Inhalte aufrufen

- - - - -


Profilbild

Gleich 3 neue Triumph Street Triple 765 Modelle


  • Du musst dich einloggen, um zu antworten

#46
z750erLöwinBändiger

z750erLöwinBändiger

    Fredtöter

Hallo zusammen auf allgemeinen Wunsch hier ein kurzer sachlicher Bericht eines Unwürdigen.

 

Heute die erste Ausfahrt mit der RS gemacht.

 

Styling Design muss jeder für sich entscheiden. Mir taugt das Design der Streety 2017.

 

Wo fange ich an? Fahrwerk. Die Maschine fahre ich aus der Auslage( Fahrergewicht inkl. Superheldenmontur ca. 93kg/ 186Größe).  Nix gedreht oder geändert. Bodenwellen, Bitumennähte oder ähnliches Ungemach in Kurven ist der Streety schlicht egal. Sie zieht die Linie die man Ihr eingibt und fertig. Gabel, Schwinge und Federbein machen einen TopJob.

Bremse? Nie was besseres in die Finger bekommen! Vorher gefahren (Chronologisch: Bandit 600S/Bj99, Kawa Z750/05/07, Z750R/11 und Street Triple 675R/11) Die Präzision ist der Hammer.

 

Motor? Noch in der Einfahrphase und nicht getreten. Aber schon jetzt zaubert er ein Grinsen in den Helm. Fühlt sich sehr elastisch und spritzig an nie giftig oder zickig. Ordentlich Druck für zügiges Landstrassen fahren. Im "Sport" Modus sehr schön direkte Gasannahme ohne übersensibel zu sein. Modus "Strasse" fühlt sich etwa an wie früher auf der 07er Z750.... mit einer kleinen Latenz. D.h das Bike nimmt sich so 2-4 Gedenkzehntel um den Gasbefehl zu verstehen...... "Regen", "Track" und "Rider habe ich noch nicht probiert. Für die Statistik- und Info- Nerds gibt es jede Menge Spielereien im Boardcomputer und Display. Allein das bedarf schon eines einstündigen Manual-Studiums.

Anmerkung Sound: Wie auch immer die Engländer das gemacht haben, auf dem Bike hört es sich richtig gut an. Leckerer, kerniger 3 Zylinderton beim Beschleunigen, Sorgt für gute Laune.

 

Sehr geil ist auch die M50 Bremspumpe mit Druckeinstellung. Hier kann man nach persönlichem Geschmack die Sensibilität und Hebelweg der Vorderradbremse einstellen. Sehr nettes Feature mMn.

 

Ergonomie. Für mich sehr gewohnt. Relativ sportlicher Kniewinkel (Körpergröße s.O). Lenker angenehm breit. Blick nach hinten perfekt mit den Lenkerendenspiegeln. Musste mich nur daran gewöhnen nicht mehr von aussen an den Lenker zu greifen........ :pfeif:  Displayanzeigen nach Geschmack konfigurierbar und sehr gut ablesbar. Gewöhnungsbedürftig ist der Blinkerschalter. Der Schaltweg ist sehr kurz und knackig. Wenn man unsauber abschaltet passiert es schnell mal, dass man gleich in die andere Richtung blinkt.... Das Sitzpolster ist klar auf der sportlichen Seite. Im Gegensatz zur 11er Triple sitzt man gespreitzter mit loserem Knieschluss zum Tank. 

 

Nice to haves....

Quickshifter......Nett! Kurz mal ausprobiert..... ist lustig so aus der Kurve zu feuern.

Trackionskontrolle.....Um die auszulösen/ zu nutzen, brauche ich noch Jahre des Fahrenlernens! :silly:

Anti Hopping.....Habe ich nicht provoziert aber gut zu Wissen sie zu haben.

ABS........Spare ich mir für den Notfall.

 

Mein Fahrkönnen wird dieses Moppett definiv NICHT an seine Grenzen bringen!

 

Das erstmal die ersten subjektiven Eindrücke so sachlich wie möglich. :pfeif:

 

Fazit: Die Geilste Z750 die Kawa nie gebaut hat!!! :finger1:      <- DAS IST EIN SCHERZ!!!! 


bearbeitet von z750erLöwinBändiger, 10.06.2017, 21:18

  • Z750R-Black bedankt sich

#47
BangBangFeuer

BangBangFeuer

Die neue RS ist ein feines geschoß geworden, das trotz des geringen Eigengewichts auch noch einen relativ großen Tank

und erstaunlich viel Zuladund bietet (wobei letzteres wohl eher ein obiligatorischer Wert ist).

 

Die inneren Werte sind auch 1a, da gibts nicht viel zu Mäkeln.

Das Aussehen gefällt mir hingegen immer noch nicht, dass ist mir zu speziell....

 

Hab mich auf jeden Fall beim Test sehr wohl drauf gefühl...allerdings wirkte das Bike etwas

klein unter mir.

 

Für 11.5K sicherlich kein Schnäppchen, aber es wird auch ne Menge geboten. Die Distanz zu normalen

Speedtriple ist da nicht mehr so groß.

Sicherlich das Top Mittelklasse Fahrzeug 2017 in dieser Kategorie...aber wie heisst es so schön

"das Auge isst mit"....und bei dem Anblick müsste ich mich immer erst einmal schütteln und dann losfahren ;)



#48
Nico11

Nico11

Bin heute die 765 RS Probe gefahren. Hat viel Spaß gemacht.

Das Design gefällt mir gut. Alles in allem könnte ich mir gut vorstellen, dieses Motorrad zu kaufen - wahrschienlich würde bei mir allerdings die R oder die Einsteigervariante reichen.

Sie ist deutlich handlicher und wendiger als meine 2013er SX. Motor hat genug bums und ist sehr spritzig. Das Federbein war mir (für schlechte Straßen) zu hart eingestellt - das hat ganz schön ins Kreuz gehauen (trotz ca. 88 kg ohne Montur). Bremse ist viel besser und spontaner als an meiner SX. Rücksicht in den Spiegeln auch. ;-)

Allerdings bin ich mit meiner SX immer noch zufrieden genug, sodass kein Tausch stattfinden wird.

 

Was ich (trotz Euro4) jedoch schon penetrant bzw. fast peinlich fand, war das Ansauggeräsuch. Das erinnerte mich an meine Jugendzeit mit modifiziertem oder weggelassenen Luftfiltereinsatz an der S51. ;-)

Vom Auspuff hört man hingegen so gut wie nix - obwohl schon ein anderer dran war. Das kann die SX mit Shark deutlich besser.

Und ehrlich gesagt, tat mir der Hintern recht schnell weh - auch hier komm ich mit der SX besser klar.

 

Alles in allem ein kleines geiles Feuerzeug!


bearbeitet von Nico11, 16.06.2017, 20:52


#49
Eberlausitzer

Eberlausitzer
  • Beiträge: 144
  • Dabei seit: 17.06.2014
  • Alter: 52
  • Wohnort:Sachsen-Oberlausitz
Ich finde die Street auch Spitze....als Kurvenräuber.
Kannst allerdings eine SX nicht mit ihr vergleichen das sind zwei völlig andere Motorräder.

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk

#50
DerHolger

DerHolger

Als ich die Streety das erste Mal sah, sprach sie mich direkt durch ihre Optik positiv an.

Ein wirklich schickes Mopped mit einer schönen Linie, nicht so voluminösen Scheinwerfern, einem jetzt guten und akzeptablen Hubraum mit einer wirklich guten Leistung.

Das Auge isst mit, und ich kann mich an diesem Teilchen nicht satt sehen, es ist einfach nur Formschön.

Ich finde sie gelungen und wäre für mich persönlich eine Leistungsalternative zu den Bikes mit mehr Hubraum.

Ich würde dieses Bike einer Z900 z.B. vorziehen.

 

Da hat sich T. mal richtig was einfallen lassen, da kann man nur hoffen, das die Verkaufszahlen in diesem Jahr stimmen und ich nicht alleine mit meiner Meinung da stehe.

 


bearbeitet von DerHolger, 18.06.2017, 10:00


#51
Nico11

Nico11

@Eberlausitzer

 

Das ist mir klar, dass es sich um unterschiedliche "Motorradklassen bzw. -typen" handelt, die man nicht vergleichen kann. Habe für mich nur verglichen, da ich schauen wollte, ob die Streety für mich infrage käme.

Und da wurde ich von den Fahreigenschaften sehr positiv überrascht.



#52
SugomiVerehrer

SugomiVerehrer
Hallo zusammen,

Ich bin die RS auch schon Probegefahren, bin allerdings nicht wirklich warm mit ihr geworden. Sie beschleunigt zwar echt gut, mich hat aber die Traktionskontrolle genervt. Selbst bei anderen Modis fühlte ich mich irgendwie immer von der Elektronik bevormundet. Vor allem wenn ich in niedrigem Gang aus eine Kurve hart ans Gas ging. Im Anschluss bin ich die dicke Speedy gefahren, ein Unterschied wie Tag und Nacht. Hier steckt genausoviel Elektroschrott drin, aber alles wirkt harmonischer und sie liegt satter auf dem Asphalt. Hätte beinahe einen Kaufvertrag unterschrieben. Bin dann Kurze Zeit später die aktuelle Z1000 und die Z1000R gefahren und bin froh nicht bei Triumph gekauft zu haben. Die zett geht mEn direkter und böser ans Gas und hat mehr Charakter. Die Speedy ist leichter zu fahren, zeichnet mir aber kein so breites Lächeln ins Gesicht wie die Zett. Zum anderen freue ich mich schon beim Anblick der fiesen Sugomi Optik wohingegen ich bei den Triumphs (Streety und Speedy) eher froh bin wenn ich sie nicht mehr von vorn sehen muss.
Kleine Anmerkung: ich fahre seit 2 Jahren eine 2009er Street Triple R. Optisch kein Leckerbissen aber fahrdynamisch wesentlich besser als eine Z750. Aktuell verkaufe ich diese um auf den Sugomi Zug aufzuspringen, deshalb die Anmeldung hier im Forum.

#53
Operation Mindcrime

Operation Mindcrime

    Freebird

Was mich an den Triumph Motorrädern stört ist die Tatsache das sie schon seit 2003 billig in Thailand gebaut werden.

Dagegen ist grundsätzlich nix zu sagen nur dann vom Kunden immer noch stolze Preise zu fordern ist dann schon sehr frech.

Da fahr ich lieber Japaner!

Ich find auch den Klang der Triples komisch.

Erst gestern hab ich 'ne Tiger 800 gehört, Klang wie'n Staubsauger.

Dazu gibt es kaum Händler und Ersatzteilpreise sind heftig, Freund von mir fährt 'ne ältere Sprint RS.

Er würde sich keine Triumph mehr kaufen.

#54
junaid

junaid
  • Themenersteller
  • Beiträge: 40
  • Dabei seit: 05.09.2016
  • Wohnort:Berlin

Habe mich verliebt  :pfeif: in die RS! Bin sie vor ca 2 Wochen probegefahren. Zusammengefasst das beste Bike welches ich fahren durfte. Eins nach dem anderen:

1) Ich bin ca 2 Jahre die 2012er ST3 R gefahren. Ein nettes und sehr agiles Naked Bike. Jedoch haben mich einige Punkte gestört, wie erheblich wahrnehmbare Vibrationen und die Instabilität auf hoher Geschwindigkeit. Flyscreen war nicht zu gebrauchen, da extreme Luftverwirbelungen auftraten und man schon bei 160KMH keine Lust mehr hatte. Deshalb verkaufte ich meine STR und kaufte mir die Z1000 04er die definitiv für mich das bessere Bike war. Z1000 habe ich dann an ein Kumpel verkauft, was ich eigentlich bis heute bereue :-(. Seitdem besitze ich meine geliebte GSX1400er und eine Honda XBR 500. Das nur zur Info.

 

2) Ich bin auf der Suche nach einer super handlichen nackten Sportmaschine mit ausreichender Power. Bin dann die aktuelle Z1000 zwei mal probegefahren ... sie konnte mich nicht überzeugen. Null Emotionen und Null Sound. Deshalb sofort aus meiner Wunschliste gestrichen. Z900 sollte es werden aber war dann auch sehr schnell gestrichen, da auch null Emotionen und minus NULL Sound selbst mit Sport ESD.

3) Suzuki GSXS 1000 F war dann an der Reihe. Extrem schnelles Bike mit viel bumms ausm Drehzahlkeller und sehr gute Endpower und geiler Sound :pfeif: . Jedoch auch starke Vibrationen und das Design sagte mir nicht zu. Aber definitiv besser als die Z1000. Fahrzit --> GESTRICHEN

4) Suzuki GSXS750 --> das ganze Bike vibriert ... hahaha das war so lustig da mit fast mein Popometer eingeschlafen ist. Das man überhaupt so etwas anbietet ist ein Witz. --> Gestrichen.

5) Nun kam die 2017er Street Triple RS. Optisch gefällt sie mir sehr. Triumph-spezifisch sehr gute Qualität auf den ersten Blick. Sieht alles sehr hochwertig aus. Die RS hat spitzen Komponenten, wie die Brembos M50 und ein Öhlins Fahrwerk. Sitzposition für meine 1.76m perfekt. Kniewinkel sportlich aber nicht anstrengend. Lenkerhöhe-und Distanz sind homogen. 765cc und 123 ps bei unter 200kg sind super Werte. Gleich auf die Stadtautobahn und den Gashahn aufgedreht .... wooooooow was für ein Sound kann ich nur sagen. Dieser macht süchtig. Dieser kommt nicht ausm Auspuff,  nein man hört ihn direkt ausm Motor. Einfach klasse wie das Triumph hinbekommen hat. Suchtfaktor garantiert. Ich bin die Gänge komplett ausgefahren. Die Kraftentfaltung ist sehr linear und berechenbar. Sie hat schmalz und lässt sich bis zum Begrenzer sehr smooth hochdrehen. Genau was ich an diesem Dreizylinder so schätze.

Sie ist agil und fährt sich im Vergleich zum Vorgänger definitiv spürbar besser. Dann war es für mich eigentlich schon klar  :clap:  die RS soll es werden. Ich habe meine ganze Probefahrt per Actioncam aufgezeichnet und werde diese bald auf YouTube posten. Insgesamt bietet Triumph ein fast perfektes Bike, wenn da der Preis nicht so hoch wäre. Aber wie wir wissen sind die angebauten Komponenten auf Spitzenniveau. Wenn dann soll es die RS werden.

6) Gleich am selben Tag nach der RS-Probefahrt bin ich die direkte Konkurrenz aus Japan gefahren, nämlich die Yamaha MT09. Für 8999 Eur ein super Preisleistungsverhältnis! Sie hat spürbar mehr Drehmoment. Sie hebt sehr schnell ab und man sitzt viel aufrechter. Insgesamt bekommt man sehr viel Motorrad fürs Geld. Jedoch war die MT09 bei der Gasannahme nicht so smooth wie bei der STR und man muss schon sehr erfahren sein um die Leistung der MT09 abrufen zu können. Das Problem ist, dass sie beim angasen sehr schnell Wheelies macht. Das macht zwar spaß aber für schnelles sportliches Kurvenfahren empfand ich diese Eigenschaft als unbrauchbar und störend. Das Vertrauen musste darunter leiden vor allem wenn man den Vergleich zur Triple hat. Insgesamt kann man die beiden Bikes so beschreiben: Yamaha MT09 Wheelie-Maschine mit ordentlichem Bumms und die Street Triple RS als vollwertig nacktem Supersportler mit Supersport-Genen. 

Jetzt fehlen mit ca 11.000 Eur 
:help:  um ein Traum zu verwirklichen.