Springe zu Inhalt

Empfohlene Beiträge

tralf

Meine Bremsbeläge sind fertig, also müssen neue her. Eine Suche im Forum ergab zwar einige Ergebnisse, aber so richtig glücklich war ich mit der Auswahl nicht. Selbst unsere Forensponsoren haben nur 1-2 Hersteller im Programm. Dabei gibt es durchaus auch andere Alternativen. Erschwerend kam hinzu, dass viele Shopseiten ihre Kompatibilitätstabellen stiefmütterlich behandeln. Durch ältere, kompatible Motorräder konnte man dennoch was finden.
Also habe ich mal recherchiert, was alles auf die Z1000 (2010-2013, ZRT00D) passt. Da die Z1000SX (2011-2013,ZXT00G) die gleichen Bremssättel hat, sind auch die gleichen Beläge fahrbar. Des Weiteren konnte ich heraus finden, welcher Hersteller hinter manchen Eigenmarken steckt.
Ich habe nur Beläge mit ABE aufgeführt. Oft gibt es auch Rennbeläge, die nicht im Bereich der StVO zugelassen sind.



Es gibt für die vordere Bremse nur Sintermetallbeläge. Für hinten hat man auch organische Beläge zur Verfügung.
Alle Bilder liegen hier auch in größerer Auflösung bereit.
 
 
Vordere Bremse (Preis pro Satz(2 Beläge), 2 Sätze werden benötigt) (passend auch für ZX-10R 08-11)
 
Kawasaki original: Art.-Nr.: 43082-0113 (ca. 62€)

(von Tokico, Modell TOYOC93WBHH), das HH hinten deutet auf Sintermetall hin

tokico original

 
AP Racing LMP406SF Sintermetall (ca. 36€)
sml_gallery_1621_3382_16718.jpg

Alpha Technik AB-1133-12 Sintermetall (ca. 32€) --> siehe Carbone Lorraine
 
Braking 898CM55 Sintermetall (ca. 33€)

braking zrt00d V 898CM55


 
Brembo 07SU27SA Sintermetall (ca. 35€)

brembo zrt00d V 07SU27SA



Carbone Lorraine AB-1133-12 Sintermetall (ca. 32€)
Carbone Lorraine AB-1133-A3+ Sintermetall (ca. 40€)
Carbone Lorraine AB-1133-SBK3 Sintermetall (ca. 50€)
Carbone Lorraine AB-1133-XBK5 Sintermetall (ca. 50€)

Cl At zrt00d V AB 1133 12


 
EBC FA379HH Goldstuff/Sintermetall (ca. 34€)

Ebc zrt00d V FA379HH



Ferodo FDB 2178 ST Sintermetall (ca. 35€)

ferodo zrt00d V FDB2178ST


 
Lucas/TRW MCB752SV Sintermetall (ca. 30€)

Trw zrt00d V MCB752SV

 

MetalGear 30-165-S Sintermetall (ca. 33€)

Breite: 71,5 mm Höhe: 50 mm Dicke: 7,8 mm

sml_gallery_1621_3382_16525.jpg

 

MetalGear 30-165 organisch (ca. 33€)

Breite: 71,5 mm Höhe: 50 mm Dicke: 7,8 mm

Hi-Q (Polo) FA379HH Sintermetall (ca. 34€)  --> siehe EBC

Saito (Louis) Art.-Nr.:10044379 Sintermetall (ca. 25€)
 
SBS 806 HS Sintermetall (ca. 38€)

Sbs zrt00d V 806HS




Hintere Bremse (Preis pro Satz(2 Beläge), 1 Satz wird benötigt) (passend auch für Z750 (07), Z750R, Z1000 (03), ER6(n/f), ZX-6R (ab 02))
 
Kawasaki original: Art.-Nr.: 43082-0111 (ca. 55€)

 

AP Racing LMP287SR Sintermetall (ca. 36€)

AP Racing LMP287ST organisch (ca. 30€)

sml_gallery_1621_3382_1431.jpg
 
Alpha Technik AB-2381-12 Sintermetall (ca. 30€) --> (siehe Carbone Lorraine)
 
Braking 775SM1 organisch ca. 31€

braking zrt00d H 775SM1


 
Brembo 07KA1617 organisch ca. 30€
Brembo 07KA16SP Sintermetall ca. 30€

brembo zrt00d H 07KA16


 
Carbone Lorraine AB-2381-12 Sintermetall (ca. 30€)

Cl At zrt00d H AB 2381 12



EBC FA192HH Goldstuff/Sintermetall (ca. 25€)
EBC FA192 Blackstuff/organisch (ca. 25€)

Ebc zrt00d H FA192HH


 
Ferodo FDB2012 ST Sintermetall (ca. 35€)

Ferodo FDB2012 P organisch (ca. 32€)

ferodo zrt00d H FDB2012ST


 
Lucas/TRW MCB 662 SH Sintermetall (ca. 22€)
Lucas/TRW MCB 662 organisch (ca. 25€)

Trw zrt00d H MCB662



Hein Gericke Art.-Nr.: 31341020525 organisch (ca. 20€)

Hi-Q (Polo) FA192HH Sintermetall (ca. 34€) --> siehe EBC
Hi-Q (Polo) FA192 organisch (ca. 24€) --> siehe EBC

 

MetalGear 30-055-S Sintermetall (ca. 33€)

unten Breite: 90,0 mm Höhe: 51,0 mm Dicke: 8,5 mm

oben Breite: 68,0 mm Höhe: 52,0 mm Dicke: 9,5 mm

sml_gallery_1621_3382_73.jpg

 

 

MetalGear 30-055 organisch (ca. 24€)

unten Breite: 89,6 mm Höhe: 51,1 mm Dicke: 8,5 mm

oben Breite: 67,8 mm Höhe: 52,6 mm Dicke: 9,5 mm

sml_gallery_1621_3382_7836.jpg

Saito (Louis) Art.-Nr.: 10044296 organisch (ca. 20€)

saito zrt00d H 10044296



Saito (Louis) Art.-Nr.: 10044372 Sintermetall (ca. 25€)

saito zrt00d H 10044372



SBS 687 HF organisch (ca. 30€)

Sbs zrt00d H 687HF


 


 
Ferodo
+
  • Gute Dosierbarkeit; geringe Handkräfte
  • in kaltem und warmem Zustand gute Funktionswerte
  • gutes Fadingverhalten

-

  • Spürbar verzögertes Ansprechverhalten bei Nässe

Fazit:Die Ferodo sind zwar die teuersten Nachrüstbeläge im Vergleich, überzeugen jedoch
in nahezu allen Bereichen mit guten Funktionswerten. Lediglich das Ansprechverhalten
bei Nässe dürfte etwas spontaner ausfallen.

Lucas

+

  • Geringe Handkräfte
  • gute Bremswirkung
  • in warmem Zustand
  • gutes Fadingverhalten

-

  • Viel zu geringe Anfangsbelagstärke

Fazit: Ihre in vorangegangenen Tests
bewiesene Klasse können die Lucas bei der Bandit nicht ausspielen. Sie funktionieren
bei Trockenheit und Nässe aber zuverlässig und ohne echte Schwäche. Größtes Manko
ist die geringe Belagstärke im Neuzustand.

S3 Racing

+

  • Gut zu dosieren
  • ausreichend Anfangsbelagstärke vorhanden

-

  • Vergleichsweise hohe Handkräfte
  • spürbar verzögertes Ansprechverhalten bei Nässe

Fazit: Unauffällige Beläge, die gut zum Charakter der Bandit passen und in etwa das Niveau
der Original-Stopper erreichen, jedoch wesentlich preisgünstiger sind. Für gute Verzögerungswerte aus hohen Geschwindigkeiten
sind allerdings hohe Handkräfte erforderlich.

EBC

+

  • Gute Dosierbarkeit und geringe Handkräfte
  • gute Bremswirkung in kaltem und warmem Zustand
  • sehr gutes Fadingverhalten
  • gutes Ansprechverhalten und Wirkung bei Nässe

-

Fazit: Da sich die EBC-Stopper in keinem der zehn Testkriterien eine Schwäche leisten und sowohl bei

Trockenheit wie Nässe einen blendenden Eindruck hinterlassen, liegen sie am Ende knapp vorn und heimsen den Testsieg ein.

Brune

+

  • Mit Abstand bestes Ansprechverhalten im Testfeld
  • fester Druckpunkt; gute Dosierbarkeit
  • geringe Handkräfte
  • gute Bremswirkung bei Trockenheit und Nässe

-

  • Geringe Anfangsbelagstärke

Fazit: Die verhältnismäßig geringe Belagstärke kostet die Brembo-Beläge den Testsieg.
Die roten Stopper funktionieren tadellos auf der Bandit und glänzen vor allem durch ihr
hervorragendes Ansprechverhalten.

Carbone-Lorraine

+

  • Sehr gute Dosierbarkeit
  • sehr gutes Fadingverhalten
  • größte Anfangsbelagstärke im Vergleich

-

Fazit: Mit neuem Importeur und alten Tugenden erzielen die französischen Beläge dank guten
bis sehr guten Werten in sämtlichen Kriterien ein astreines Gesamtergebnis.

Auch bei den Fading-Tests zeigen die Carbone Lorraine bis zum letzten Bremsmanöver reichlich Biss.

France Equipment

+

  • Geringe Handkräfte
  • in warmem Zustand gute Bremswirkung
  • gutes Fadingverhalten
  • gute Bremswirkung bei Nässe

-

  • Viel zu geringe Anfangsbelagstärke

Fazit: Die schwarzen AP können ihr bei früheren Tests erzieltes Potenzial auf der durchschnittlichen

Bremsanlage der Bandit nicht ausspielen. Dennoch liefern sie bis auf die viel zu geringe Anfangsbelagstärke in allen Kriterien gute Funktionswerte.

Saito

+

  • Gut zu dosieren
  • gutes Fadingverhalten

-

  • Vergleichsweise hohe Handkräfte
  • spürbar verzögertes Ansprechverhalten bei Nässe

Fazit: Obwohl die Saito ab 2006 vier Euro teurer werden, sind sie gegenüber der Konkurrenz

noch immer unschlagbar günstig. Ihre Funktionswerte sind zwar nicht mit sportlich oder bissig zu umschreiben,

reichen für den üblichen Alltagseinsatz mit der Bandit jedoch vollauf.

Goldfren

+

  • Gut zu dosieren
  • ausreichend Anfangsbelagstärke vorhanden

-

  • Vergleichsweise hohe Handkräfte
  • spürbar verzögertes Ansprechverhalten bei Nässe

Fazit: Unauffällige Beläge, die gut zum Charakter der Bandit passen und in etwa das Niveau
der Original-Stopper erreichen, jedoch wesentlich preisgünstiger sind. Für gute Verzögerungswerte

aus hohen Geschwindigkeiten sind allerdings hohe Handkräfte erforderlich.
 



 
Wer Fehler findet oder Ergänzungen hat möge mich bitte kontaktieren.[/hr][/hr][/hr]

bearbeitet von tralf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
mazdamax

Im schnellen Durchschauen könnte man sagen, die Ferrodos haben die größten Reibflächen ....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Laro

Danke für die schöne Auflistung.

 

Nur was soll ich jetzt nehmen? meine Beläge sind auch bald hinüber.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bmwbademen

Ich kann Dir EBC und Brembo empfehlen, habe ich selber gute Erfahrungen mit gemacht.

Die Brembos sind etwas weicher, nutzen sich auch etwas schneller wie die EBC Beläge, dürften deshalb aber auch gutmütiger zu den Scheiben sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
tralf

Was ich in den Tests zu den diversen Belägen so mitbekommen habe (leider nicht wirklich aktuell, so zwischen 2004-2008, aber ich habe auch nichts von Quantensprüngen in der Bremstechnik gehört), haben sie öfter Carbone Lorraine und SBS lobend erwähnt. EBC und Brembo sind auch nie negativ aufgefallen. Inwieweit beim Bremsbelag auch die restliche Bremsanlage wichtig ist, kann ich nicht beurteilen. Auf jeden Fall wurde ein Bremsbelagtest nie auf einer Z durchgeführt.

 

Und ich denke, dass man zu selten die Beläge wechselt, um als Laie aussagekräftige Vergleiche machen zu können.

 

Meine Erfahrung mit den EBC Belägen war, dass die mit steigender Bremsentemperatur (also nach mehreren starken Bremsungen) etwas im Reibwert nachgelassen haben. Ob das aber jetzt an den Belägen lag oder auch an der BreFlü kann wohl nur der Experte beurteilen.

Negativ ist an den EBC (aber vllt. auch an allen anderen Sinterbelägen) ist, dass sie sehr viel Krach beim Bremsen machen. Wer ein elektrisches Gerät wie eine Tischkreissäge mit Schnellstopp hat, wird das Geräusch wieder erkennen. Das ist wirklich laut wenn man vorne ordentlich reinlangt.

 

 

Da stellt sich mir die Frage was die Kawa originalen Beläge für eine Materialmischung sind?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
mazdamax

Von Lucas und Ferrodo hört man gar nix ?

 

Wichtig bei der Belagsmischung ist eigentlich immer auch das SCheibenmaterial.

 

Ich hab für Autobremserei eine Auflistung welche SCheiben mit welchen Belägen wie arbeiten.

Leider hab ich sowas für Motorräder noch nie gefunden von den Herstellern.

 

Es immer eine Mischung aus --> wieviel Metalle und Stäube im Belag integriert sind und wie diese zu den jeweiligen SCheibeninhaltsstoffe reagieren.

Negativereignisse wäre ja z.B.: verglasen der Beläge bei starker Beanspruchung, oder Rissbildung im Belag.

 

EBC gibt es ja auch normal verschiedene ... ich hab beim Auto keine EBC mehr, weil die sehr leicht zerbrechen, ausbrechen oder sich bei Starkbeanspruchung schon mal sich von der Trägerplatte verabschiedet haben.

 

Brembo ... gute Frage ... was ich weiss, baut Brembo eher weichere Beläge damit sie nicht so leicht verglasen.

EBC .. eher harte Beläge was ich weiss und verglasen leichter oder glühen aus

Lucas ... was ich weiss, ein Mittelding für alles.... nicht super geil und auch nicht super Sch....

Ferrodo hab ich auf meiner Ringmaschine, aber dort die Racebeläge .... die sind sehr aggresiv aber erst wenn sie richtig warm sind, dafür sind sie aber heikel im Ein- und Ausbau weil sie leicht an der Kante abbrechen/bröseln beim über die SCheibe schieben.

 

Fazit;

eher weichere Zusammensetzung mit mehr Stäube: Lucas und Brembo

viel Metall und dadurch härter: EBC, Ferrodo

 

mit den restlichen Kandidaten hatte ich bis jetzt Null Erfahrung.

 

Was ist eure Meinung / Erfahrung ?

 

mfg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Michl

Ich hab so ziemlich alle gängigen Beläge durch.

Bisher in der Summe der Eigenschaften mit Abstand am Besten : CL-SBK 5

Allerdings mit R1-Zangen umd Lukas Scheiben. Kann bei anderen Paarungen anderst ausfallen.

 

Grüße Michl 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
mazdamax

Vielleicht was interessantes dabei ?

 

http://www.testberichte.de/testsieger/level3_motorrad_zubehoer_motorrad_bremsbelaege_1891.html

 

http://www.motorradonline.de/verschleissteile/test-sintermetall-bremsbelaege/107502

 

Aus dem Motorrad - Test

 

Ferodo

Plus Gute Dosierbarkeit; geringe Handkräfte;

in kaltem und warmem Zustand gute Funktions-

werte; gutes Fadingverhalten

 

Minus Spürbar verzögertes Ansprechverhalten bei Nässe

 

Fazit Die Ferodo sind zwar die teuersten Nach-

rüstbeläge im Vergleich, überzeugen jedoch

in nahezu allen Bereichen mit guten Funktions-

werten. Lediglich das Ansprechverhalten

bei Nässe dürfte etwas spontaner ausfallen

 

Lucas

 

Plus Geringe Handkräfte; gute Bremswirkung

in warmem Zustand; gutes Fadingverhalten

 

Minus Viel zu geringe Anfangsbelagstärke

 

Fazit Ihre in vorangegangenen Tests

bewiesene Klasse können die Lucas bei der Bandit nicht ausspielen. Sie funktionieren

bei Trockenheit und Nässe aber zuverlässig

und ohne echte Schwäche. Größtes Manko

ist die geringe Belagstärke im Neuzustand

 

S3 Racing

Plus Gut zu dosieren; ausreichend Anfangs-belagstärke vorhanden

 

Minus Vergleichsweise hohe Handkräfte;

spürbar verzögertes Ansprechverhalten bei Nässe

 

Fazit Unauffällige Beläge, die gut zum Charakter der Bandit passen und in etwa das Niveau

der Original-Stopper erreichen, jedoch wesent-

lich preisgünstiger sind. Für gute Verzöge-

rungswerte aus hohen Geschwindigkeiten

sind allerdings hohe Handkräfte erforderlich

 

EBC

Plus Gute Dosierbarkeit und geringe Handkräfte; gute Bremswirkung in kaltem und warmem

Zustand; sehr gutes Fadingverhalten; gutes Ansprechverhalten und Wirkung bei Nässe

 

Minus –

 

Fazit Da sich die EBC-Stopper in keinem der

zehn Testkriterien eine Schwäche leisten und sowohl bei Trockenheit wie Nässe einen blendenden Eindruck hinterlassen, liegen sie am Ende knapp vorn und heimsen den Testsieg ein

 

Brune

Plus Mit Abstand bestes Ansprechverhalten

im Testfeld; fester Druckpunkt; gute Dosier-

barkeit; geringe Handkräfte; gute Bremswirkung bei Trockenheit und Nässe

 

Minus Geringe Anfangsbelagstärke

 

Fazit Die verhältnismäßig geringe Belagstärke kostet die Brembo-Beläge den Testsieg.

Die roten Stopper funktionieren tadellos auf

der Bandit und glänzen vor allem durch ihr

hervorragendes Ansprechverhalten

 

carbone-lorraine

Plus Sehr gute Dosierbarkeit; sehr gutes Fadingverhalten; größte Anfangsbelagstärke

im Vergleich

 

Minus –

 

Fazit Mit neuem Importeur und alten Tugenden erzielen die französischen Beläge dank guten

bis sehr guten Werten in sämtlichen Kriterien

ein astreines Gesamtergebnis. Auch bei den Fading-Tests zeigen die Carbone Lorraine bis zum letzten Bremsmanöver reichlich Biss

 

france equipment

Plus Geringe Handkräfte; in warmem Zustand gute Bremswirkung; gutes Fadingverhalten;

gute Bremswirkung bei Nässe

 

Minus Viel zu geringe Anfangsbelagstärke

 

Fazit Die schwarzen AP können ihr bei früheren Tests erzieltes Potenzial auf der durchschnittlichen Bremsanlage der Bandit nicht ausspielen. Dennoch liefern sie bis auf die viel zu geringe Anfangsbelagstärke in allen Kriterien gute Funktionswerte

 

Saito

lus Gut zu dosieren; gutes Fadingverhalten

 

Minus Vergleichsweise hohe Handkräfte;

spürbar verzögertes Ansprechverhalten bei Nässe

 

Fazit Obwohl die Saito ab 2006 vier Euro

teurer werden, sind sie gegenüber der Konkur-

renz noch immer unschlagbar günstig. Ihre Funktionswerte sind zwar nicht mit sportlich oder bissig zu umschreiben, reichen für den üblichen Alltagseinsatz mit der Bandit jedoch vollauf

 

Goldfren

Plus Gut zu dosieren; ausreichend Anfangs-belagstärke vorhanden

 

Minus Vergleichsweise hohe Handkräfte;

spürbar verzögertes Ansprechverhalten bei Nässe

 

Fazit Unauffällige Beläge, die gut zum Charakter der Bandit passen und in etwa das Niveau

der Original-Stopper erreichen, jedoch wesent-

lich preisgünstiger sind. Für gute Verzöge-

rungswerte aus hohen Geschwindigkeiten

sind allerdings hohe Handkräfte erforderlich

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kami One

@tralf

Von Carbone Lorraine gibt es mehrere verschiedene Frontbeläge mit ABE.

 

Kannst ja noch in die Liste aufnehmen! ;)

 

Guckst du!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Maschel

Ich bin bisher die Lucas/TRW Beläge auf ner GSXR1000 K2, R1 RN12 und ner R1 RN22 gefahren (Bin ja erst neu auf der Z und kann daher dazu noch nix sagen) und war immer sehr zufrieden. Ich fand die Verzögerung immer gut, auch beim xten harten anbremsen.

 

Allerdings darf man wirklich nicht zuviel Haltbarkeit erwarten.

 

Gruß

Marcus

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kami One

 

Michl, kannst du zu den Belägen bitte noch etwas mehr sagen.

 

Wie íst das Kaltbremsverhalten? Wie siehts bei Nässe aus? Fading bei hoher Belastung (auf der Renne zB)?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Michl

Ich konnte bei den Belägen keine Schwächen feststellen.

Kaltbremsverhalten gut, Heiß sehr gut, auch bei Nässe hervoragendes Ansprechverhalten und Dosierbarkeit.

Rennstrecke fahr ich nicht, aber in den Alpen konstante Bremsleistung.

 

Grüße Michl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kami One

Danke für die Einschätzung! :thumbs_up:

 

Werd ich mir wohl mal genauer angucken müssen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
mazdamax

Laut der Auflstung gibt es ja 3 Beläge.

 

Die A3 sind die Normalo ...

Die XBK5 für Supersportler

Die SBK3 ebenso für Supersportler aber im Moment günstiger....

 

Für meine Triumph würd ich die SBK5 nehmen ....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×

Wichtige Information

Unsere Seite benutzt Cookies um die Webseite auf deinem Gerät besser zu machen. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass du mit Cookies einverstanden bist.