Jump to content
-Z-

Einfahren oder los Fahren das ist hier die Frage

Recommended Posts

Zehner

das Thema "Einfahren" ist ja immer ein heiß diskutiertes Thema...

Ich handle es, wie mein "freundlicher" es mir empfohlen hat...schon mit der ER6n und danach mit der KiloZ...

und da er wußte, dass er die Erna wieder als Anzahlung zurück bekommt gehe ich davon aus, dass es nicht wirklich falsch sein kann...

 

empfohlen wurde mir sie erst warm zu fahren, aber danach nicht zu schieben...z.B. die KiloZ dann schon mal 8500 zu drehen und nach 1000km ganz normal zu fahren wie ich lust und laune habe...

wichtig ist halt nach den ersten 1000 kilometern das öl raus zu machen und erneuern...

 

bei PKW's ist das anders, die haben von anfang an ein Hochleistungsöl drin + größeres Volumen da gibt es im grunde heut zu tage keine Einfahrvorschrift mehr...

 

Gruß

 

PS: aber wie immer, eigene Entscheidung und empfinden...

Share this post


Link to post
Share on other sites
helmy

kann ja jeder machen wie er will

 

dennoch wo metall auf metall läuft gibt es reibung

und so ein motor sollte sich schon erst einmal etwas einschleifen und sich alles aufeinander abstimmen

 

sicher der motor wird nicht gleich zerfliegen wenn ich ihn mehr belaste

aber etwas behutsamer werde ich schon mit meiner kilo-zett fahren wenn ich sie im april dann habe

(auch wenns bestimmt erst einmal nervt nicht richtig gasgeben zu können)

Share this post


Link to post
Share on other sites
x-men72

ich bin ja gerade auch noch dabei einzufahren. dabei beschleichen mich zwei fragen:

 

1. ist das erste öl ein anderes als das was dan nach der 1000er inspektion reinkommt? (evtl. nicht so drehzahlstabiel, wenn es sowas gibt?)

 

2. wird bei der ganzen elektronik evtl. eine art protokoll in einem log geschrieben und wenn einem dann nach 1000km der motor hoch geht sagen die vom freundlichen nachm auslesen "aber sie haben sich nicht an die einfahrvorschriften gehalten, daher ist die garantie nun futsch"

 

grundsätzlich denke ich die fertigungstolleranzen sind heutzutage so klein, dass sich durchaus eine zeitlang (gerade bremsbelege, reibscheiben der kupplung etc.) schon erst einmal einlaufen sollten aber doch nicht im ernst 1600km.... ich will endlich das "dauerständer" grollen von der ansaugung öfter vernehmen :happy2:

Share this post


Link to post
Share on other sites
motobike54

Wie kleener schon gesagt hat, die heutigen fertigungstoleranzen machen ein einfahren mit übertriebenen <1000 umdrehungen überflüssig... Wenn man sich mal einwenig umhört wird einem das bestätigt von erfahrenen mechanikern genauso wie von verlässlichen quellen... mein alter bmw wurde auch nicht eingefahren und hat jetzt 300.000 km runter auf seinem alten 4 zylinder-motor, die bekanntermaßen ja probleme mit dem einlaufen der nockenwellen haben...

Share this post


Link to post
Share on other sites
-Z-

Ich weiß noch nicht mal ob das wirklich einfahrvorschriften sind, oder doch nur Empfehlungen.

 

Fest steht, dass die Triebwerke vor Auslieferung bereits auf Vollast getestet werden und dass der Hersteller in der Gewährleistung ist.

 

dennoch wo metall auf metall läuft gibt es reibung

und so ein motor sollte sich schon erst einmal etwas einschleifen und sich alles aufeinander abstimmen

Ja - und zwar am besten unter Last (siehe verlinkten Artikel im Eingangsposting).

 

Es wird vermutlich noch eine Generation lang dauern bis die alte Weisheit ausgestorben ist.

Edited by -Z-

Share this post


Link to post
Share on other sites
x-men72

und da liegt die nächste frage in der bedienungsanleitung steht: Einfahrvorschriften....blabla muss das motorrad sorgfältig eingefahren werden...während der einfahrzeit müssen folgende vorwschriften strikt beachtet werden.

die empfohlene motorhöchstdrehzahl laut folgender tabelle nicht überschreiten

 

0-800km 4000 und 800-1600km 6000

 

Das ist ja juristisch bullshit da erst von muss und vorschriften und dann empfohlen geschrieben wird. für mich wäre an dieser stelle einfach wichtig zu wissen ob das in irgendeinem bauteil "geloggt" wird...für mich in der theorie wäre nämlich eine ständige erhöhung der max drehzahl nach jeweils 150 bis 200 km viel sinniger....

Edited by x-men72

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest KawaAxel

... für mich wäre an dieser stelle einfach wichtig zu wissen ob das in irgendeinem bauteil "geloggt" wird...für mich in der theorie wäre nämlich eine ständige erhöhung der max drehzahl nach jeweils 150 bis 200 km viel sinniger....

 

Oh mann, meinste da ist soviel technischer Aufwand betrieben worden nur um die Kawakunden zum "richtigen" Einfahren anzuhalten? Da ist wohl die Wahrscheinlichkeit grösser, dass Dein Kawadealer hier mitliest und es Dir vor die Nase hält! ;)

 

Nein, im Ernst bei Kawasaki wirst Du eh keinen Austauschmotor bekommen, sondern bestenfalls nach einem langen Kampf ein paar Einzelteile, die der Kawadealer für wenig Aufwendungen einbauen muss, falls der Motor über den Jordan geht.

 

Sieh die Einfahrvorschriften als Empfehlung an und wenn Du meinst es sei sogar "schädlich" und "leistungsmindernd" für den Motor, wie ein Experte hier, bitte ... ich hab hier schon einiges gelesen ... da werden Heckhöherlegungen als Fahrwerksverbesserungen empfohlen oder dass man bei Getriebeproblemen die Kupplung erst gar nicht nutzen sollte, Pilot Power für die Rennstrecke und so weiter ... also mit ein bißchen gesunden Menschenverstand muss man hier schon einiges gegenlesen! ;)

 

Gruss KawaAxel

Edited by KawaAxel

Share this post


Link to post
Share on other sites
4irw0lf

Das ist ja eine richtige Grundsatzdiskussion. Nur einmal am Rande, der Artikel ist auf Automotoren gemünzt, die Bauweise unterscheidet sich ja doch etwas von der eines Motorradmotors, sodass der Artikel meiner Meinung nicht so ganz auf das Motorrad umgerechnet werden darf. Einige Kawahändler sagen wohl, man soll einfahren laut Handbuch andere sagen, gar nich einfahren, einfach warm laufen lassen un dann los. Ich habe meine neue Zett nach Handbuch ( so circa ;)) eingefahren. Ob das am Ende ein Fehler war, werd ich wohl irgendwann herausfinden, aber mir war das sicherer mich nach dem Handbuch zu richten, da ich selbst zu wenig Ahnung habe, was in den ersten 1000 km in dem Motor, Getriebe, etc, passiert.

Share this post


Link to post
Share on other sites
schreckli

Jeder Vorführer kriegt die Sporen und die Dinger gehen wie die Hölle. Ich fahre die Kiste warm (neue Z), die ersten 100km nicht über 6000 und dann Feuer frei bis 9000 und ab 500km bis zum Begrenzer. Wenn was kaputt geht? Was solls habe 4 Jahre Garantie, aber ich denke da geht nichts kaputt!! Im Gegenteil....

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kawabunga

Also gerade bei einem Neufahrzeug bin ich kein Risiko eingegangen habe meine nach Anleitung eingefahren warum sollte ichs riskieren irgendwo steht irgendwas in irgendeinem Artikel das mit irgendeinem Motor getestet worden ist da steht nichts von Motorad oder sonst was.

Noch dazu kommt das du die ersten 1000km ein billiges Einfahröl drinnen hast das is vom Werk das billigste was sie in die Finger kriegen.

Und sima sich ehrlich die Dinger geben eh schon weit mehr her als es die StVo zulässt was machen da 2-3 Ps rauf runter schon aus.

Da bin ich lieber auf der Sicheren seite. Und meine "brav eingefahrene" gibt auch ganz schön Gas. Die meisten Leute mit denen ich so fahr (fahren fast alle 1000er) meinen sogar das sie für ne 750er richtig super geht.

 

Also ich würd nix riskieren und Spass haben geht ja auch ned um Hunderstel auf der Straße und mal ganz ehrlich es gibt nix schöneres als die Vorfreude auf den Moment wo das neue Öl reinkommt und alles so schön smoothie

läuft die Gänge flutschen sie dreht so geschmeidig und man merkt was das Öl für nen Unterschied macht, das war bei mir der Moment wo ich mir gesagt hab jetzt is sie Bereit fürs Orgeln.

Share this post


Link to post
Share on other sites
DOCO23

Hallo

 

Ich hab mir vor nicht all zu langer zeit eine neue ( km stand 300 m ) Kawasaki Z750 R geleistet ! 4000U/min die ersten 800 km dann 800-1600 km mit 6000U/min steht in der Betriebsanleitung steht geschrieben sonst musst du am ende schieben ! Meine frage nun ,nach gefahrenen 80 km, was soll ich tun

Share this post


Link to post
Share on other sites
orbit

na machen was da steht! hab ich auch so gemacht!passt schon!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest seb

was willste denn jetzt hören? "scheiss auf das was geschrieben steht und vollgas!" ?

 

ich würde mich dran halten...!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ice

Ich hab mit meiner Z1000 jetzt 400km runter. Davon die meisten mit den vorgeschriebenen qualvollen max 4000 U/min. Bis zur 1000er werde ich mch grob an die Vorgabe halten, wenn ich das durchhalte. Wobei die letzten 100 km mit Sichheit etwa mehr Gas gegeben wird. Danach gibts frisches Öl und Feuer frei.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Animal_Mother

Ich kann mich da nur anschließen!

 

Auch wenns "weh tut", beim Auto hält sich ja auch jeder an diese Richtlinien! Außerdem solltest Du beachten, dass Du dadurch ja nicht nur den Motor einfährst...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.