9-polige Stecker (nur 6 Kabel drin) ist der, wo man ran muss. Bild zeigt die 3 Steckerverbinder und die Gummitülle weiter hinten. Mittig im Vordergrund ist der 9-polige Stecker. Das grüne und graue Kabel habe ich direkt hinter dem Stecker (schwarz, 9-polig) kabelbaumseitig aufgetrennt. Die Enden in Richtung Kabelbaum (was zu den Blinkern geht) bleiben jetzt unbelegt/frei, dementsprechend habe ich diese mit Isoband und Schrumpfschlauch isoliert. An die beiden Kabel, die aus dem Stecker kommen werden jetzt die beiden dünnen, grauen Kabel der R3 angelötet. Wichtig: Aufpassen, erst provisorisch zusammentüdeln, denn hier entscheidet sich, welche Blinkerschalterposition welche Blinkerseite schaltet. Sollte das nicht übereinstimmen, muss man die dünnen, grauen Kabel der R3 vertauschen. Ich musste zusätzlich diese Kabel noch verlängern, dass ich von der R3 bis vorne zum Kühler komme. Das Bild zeigt die beiden aufgetrennten Blinkerkabel, das Ende zum Kabelbaum ist schon isoliert. Hier ist meine provisorische Verkabelung mit den dünnen, grauen Kabeln. Blinkermodus umstellen Die R3 unterstützt Blinkerschalter (wie bei der Z), als auch Blinkertaster (das ist wenn man jeweils links und rechts an der Lenkerarmatur nur einen Taster drücken muss zum Blinken) Standardmäßig ist der Blinkertaster-Modus einprogrammiert, so dass man vor einem Funktionstest erst einmal den Modus umprogrammieren muss. Um zu sehen, in welchem Betriebszustand sich die R3 befindet, sollte man die im Lieferumfang enthaltene Kontrollleuchte provisorisch anschließen. Blaues Kabel der R3 auf rotes Kabel der LED, schwarzes Kabel der R3 auf blaues Kabel der LED. Diese hat einen integrierten Vorwiderstand, so dass man sie direkt anschließen kann. Der Kontroll-LED Ausgang der R3 liefert 12V, also Vorsicht wenn andere Elektronik hinterher geschaltet wird. Rechts oben sieht man die angeschlossene Kontroll-LED Die Umprogrammierung ist simpel. Man schaltet die Zündung ein und jetzt nimmt man beide dünnen grauen Kabel und hält sie an +12V für mindestens 5 Sekunden. Die Kontrollleuchte blinkt jetzt 3x langsam. Danach ist die R3 im Blinkerschalter-Modus. Jetzt die grauen Kabel wieder mit den Kabeln der Blinkerarmatur verbinden und testen, ob die richtige Seite der Blinker blinkt. Falls ja, kann man die grauen Kabel fest verlöten. Falls nein, Kabel vertauschen und dann verlöten. Hier ist die fertig verkabelte Trennstelle unter der Kühlerverkleidung links zu sehen Das originale Blinkrelais (besser das alte, da bereits ein lastunabhängiges aus dem Zubehör verbaut war) kann entfernt werden. Testweise habe ich die beiden Kabelschuhe gebrückt. Später habe ich die Kabelschuhe entfernt und die Enden verlötet und eingeschrumpft. Wenn man keine andere Kontrollleuchte für die R3 verwenden kann, so kann man sich die mitgelieferte LED vorne irgendwo ins Cockpit bauen und verkabeln. Ich habe durch meinen Kettenöler eine andere Variante gewählt (siehe weiter unten). Man kann diese LED theoretisch auch weglassen, das beeinflusst die Funktion der R3 nicht, aber es fehlen Information zum Zustand und die Blinkererinnerung ist dann nicht nutzbar. Test Die Verkabelung ist soweit abgeschlossen und es kann getestet werden. 1. Komfortblinken: Dazu den Blinkschalter nach links oder rechts drücken und sofort wieder ausschalten. Der Blinker blinkt jetzt noch 5 mal nach. 2. Warnblinker: Sehr schnell l-r-l oder r-l-r blinken. Jetzt gehen beide Blinkerseiten an. Das funktioniert bei mir recht schwer, man muss sich die Abfolge und deren Eigenheiten genau anschauen. Da ist Training gefragt. Man muss den Blinkschalter nach dem 3. Blinkvorgang von Hand in die Mittelposition bewegen, ohne drauf zu drücken. Lässt man es nur los ist es zu langsam und der Blinker geht einseitig an. Jetzt erst wieder den Blinker ausschalten bevor ein neuer Versuch gestartet wird. Der Warnblinker lässt sich nur aus dem "Blinker aus" Modus aktivieren. Aber wie gesagt ich übe noch und ich werde besser, siehe Video. 3. Alarmanlage: 2x die Zündung kurz an und wieder aus machen. Dann ertönt ein kurzes Hupen und es leuchten alle Blinker sowie die Kontrollleuchte einmal auf. Die Alarmanlage wird jetzt aktiviert und es dauert 10s bis sie scharf ist (sich eingemessen hat). Das wird durch ein langes Leuchten der Kontrollleuchte angezeigt. Wenn man jetzt am Mopped rüttelt geht der Alarm los. Hupen und Warnblinker für 30s, danach ist sie gleich wieder scharf und würde weiter Lärm machen, wenn man nicht aufhört dran rumzufingern. Der Alarm sowie die Scharfschaltung wird durch Zündung anschalten deaktiviert. 4. Blinkererinnerung: Wenn man den Blinker ein paar Sekunden an lässt, blinkt die Kontrollleuchte in regelmäßigen Abständen mehrfach auf und erinnert daran, dass der Blinker noch an ist. Optional: Ich habe einen Kettenöler verbaut, welcher eine Anzeige im Cockpit hat. Da ich nur 2 von den 3 LEDs dieser Anzeige für den Öler benutze, habe ich die 3. LED mit dem Kontrollsignal der R3 verbunden. Die Kontrollleuchte von Kellermann ist bereits mit einem Vorwiderstand versehen, so dass man sie einfach anklemmen kann. Für meine Anzeige musste ich den Vorwiderstand (abhängig von der LED, bei mir 160 Ohm) noch extra ins Kabel mit reinschleifen. Die mittlere gelbe LED zeigt jetzt den Betriebszustand der R3 an. (z.B. blinkt mit den Blinkern bei Warnblinker an oder blinkt kurz in langen Intervallen wenn der Alarm scharf ist, wie die Wegfahrsperren-Anzeige der Z für die ersten 24h, fängt alle 30 Sekunden schnell an zu blinken, wenn der Blinker vergessen wurde auszuschalten (Blinkererinnerung)) Jetzt muss natürlich wieder alles ordentlich verlegt und zusammengebaut werden. Das wars dann auch schon ;-) Hier liegen die Videos: http://www.z1000-for...-5#entry1296089
×

Wichtige Information

Unsere Seite benutzt Cookies um die Webseite auf deinem Gerät besser zu machen. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass du mit Cookies einverstanden bist.