Inhalte aufrufen

Rückruf Z900 - Federbeinaufnahme - weitere Infos


Tutorial Information

  • Hinzugefügt am: 27.03.2012, 21:40
  • Ansichten: 3746
 


* * * * *
8 Bewertungen

Lenkerumbau Z750 (07-)

von Originallenker auf Magura X-Line

Geschrieben von shooshine am27.03.2012, 21:40
Ich hab mir neulich einen neuen Lenker und div. andere Zubehörteile auf meine Z750 (Bj. 07-) montiert und möchte dies hier ein wenig näher erläutern für die jenigen die das vielleicht auch noch vor haben. Ich möchte jedoch zunächst betonen, das ich hier nur meine eigenen Kenntnisse und Erfahrungen schildere und keineswegs als Fachmann auftreten möchte. Viele Wege führen nach Rom, manch einer ist länger, anderer ist kürzer. Ich hoffe Ihr wisst was ich damit dagen will... :pfeif:

Nun gut, los geht's...

1. Schritt: Demontage vom Originallenker

Eingefügtes Bild

Ich habe zuerst die Spiegel entfernt weil ich gern Lenkerendenspiegel haben wollte. Dazu muss man die Gummitülle hoch schieben und die untere Mutter lösen. Nachteil bei der Aktion ist, das der Pissbecher mit dem Spiegel befestigt wird. Der ist nun aber lose und hängt nur noch am Schlauch. Er fällt zwar nicht ab und Bremsen ist auch kein Problem, ich würde jedoch so nicht herum fahren. Wie ich den wieder befestigt habe? Dazu später mehr...

Legt euch am besten eine Decke auf den Tank! Das verhindert so manchen ungewollten Kratzer.

Eingefügtes Bild

Die Spiegelbefestigungen sind geklemmt und einfach mit zwei Schrauben befestigt. Diese muss man lösen und kann dann die Befestigungen ganz leicht abnehmen.

Als nächstes folgen die Armaturen. Die sind leicht mit zwei Kreuzschlitzschrauben zu lösen. Auf dem linken Bild ist die Armatur für den Gasgriff und eine bogenförmige Aussparung zu sehen. Da läuft einer der beiden Bowdenzug entlang. Den muss man beim Zusammenbau auch wieder dort hinein fädeln.
Auf dem rechten Bild sieht man die kleine Nase, die die Armatur am Lenker in dessen Bohrung fixiert.

Eingefügtes Bild

Hier sieht man nochmal die Bowdenzüge und die Aufnahme des Gasgriffes sowie das Loch im Lenker (sorry, das Bild ist etwas unscharf). Der Lenker hat original 2 Bohrungen - jeweils für beide Armaturen.

Eingefügtes Bild

Nun wird es etwas hässlich denn die Lenkerenden müssen runter. Die sind aber eingeklebt und lassen sich nur sehr schwer lösen. Zu allem Übel sind diese auch noch mit einer Kreuzschlitzschraube befestigt. D.h. man brauch einen Kreuzschlitzbit der genau passt sonst ist die Schraube schnell hinüber und man muss bohren. Hierbei empfiehlt es sich ein Werkzeug mit besagten Bit und möglichst großem Hebel zu verwenden. Einige im Forum schreiben man soll die Schraube heiß machen damit sich der Kleber löst. Da ich aber keinen Heißluftfön oder ähnliches besitze, habe ich den Rat eines Kumpels befolgt. Der schraubt zwar überwiegend an Autos und Traktoren aber er meinte ich soll mal mit dem Hammer drauf schlagen - direkt auf den Schraubenkopf. :mrgreen:

Gesagt - getan! Ein Schlag auf den Schraubenkopf (man sollte treffen) und schon ging es relativ leicht von der Hand. Bitte keinen Vorschlaghammer benutzen. Ich habe einen ganz normalen Maurerhammer genommen und mal kurz aber beherzt drauf gehauen.

Nun noch die vier Imbusschrauben von der Lenkerbrücke lösen und schon kann man den Lenker abnehmen - aber STOP!!! Warum? Das sag ich euch gleich. Lasst den Lenker erst noch drauf denn ihr müsst vorher noch was anderes lösen! :pfeif:

Eingefügtes Bild

Bevor man den Lenker komplett abnimmt sollte man zuerst die Klemmböcke lösen denn der Lenker kontert diese und verhindert ein Mitdrehen. Ich war da etwas zu schnell und musste ihn nochmal drauf schrauben. :wall:

Hierfür zieht man den Sicherungssplint raus und löst die Mutter.

Eingefügtes Bild

Natürlich stellt sich im Vorhinein die Frage welchen Lenker (+ Zubehör) man gern verbauen möchte. Hier sollte man nicht unbedingt nach Schönheit gehen sonder sich fragen was man am Originallenker auszusetzen hat. Wenn man den einfach nur hässlich findet aber ansonsten super mit ihm zurecht kommt, sollte man z.B. zu einem Rizoma Lenker greifen. Der ist nicht viel anders als der Originallenker. Wenn man aber wie ich, Probleme mit den Handgelenken hat sollte man sich nach etwas umschauen was vielleicht breiter und weniger gekröpft ist. Hierzu gibt es einige Hersteller die einem da weiter helfen können. Zum Beispiel ABM, LSL, oder Magura (Google oder der Lasertom helfen hier weiter :pfeif: ). Ich habe beim letzteren Hersteller zugegriffen. Desweiteren stellt sich die Frage ob man zu einem konischen greift. Dann braucht man aber neue Klemmböcke (außer bei der Z1000 ab 2010 - die hat original schon einen konischen Lenker drauf).

Ich hab mich für den Magura X-Line *Chris Pfeiffer Black Edition* entschieden. Der ist konisch (d.h. nicht überall gleich im Durchmesser). Also brauchte ich auch neue Klemmböcke. Hier hab ich bei Rizoma zugegriffen.

Wichtig ist, wenn ihr einen Lenker auswählt das dieser ein TÜV-Gutachten bzw. eine ABE hat (dies gilt auch für die Klemmböcke!). Man muss einen Lenker vom TÜV abnehmen lassen und die wollen die Gutachten sehen sonst gibt es keine Abnahme bzw. Eintragung.

Hier mal ein paar Vergleichsbilder zwischen Originallenker und Magura X-Line:

Eingefügtes Bild


2. Schitt: Montage des neuen Lenkers und dessen Zubehörteile

Auf den folgenden Bildern sieht man die Rizoma Klemmböcke Conus (42 mm). Im Lieferumfang befinden sich 3 verschiedene Schraubenpaare. Ich habe die dickste mit einem Sechskantkopf genommen da diese in den Aufnahmelöchern nicht wackelten. Diese Schrauben steckt man von unten durch und schraubt sie in das Gewinde von den Klemmböcken ein. Das Durchstecken ist etwas fummelig (besonders auf der Linken Seite) da an der Stelle Kabel und Schläuche verlaufen. Mit etwas Geduld klappt es dann aber. Unterlegscheibe und Sicherungsring nicht vergessen!

Eingefügtes Bild

Nun kann man den Austauschlenker drauf setzen und fest machen. Ich hatte zunächst etwas Isoband an den Befestigungsstellen drum gewickelt. Hab ich dann aber wieder ab gemacht da das Band nach dem Befestigen an den Seiten heraus schaute.

Eingefügtes Bild

Die Schrauben der Klemböcke sollte man gleichmäßig anziehen damit sich nichts verkantet. Ich habe sie immer mit einer Umdrehung pro Schraube nach und nach fest gezogen. Nicht vergessen - nach FEST kommt AB!

Eingefügtes Bild

Nun kommt alles wieder dran. Erst die Griffe aufstecken (ich hab Rizoma Griffe genommen), die Lenkerendenspiegel drauf und die Armaturen wieder dran.

Kleine Info zu den Rizoma Griffen. Das sind die "LUX" in schwarz. Der linke Griff wird mit zwei Madenschrauben fixiert. Der rechte Gasgriff benötigt zunächst einen Adapter für die Bowdenzüge. Rizoma legt drei unterschiedlich große Varianten bei. Ich habe die mittlere Größe genommen. Der Adapter wird auf einen Zahnkranz vom Griff aufgesteckt. Es ist etwas fummelig die Bowdenzüge einzufädeln aber man bekommt es ganz gut hin.

Eingefügtes Bild

Eingefügtes Bild

Die Lenkerenden habe ich auch von Rizoma. Hier habe ich mich für die MA516 in schwarz entschieden. Die schließen mit den Lenkerendenspiegel ab und machen den Lenker nicht unnütz breiter.

Eingefügtes Bild

Die zu befestigen ist allerdings zunächst etwas seltsam. Die bekommt man nur fest gezogen wenn sie schon unter Spannung im Lenker stecken. Bei mir steckten die erst mal nur lose drin und ich musste die Dinger erst einmal ohne Lenker festdrehen. Dazu nimmt man einen Imbusschlüssel und eine Wasserpumpenzange (Schmalz in den Pfoten hilft auch erst mal) und dreht die Schraube in die Gewindebuchse rein. Dabei wird der schwarze Gummistopfen gestaucht und wird breiter. Man schraubt so lange bis der Umfang des Gummistopfens gerade noch in den Lenker geschoben werden kann. Wenn er schon etwas fest sitzt, kann man dann auch an der Imbusschraube drehen und das Lenkerende befestigen. Man muss aber trotzdem die Außenscheibe etwas festhalten. Die dreht sich unter Umständen noch ein klein wenig mit.

So, nun muss man nur noch die Spiegel einstellen und schauen ob die bei gewählter Einstellung an den Tank schlagen. Bei mir taten sie das erst. Ich habe sie dann noch etwas verstellt bis beim Einschlagen noch Luft zum Tank hin war.

Hier das Resultat:

Eingefügtes Bild

Wie habe ich nun eigentlich das Problem vom Pissbecher gelöst? Ich habe im Forum gestöbert und einen Link zu einem Hersteller gefunden, der spezielle Schrauben herstellt mit denen man die offenen Gewinde verschließen und den Pissbecher wieder fest machen kann.
Da gibt es auch bei ebay ein paar Sachen aber die haben mir nicht so gefallen. Ich wollte was schlichtes in schwarz.
Die Schrauben haben die Maße M10 x 1,25 x 15mm (1,25 ist die Steigung des Gewindes, 15mm die Länge der Schraube).

Hier geht's zum Shop: http://www.jaeger-mo...um-TRL::24.html

Hier Bilder dazu:

Eingefügtes Bild

Eingefügtes Bild

EIne Frage bleibt noch offen. Wie habe ich die Armaturen befestigt? Da ich mich hier im Forum mit diesem Thema auf dünnem Eis bewege (siehe div. Freds) möchte ich von vornherein sagen, das ich grundsätzlich der Meinung bin, das man die Befestigung der Armaturen in gleichem Wege ausführen sollte wie es der Hersteller im Originalzustand tut. Das heißt man muss dafür zwei Löcher in den Lenker bohren - aber STOP!!! Bevor ihr das tut, möchte ich dringendst empfehlen den Lenker vorher zu testen. Ich habe noch an zwei darauf folgenden Tagen (nach kurzen Touren) den Lenker verstellt und ihn auf meine Bedürfnisse angepasst. Wenn ihr aber gleich bohrt ohne dies vorher zu tun, habt ihr ein Problem! Mehr wie ein Loch pro Seite würde ich auf keinen Fall bohren!

Einige im Forum schreiben das sie die Plastiknasen an den Armaturen weg geknipst haben und Panzertape drunter gemacht haben. So habe ich das dann auch gemacht. Allerdings muss ich sagen, das ich meine Armaturen damit nicht 100%'ig fest bekommen habe. Das Problem hierbei ist einfach das die Befestigung der Armaturen nicht für eine reine Klemmung (wie bei den Spiegelhaltern) ausgelegt sind. Da muss man schon etwas tricksen um das halbwegs fest zu bekommen. Ich hab mir dann extra noch Panzertape gekauft und ewig dran rumgedoktert. Mit Isoband ging es gar nicht. Das ist einfach zu dehnbar.

Ich habe dann noch die Innenseiten der Plastikgehäuse (die Stellen die am Lenker anliegen) angeraut. Damit hab ich zumindest den Gasgriff und damit die wichtigere Armatur halbwegs fest bekommen. Wenn man einmal die Nasen abgeknipst hast, ist aber noch nicht alles verloren. Die sind nämlich innen hohl. D.h. man kann da ganz einfach eine kleine Schraube rein drehen, den Kopf abknipsen und schon man man eine neue "Nase".
Hab das mal probiert - ist kein Problem.

Letzendlich hab ich den Lenker aber doch nicht gebohrt weil ich es halbwegs fest bekommen habe. Hab einfach keinen Bock mir den Lenker zu versauen denn falls ich den doch nochmal verstellen will hab ich nen Mond. Ich denke zwar das dies nicht so wirklich 100%'ig koscher ist aber den TÜV-Mann hat es nicht gestört. :mrgreen:

Ich hoffe das ich vielleicht dem ein oder anderen weiter helfen konnte. Die Spezialisten unter euch werden meine Anleitung sicherlich belächeln aber für die Neulinge ist es bestimmt nicht ganz uninteressant. Ich hätte es zumindest begrüßt wenn ich hier so einen ausführlichen Bericht gefunden hätte. Es wurde zwar schon viel darüber im Forum berichtet aber die ein oder andere Frage bleibt ja doch meist offen. Alles in Bildern findet man auch nur selten und wenn dann sind die Freds zu alt und die Bilder nicht mehr sichtbar.

Für Fragen oder Anmerkungen bin ich gern zu haben aber bitte keine Diskussionen über Glaubensfragen oder Bohrereien/Nichtbohrereien! Danke! :thumbs_up:
  • Dom, Hanok83, ChazyEnter und 8 weitere bedanken sich