Springe zu Inhalt
-Z-

Einfahren oder los Fahren das ist hier die Frage

Empfohlene Beiträge

-Z-

Es wurde ja schon öfters gesagt: zu zögerliches Einfahren macht die Kiste lahm.

 

Nach zahlreichen Diskussionen und Meinungen bin ich jetzt mal über ein paar Fakten über Automotoren gestolpert:

http://www.heise.de/tr/artikel/Wie-geschmiert-1369325.html

Bereits vor etwa zehn Jahren haben wir auf unseren Motorprüfständen festgestellt, dass sich eine geringe Beanspruchung beim Einfahren auf Reibung und Verschleiß im späteren Betrieb ungünstig auswirkt", sagt Peter Berlet von der IAVF Antriebstechnik, einem unabhängigen Dienstleister für Motorenentwicklung. Bei Aggregaten, die anfangs nur mit kleiner Drehzahl und geringer Leistung liefen, war die Verschleißrate später um 50 Prozent höher als bei Exemplaren, die zu Anfang voll belastet wurden. Berlet empfiehlt daher, mit dem neuen Wagen bereits nach einer kurzen Aufwärmphase von nur wenigen Minuten auf die Autobahn zu fahren und Vollgas zu geben

 

Kann ich selbst nur empfehlen.

bearbeitet von -Z-

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
marko

Der Ibiza meiner Frau (1.4l / 60PS) fährt auch jeden Tag knapp nach Warmlaufphase mit kurz vor Vollgas auf der Autobahn (ist nur 2 Minuten wech). Und der läuft....

 

 

Bin auch kein Freund von dieser übervorsichtigen Einfahrerei, entweder packts der Motor gleich oder er hat eh Probleme, mit oder ohne Zärtlichkeiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Burton

Mein Moped habe ich strikt nach Vorschrift eingefahren.

Ist allerdings auch mein erstes.

 

Auto oder Moped wie schon vor mir beschrieben:

Schonend bis Betriebstemperatur erreicht und dann Last auf den Motor!

 

@marko:

Nach zwei Minuten ist die allerdings noch nicht erreicht!

Es sei denn, es wäre ne Standheizung verbaut!?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Syccon

Ich hatte mich bei meiner ER-6n auch an die Einfahrvorschriften gehalten. Und mache das gerade auch bei der Z. Ich denke mal, das der Hersteller, dies nicht ohne Grund ins Handbuch schreibt. Natürlich kann man ab und an, die Kiste mal richtig aufreißen. Das sollte aber kein Dauerzustand sein. Die 1600 km sind ja schnell mal eingefahren. :dance:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast bonefive

Naja wenn aus dem einfahren ein ca.50% höherer verschleiss resultiert kann ich mir gut erklären warum es vom hersteller empfolen wird!!!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Burton

Ich hatte auch nicht "Drehzahl auf den Motor" geschrieben,

sondern "Last auf den Motor".

Ich würde mich auch wieder daran halten, nur eben mit mehr Last!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
-Z-

Ich hatte mich bei meiner ER-6n auch an die Einfahrvorschriften gehalten. Und mache das gerade auch bei der Z. Ich denke mal, das der Hersteller, dies nicht ohne Grund ins Handbuch schreibt. Natürlich kann man ab und an, die Kiste mal richtig aufreißen. Das sollte aber kein Dauerzustand sein. Die 1600 km sind ja schnell mal eingefahren. :dance:

 

Im Artikel wird auch erklärt weshalb das schlecht für den Motor ist. Im Handbuch dagegen finde ich keine Erklärung warum das gut für den Motor sein sollte. Jedenfalls keine fundierte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ewan

Irgendwer hat irgendwo was geschrieben und hier nehmen es ein paar für DIE Wahrheit.... :shock:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
C.K.

Ich denke mal das einfahren nicht schlecht ist. Ein bischen einschleifen und einlaufen aufeinender tut bestimmt ganz gut,

auch wenn die fertigungstoleranzen bestimmt besser sind als vor 40 jahren. Und natürlich WARM fahren!!!

ich halt mich momentan dran was mein händler meint:

bis 500km max 5000u/min

ab 500km kurzzeitig bis 7000u/min

ab 1000er inspektion FEUER FREI :happy2:

bearbeitet von c.k.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
mazdamax

Kurzes Feedback von mir:

KIA Ceed ... und Pro ... meine Frau und ich nen gekauft ... FAzit .. Kiste ist nicht eingefahren .. geht am Anfang gar nicht und hat sehr hohen Verbrauch.

Einlauföl ist bei Erstbefüllung drinnen und sollte nach 1000km raus .. muss aber nicht.

 

Ich fahre meinen jeden Tag schön warm und danach wird er einfach gefahren ... ganz am Anfang hab ich ihn nicht überbelastet, aber doch das eine oder andere mal.

Jetzt fahre ich warm und dann wird Gas gegeben .

 

Meine Frau fährt nur Überland und hat 10km in die Arbeit.

Beide das gleiche Auto ... ich jetzt 25 000km drauf und sie hat 17 000km.

 

Meiner verbraucht seit 20 000km um 1Liter weniger als ihrer und zieht viel besser und dreht schöner rauf.

 

Bei meinem einzigen Neumotorrad bin ich am Anfang immer im Mitteldrehzahlbereich gefahren, also nicht zu tief und nicht zu hoch vorallem in der Kaltlaufphase ... das hab ich auch immer so bei den Autos gemacht und hab so immer die beste Erfahrung gemacht.

 

BMW 320d e46 FL ... 150PS ... gleiche Einfahrmethode ... der ging wie sau und war Staubtrocken ... bin aber im JAhr damit dann 70 000km gefahren. Ein Freund von mir das gleiche Auto .. den hab ich nur so abgehängt ... war bis jetzt mein bestes Auto !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
-Z-

Irgendwer hat irgendwo was geschrieben und hier nehmen es ein paar für DIE Wahrheit.... :shock:

 

Du meinst die Handbuchschreiber? Die Einfahrhinweise dort dürften wohl schon geschrieben worden sein Jahr(zehnt)e bevor das Phänomen des "dritten Körper" überhaupt enteckt wurde.

 

Interessant ist z.B., dass ich einen Mechaniker kenne, der mir von Anfang an ans Herz gelegt hat die Z nicht zu schonen. Auch seine eingenen Fahrzeuge ob Auto oder Motorrad gehören eigentlich immer zu den erstaunlich leistungsstarken und sparsamen Exemplaren. Bisher hatte ich keine handfeste Erklärung dafür. Zufall? Wie würde die Kiste laufen wenn er sie vorschriftsmäßig eingefahren hätte? etc. pp. ... Jetzt liefert das Fraunhofer Institut endlich mal eine Erklärung dafür das was ich in der Praxis schon ziemlich lange beobachte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
JürgenD.

Hi, beim Motorrad muss man auch berücksichtigen, dass Motor und Getriebe eine Einheit sind und mit dem gleichen Öl laufen. Beim Auto sind diese getrennt und laufen auch mit unterschiedlichen Ölen.

Ich werde meinen Motor schön einfahren, aber auch nicht über die Strasse schleichen, 6000 U/Min sollten schon drin sein.

Jürgen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kleener

Einfahren wird heutzutage völlig überbewertet, da die Fertigungstechniken und Tolleranzen große Fortschritte gemacht haben.

Wichtig ist halt den Motor erstmal gründlich warmfahren bevor er stark belastet wird, dabei kann man einen kurzhubigen Motorradmotor aber auch mit 5000-6000U/min betreiben. ;)

Das einzig tötliche ist viel Last bei geringer Drehzahl, weitaus schädlicher als etwas mehr Drehzahl!!!!

 

Ich hab für meine Jungs schon einige Motoren neu aufgebaut, die Dinger drücken aus 2,3l auch ihre 400-500PS.

Der neu gemachte Motor wird mit Mineralöl erstmal im Stand komplett warmlaufen gelassen, dann gehts auf so 50-70km Probefahrt mit wechselnden Drehzahlen, aber nicht zu hoher Last.

Dann kommt das Öl wieder raus, dabei hat man dann schön die feinsten Späne vom honen im Öl drin, neuer Filter und das normale Öl rein.

Und ab dem Zeitpunkt bekommen die Motoren Feuer wenn sie gründlich warm sind.

An Kolben- und Lagerfressern ist noch keiner gestorben, die Dinger werden nur zerlegt wenn mal was neues probiert wird und nicht ganz passt. :D

Die Laufbuchsen und Lagerschalen sehen aber immer top aus.

 

Die Aktion mit den ersten Ölwechsel kurz nach Inbetriebnahme kann man sich bei maschinell gebauten Motoren aber sparen, da hat man die Honspäne vom ersten einlaufen der Kolben im Zylinder nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Bis dato hatte ich bisher nur zweimal einen neuen Motor unter mit, einmal den 50er Roller, den ich neu bekam, als ich meinen Lappen abgeben mußte aber irgendwie zur arbeit kommen mußte, den bekommen, dann die erste Fahrt heim (13 km) langsam getan, danach dann, weil der Weg zur arbeit 22km waren, esmich einfach ankotzte da noch langsam zu machen, also Gas... der fuhr dann bis 23000km, ohne etwas zu machen 70km/h ließ mich nie stehen, danach habe ich ihn dann verkauft... und einmal habe ich einen Neuwagen 400km überführt, der hatte 32km auf der Uhr, die Kiste warm gefahren und dann mit normal gefahren, nach 100km ging der 210, dann war Ebbe, nach 200, ging der dann 220, kurz vor Ende ging der über 230 und lief dort auch freier... ich denke auch das einfahren, wie ich das als Junger gelernt habe ist so nicht mehr nötig, viel Last aber keine Drehzahlorgien, sondern Beanspruchung über den ganzen Bereich mit Abkühlphasen ist das Optimum,

Meine Z habe ich als Vorführer gekauft, zeurst dachte ich: Oh oh das wird was werden, aber bisher geht die ganz gut, auf dem Prüfstand brachte die 128 ps mit der Laserextreme die bekanntlich etwas Leistung frißt... geschohnt habe ich die ich denke die Probefahrer vor mir auch nicht, das kennt man ja...

bearbeitet von Dingens

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×

Wichtige Information

Unsere Seite benutzt Cookies um die Webseite auf deinem Gerät besser zu machen. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass du mit Cookies einverstanden bist.