Inhalte aufrufen

Rückruf Z900 - Federbeinaufnahme - weitere Infos


Tutorial Information

  • Hinzugefügt am: 25.03.2015, 11:51
  • Aktualisiert: 01.07.2016, 20:51
  • Ansichten: 1084
 


* * * * *
1 Bewertungen

Einbau Magura Hymec 167 - hydr. Kupplungsbetätigung

Bebilderte Anleitung, wie man die Magura Hymec verbaut.

Geschrieben von tralf am25.03.2015, 11:51
z1000 magura hymec hymec 167 zrt00d zrt00e kupplungshebel
Da ich kürzlich in den Genuss kam, ein Magura Hymec 167 System an meiner Z zu verbauen und weil es kleine Unterschiede zur Anleitung von Magura gibt, habe ich ein Tutorial dazu gemacht.

Dieses Tutorial ist für Fortgeschrittene gedacht, aber ich denke auch für Laien zu bewerkstelligen.

benötigte Verbrauchsmaterialien:
  • 2x 2cm Schrumpfschlauch 3,5mm
  • ein paar Zentimeter Isolierband
  • ein paar Zentimeter Malerkrepp oder Klebeband
  • 10 kleine Kabelbinder (schwarz ist natürlich zu bevorzugen)
  • 50mm Glasmantelgeschoss, gefüllt mit Gerstenkaltschale
Benötigtes Werkzeug:

Alles was benötigt wird, um Teile an der Z zu demontieren und wieder zu montieren.
  • 1/4" Ratschenkasten
  • Gabelschlüssel Größe 12
sonstiges Werkzeug
  • Lötkolben, wenn man die Kabel des Kupplungsschalters ordentlich verbinden will, sonst tun es auch Quetschverbinder
  • ca. 1m Einziehdraht (z.B. Kleiderbügel aus der Reinigung), möglichst steif um die Kabel durch das Bougierrohr der linken Schaltereinheit zu fädeln
Begriffsklärung:
  • Geberzylinder - die Pumpe oben am Kupplungshebel, der Teil der vom Fahrer direkt bewegt wird.
  • Nehmerzylinder - das graue Teil mit goldener Kappe unten am Ausrückhebel der Kupplung, der selbigen bewegt, wenn oben der Hebel bewegt wird
  • Ausrückhebel - Die Welle unten im Kupplungsdeckel, die durch eine Drehbewegung die Kupplung trennt
  • Bougierrohr - ein Plastikschlauch, der oft genutzt wird um mehrere elektrische Leitungen zusammen zu fassen und vor mechanischer Belastung zu schützen (sieht man fast immer an Lenkerarmaturen)
Los geht's!

In der Magura-Anleitung ist der Abbau an Verkleidungsteilen aufs Minimale reduziert. Es zeigte sich aber, dass das zumindest an meiner Z1000 Baujahr 2010 nicht ohne Weiteres geht.


1. Demontage - alles ab, was den Einbau behindert

1.1 Windschild demontieren
Um bessere Sicht auf das Geweih zu haben und wo sich der Kupplungszug entlang schlängelt.

1.2 Beide Kühlerverkleidungen demontieren
Dazu auf jeder Seite mit einem 5er Inbus die 3 Schrauben der Kühlerverkleidung entfernen und vorsichtig aus den 2 Gummilagerungen im hinteren Teil ziehen. Dann nicht vergessen die Blinkerkabel abzustöpseln.
Auf der rechten Seite auf den Kupplungszug aufpassen, da ist noch eine Halterung an der Verkleidung, die am besten zuerst öffnen.

Bild 1.1 - Schraube 1
Eingefügtes Bild

Bild 1.2 - Schraube 2 und 3
Eingefügtes Bild

1.3 Kühler lösen, nicht abmontieren
Da der Nehmerzylinder nicht einfach auf den Pfaden des Original-Kupplungszuges entlang gezogen werden kann, ist zu breit, muss der Kühler gelöst werden, um etwas mehr Raum zu haben.
Dazu unten mittig am Kühler mit einer 10er Nuss die Schraube entfernen. Dann auf der linken Seite oben die Schraube entfernen und den Kühler leicht nach unten drücken. Jetzt sollte der Platz für alles weitere ausreichen.

Bild 1.3 - Durch diesen Spalt muss der Nehmerzylinder
Eingefügtes Bild

Bild 1.4 - ohne das Lösen des Kühlers geht es nicht
Eingefügtes Bild

Bild 1.5 - so sieht es dann mit gelöstem Kühler aus
Eingefügtes Bild


1.4 Original Seilzug entfernen
Die Kupplungseinstellschraube ganz in die Armatur schrauben. Dann den Zug oben aushängen. Falls das Spiel dazu nicht reicht mit der Hand den Ausrückhebel der Kupplung unten am Motordeckel betätigen. Ja geht schwer, also 2. Person hinzuziehen falls ihr das nicht alleine hinbekommt.

Wenn der Zug oben ausgehängt ist, kann man unten am Kupplungsdeckel die 2 Muttern mit einem Gabelschlüssel SW12 lösen. Die linke Schraube komplett vom Gewinde runter schrauben. Jetzt sollte es möglich sein den Seilzug aus der Aufnahme am Deckel zu ziehen.

Danach kann man den Zug komplett entfernen. Merkt euch den Weg, denn da muss gleich die Hydraulikleitung der Hymec lang gelegt werden.

1.5. Rückholfeder des Ausrückhebels entfernen
Laut Magura soll die Rückholfeder am Ausrückhebel ausgehängt oder entfernt werden. Bei der Z kann man die nicht aushängen, also muss sie raus.
Dazu den Ausrückhebel um ca. 90° gegen den Uhrzeigersinn drehen und nach oben aus dem Lager ziehen. Danach den Federring entfernen und in genau dieser Position wieder einführen. Achtet darauf nicht zu verkanten, sonst beschädigt ihr den Simmering oder schlimmer, das Nadellager der Hebelaufnahme im Kupplungsdeckel.

Aufpassen, wenn der Hebel jetzt komplett rein gesteckt ist kann man ihn nicht mehr drehen, also leicht anheben und in die Standardposition bringen. Durch den fehlenden Federring ist jetzt Spiel nach unten entstanden.

Bild 1.6 - Ausrückhebel mit entnommener Rückholfeder
Eingefügtes Bild


1.6 Kupplungsarmatur vom Lenker entfernen
Muss ich glaube ich nicht viel zu schreiben. Stecker des Kupplungsschalters abziehen und mit einem 5er Inbus die Klemmung lösen und alles entfernen, wird nicht mehr gebraucht.

2. Montage der Magura Hymec

2.1 Kupplungshydraulikleitung verlegen
Hymec Kupplungsarmatur am Lenker locker befestigen, damit sie nicht irgendwas beschädigen kann beim Rumbaumeln. Dann die Leitung mit dem Nehmerzylinder-Ende auf dem Pfad des original Kupplungszugs von vorne über den Kühler in Richtung linker Seite über dem Motor durch schieben.
Auf der linken Seite gibt es noch eine blaue Halteschelle, die man öffnen muss, damit der Nehmerzylinder durch passt.

Bild 2.1 - Die blaue Schelle am Motorhilfsrahmen, linke Seite
Eingefügtes Bild

Bild 2.2 - jetzt ist der schwierigste Teil des Einfädelns schon geschafft
Eingefügtes Bild


2.2 Nehmerzylinder in die Halterung stecken und die Zugstange einhängen

Nachdem die Leitung ordnungsgemäß verlegt wurde muss der Nehmerzylinder unten in die Halterung am Kupplungsdeckel eingeschoben werden. Vorher muss die Distanzhülse aufgesteckt werden.
Jetzt kann man mit einer Hand die Zugstange so weit es geht aus dem Nehmerzylinder ziehen und mit der anderen Hand den Ausrückhebel nach vorne drehen um die Zugstange einzuhängen. Jetzt ist der Einbau der mechanisch/hydraulischen Komponente bis auf die korrekt Ausrichtung der Kupplungsarmatur prinzipiell erledigt.

Bild 2.3 - Nehmerzylinder eingesteckt, Zugstange noch frei
Eingefügtes Bild

Bild 2.4 - Zugstange eingehängt
Eingefügtes Bild

2.3 Kupplunglungsspiel überprüfen
Da man jetzt nicht mehr wie bei einem Seilzug oben am Hebel das Spiel einstellen kann, gibt es eine andere Methode um es zu überprüfen. Ändern kann man am Spiel ohne Weiteres ja eh nichts.
Der Nehmerzylinder muss sich ca. 4-6mm aus seiner Aufnahme am Kupplungsdeckel ziehen lassen. Ist das Spiel zu klein muss eine andere Adapterhülse verwendet werden. Ist das Spiel zu groß muss mit Unterlegscheiben aufgefüllt werden. Aber theoretisch ist das Set von Magura auf die Z1000 abgestimmt und sollte in den Toleranzen sein.
Das Spiel ist wichtig, weil sich das Kupplungspaket mit steigender Motorwärme ausdehnt und den Ausrückhebel nach hinten bewegt. Ist jetzt zu wenig Spiel vorhanden wird die Kupplung vorgespannt und schließt nicht mehr richtig. Ein Kupplungsschaden ist dann nur noch eine Frage der Zeit.
Umgekehrt, bei zu viel Spiel kann es sein, dass die Kupplung nicht komplett trennt. Laut Magura merkt man das beim Schieben mit eingelegtem Gang und gezogener Kupplung oder bei Problemen den Leerlauf zu finden. Wobei sich die Z bei kaltem Motor immer schwer anstellt, den Leerlauf einzulegen, auch mit normalem Kupplungszug. Es gibt ja auch einen Thread dazu.
Ich hatte hier nur 3,5mm Spiel, aber eine Nachfrage bei Magura ergab: Auch mit 3mm sollten keine Probleme auftreten bei Straßenmaschinen. Die 6mm Angabe ist eher für Crosser gedacht, wo das Hymec System seinen Ursprung hat.

Bild 2.5 - Der Nehmerzylinder sollte sich 4-6 mm aus der Aufnahme ziehen lassen, bei mir waren es 3,5 mm, alles i.O.
Eingefügtes Bild


3. Verkabelung des Kupplungsschalters
Die Hymec Kupplungsarmatur hat nicht den Kawasaki Steckverbinder, so dass man sich extra um die Verkabelung kümmern muss. Ich habe eine Lösung gefunden, die recht einfach ist aber trotzdem unauffällig und fast wie original.

3.1 Kabel finden und vorbereiten
Die beiden Adern (schwarz und schwarz/rot) des Kupplungsschalters werden auf der linken Seite in den Steckerverbinder der linken Schaltereinheit geführt. Dieser befindet sich links leicht über und hinter dem Kühler. Die Kontakte sind gut erreichbar und mit einem dünnen und langen Werkzeug (max. 1mm Breite) kann man die Kontakte von vorne entriegeln und nach hinten aus dem Steckergehäuse ziehen. Um etwas mehr Bewegungsfreiheit zu haben, kann man das Bougierrohr gut 15cm zusammenziehen, so dass es schön faltig wird.


Bild 3.1 - Der Steckverbinder ist rechts innerhalb der Gummitülle
Eingefügtes Bild

Bild 3.2 - Steckverbinder frei gelegt (das schwarze und schwarz/rote Kabel sind gut zu erkennen)
Das Bild ist gestellt, denn das Kabel läuft eigentlich hinter dem Halter im Bildhintergrund lang
Eingefügtes Bild

Bild 3.3 - Steckverbinder geöffnet, das schwarze und schwarz/rote Kabel schon vereinzelt (Bougierrohr ist schon zusammengezogen)
Eingefügtes Bild

Bild 3.4 - Kontakte ausgepinnt
Eingefügtes Bild


3.2 Kontakte an das Kabel der Hymec löten
Wenn man die 2 Adern ausgepinnt hat, kann man sie oben an der Kupplung aus dem Bougierrohr ziehen, anders rum geht es auch, nur muss dann oben der Stecker entfernt werden.
Jetzt muss man etwas Augenmaß beweisen. Den vorhanden Stecker an der Hymec habe ich abgeschnitten, so dass ca. 5cm Kabel dran blieben. Vielleicht muss man ja noch mal was dranlöten, sicher ist sicher. Diese Art Stecker passt aber nirgends an die Z.
Die Kontakte am schwarzen und schwarz/roten Kabel habe ich dann mit ca. 20cm Restkabel so abgeschnitten, dass sie zusammen mit dem restlichen Kabel der Hymec in etwa so lang wie der gesamte Kabelstrang der linken Schalterarmatur sind.
Jetzt die Kabelenden zusammenlöten (oder mit Quetschverbinden verbinden, aber hier klar 2. Wahl) und schön mit Schrumpfschlauch einschrumpfen. Das Ganze kann man dann mit Isolierband noch mal umwickeln.

Bild 3.5 - Die Adern der Hymec mit den 20cm Enden des Original Kabels verlötet, Polung egal. Noch nicht mit Schrumpfschlauch überzogen.
Eingefügtes Bild

3.3 Kupplungskabel durchs Bougierrohr der linken Schaltereinheit fädeln
Jetzt kommt der starre Draht zum Einsatz. Von der Steckverbinderseite aus durch das Rohr schieben, bis man oben an der Schaltereinheit raus kommt, da wo auch vorher das Kupplungsschalterkabel eingezogen war.
Mit dem Klebeband die beiden Kontakte aus dem Hymec Kabel ans Ende des Drahtes kleben und dann das Ganze wieder Retour durchs Bougierrohr. Ich habe oben dann mit 2 Kabelbindern für etwas Zugentlastung gesorgt.

Zu guter Letzt die Kontakte wieder in den Steckerverbinder der linken Schaltereinheit einpinnen. Schwarz war in der mittleren Reihe in der Mitte und schwarz/rot links oben (Siehe Bild 3.3).

Bild 3.6 - so sollte das dann oben am Hebel aussehen
Eingefügtes Bild

3.4 Testen, ob auch die Elektrik funktioniert

2 Tests zeigen die Korrektheit der Verkabelung und die Funktion des Schalters
  • Zündung an, Gang einlegen und Startknopf drücken -> Starter rührt sich nicht -> korrekt
  • Zündung an, Gang einlegen, Kupplung ziehen und den Startknopf drücken -> Motor startet -> korrekt
Sollte etwas nicht so wie beschrieben funktionieren, muss die Verkabelung und des Kupplungsschalter überprüft werden. Beim Schalter kann man mit einem Multimeter auf Durchgang prüfen. Sollte nur bei gezogenem Hebel Durchgang da sein.

3. Zusammensetzen
Jetzt wie in Punkt 1 in umgekehrter Reihenfolge wieder den Kühler befestigen und die Verkleidungen anbringen.

4. Freuen und Gerstenkaltschale leeren
Habe fertig! :sport5:
Die Kupplung der Z ist jetzt mit 1 oder 2 Fingern zu betätigen. Also perfekt für zierliche Frauen, die ein Männermotorrad* fahren wollen.


*) Aussage Kawasaki
  • HeckenPenner und Nesi bedanken sich