Jump to content
Master-of-Rolex

Kundendienst selbst machen oder ab zum Händler?

Recommended Posts

schorsch

Gibt es alles bei Louis,

Castrol Öl Grand Prix nehme ich immer, den Ölfilter Champion, Iridium Kerzen NGK und die Bremsflüssigkeit DOT4

Share this post


Link to post
Share on other sites
bonZai

Perfekt danke :)

Und den Luftfilter, Kühlflüssigkeit?

Edited by Tobias185

Share this post


Link to post
Share on other sites
schorsch

Gibt alles da, gib mal Dein Mopped in die Datenbank ein.


Gib doch bei Louis deine Daten bei „mein Bike“ ein, da spuckts dir alles passende aus. Da bist du inkl. Zündkerzen ( m.M.n. Überflüssig) bei um die 100€...

Share this post


Link to post
Share on other sites
bonZai

Gibt alles da, gib mal Dein Mopped in die Datenbank ein.

Ja habe nachgesehen, vielen dank. Ihr seit klasse

Muss man um die Zündkerzen zu wechseln den Tank abbauen? Steht so in meinem Handbuch.

 

Muss man den Tank abbauen um die Kühlflüssigkeit zu wechseln?

 

Kawasaki z1000 Baujahr 2007

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mithandir1

Hallo zusammen,

 

ich möchte hier mal ne Diskussion zu dem Thema anregen. Ich habe eine Z1000SX 2017 und die 6000er Inspektion steht an. Ich überlege die Wette einzugehen und die Inspektionen selber zu machen, also das was wirklich notwendig ist, denn vieles ist doch Geldmacherei. Das was ich nicht selber machen kann, lasse ich zu einem angemessenen km-Stand in der Werkstatt erledigen.

 

Die Folgen sind natürlich Garantieverlust -> Wie tragisch ist das? Sind euch viele Fälle bekannt in denen es in dem Zeitraum zu einem Garantiefall kommt? Und selbst wenn habe ich ne Menge Geld gespart durch auslassen der Serviceintervalle mit dem ich einen eventuellen Schaden reparieren könnte. Ich fahre iwas zwischen 8-10.000 km pro Jahr,  da bin ich schnell ne Menge Geld los.

 

Dazu kommt natürlich noch der Wertverlust bei Weiterverkauf, der schwer zu beziffern ist, ich würde allerdings alles was ich mache detailliert festhalten, sodass ich vllt. auch den etwas mindern kann. Versteht mich nicht falsch, ich möchte nicht verantwortungslos mit einem nicht verkehrstüchtigen Motorrad durch die Gegend fahren, ich stelle nur die Sinnhaftigkeit der Intervalle wie sie bestehen in Frage und will mich an einer Kosten-Rechnung versuchen.

 

Kosten alle   6000: ~100-200€

              alle 12000: ~400€

 

Was sind eure Meinungen?

 

Gruß Nicolas

Share this post


Link to post
Share on other sites
Balou2109

Hallo Zusammen,

das Thema scheint ja kein Ende zu nehmen.

Hier mal meine 2 Gedanken zum Thema Inspektion.

Vorab, fahre seit 37 Jahren und habe in "jungen" Jahren viel selbst geschraubt.

Später eher den Fachmann aufgesucht, was natürlich, gerade bei BMW ganz nett ins Geld geht.

Seit Anfang diesen Jahres bin ich auf einer Z1000 aus 2008 unterwegs, die ich mit 2950km erworben habe.

Bisher sind auf Touren nach Norwegen und in den Schwarzwald rund 9000km dazugekommen. Ich mache mir also auch Gedanken über die Kosten für Inspektionen beim Freundlichen oder bei einer freien Werkstatt.

Ich habe mir die Servicetabelle besorgt und arbeite weitestgehend danach.

Ölwechsel möglichst alle 6000km, kommt ungefähr auf 45€ und dauert selbst für einen technisch nur halbwegs versierten Schrauber wie mich 30min, erspart mir aber knapp 50€.

Bremsbeläge und Bremsflüssigkeit sind mit dem richtigen Werkzeug, etwas technischem Verständnis und einer Anleitung (entsprechende Bücher gibt es im Internet) auch kein Problem. Zündkerzenwechsel sollte auch kein Problem sein, wenn man weiß, wie der Tank abgenommen wird (auch hier helfen geschriebene Anleitungen).

Reifenwechsel beim Reifenhändler bei dem ich mit selbst ausgebauten Rädern vorfahre, spart mir knapp 120€.

Alles, was allerdings einen geöffneten Motor erfordert, überlasse ich den ausgebildeten Fachkräften, da kann man schnell etwas übersehen und somit auch ruinieren.

Damit dürfte ich die Kosten recht angenehm niedrig halten können.

Und ja, man darf dem Freundlichen auch sagen, das er die " große" Inspektion ohne Ölwechsel durchführen soll. Ist keine Pflichtübung, es sei denn es geht noch um Garantie.

Alles in allem hab ich mit meiner Z nicht nur den Spass am Fahren, sondern auch am Schrauben wiedergefunden. Man muss eben nur bereit sein, sich die Finger schmutzig zu machen.

Wie hier auch schon mal beschrieben wurde, hebe ich alle Belege der "Eigenmaßnahmen" mit KM-stand auf, ebenso wie Rechnungen vom Fachmann. Das sollte später beim Verkauf dem neuen Besitzer einen vernünftigen Überblick geben.

Falls ich die kleine Japanerin überhaupt je wieder abgebe..... ?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Munich_Z17

An das Thema hab ich auch gedacht ,früher (in jungen Jahren) hab ich nur 2 x ein neues Bike gekauft, da waren aber die Inspektionen unter aller Sau, was man im nachhinein festgestellt hat, hab damals einfach bestimmte Schrauben mit rotem Nagellack versiegelt um den Händler zu testen. .leider alle durchgefallen, daher war spätestens ab 6000 schluß mit Inspektionen fahren(Kawasaki LTD450) und hatte sie eigentlich nie nötig, Ölwechsel, Bremsbeläge ,Kette, Bremsbeläge, Vergaser einstellen oder Flüssigkeiten selbst getauscht und später nach dem Verkauf, die Bikes Jahre lang noch fahren gesehen (ging damals zu Spezln) . Allerdings haben damals die Bikes keine 12.000 Euro gekostet (knapp 24.000 DM)

Zur Werkstatt kamen sie nur zum Ventile einstellen , das wars aber auch und das kostete bei nem 4Zylinder so um die 120 DM , aber jetzt? Gute frage, Vergaser einstellen wenns ein Einspritzer ist?

Ich werde es maximal bis zur 16er oder 18er machen, wenn danach was kommt, Pech, was ich aber nicht glaube.

Die 600er Hornet damals nagelneu lief 64.000 in 3 Jahre mit nur 1er Inspektion, die erste Inspektion  ..und von der Kiste hab ich 2 gekauft, eine für meine Ex Frau (damals noch nicht Ex) und eine für mich, nachdem ich die von meiner Ex einfahren mußte..

Leider war nach 64.000 km schluß..3 Unfälle in 3 Monaten hat sie dann doch nicht überlebt..(das Motorrad ,nicht meine ex Frau)

Aber jahrelang alle Inspektionen machen? Wenn man sie vielleicht nach 2 oder 3 Jahren wieder verkaufen möchte wär es sicherlich vom Vorteil , man kennt ja die Pfennigfuchser :-)

Man kann halt nicht mehr sooo viel machen bei den neuen Bikes,mit dem ganzen Computergedönse inc ABS zeug. aber naja im Grunde muß man es für sich selbst entscheiden..

Edited by Munich_Z17

Share this post


Link to post
Share on other sites
Zebra777

Hallo liebe ZettleDinge selbstr,

 

meine Z1000SX ist jetzt 3,5 Jahre alt und hat 30.000km runter.

 

Die 24.000er wurde noch bei Kawasaki gemacht. Da die Wartungsintervalle sehr kurz sind, beabsichtige ich, jetzt bei 30tkm selbst eine

Wartung durchzuführen. So weit ich gelesen habe, dass bei 24tkm die Zündkerzen, Luftfilter und Bremsflüssigkeit laut Serviceplan

gewechselt wurden, fällt ja bei 30tkm nicht so viel an.

 

Die Ventile müssen bei 42tkm eingestellt werden? Das kann ich nicht selbst machen.

Der Zündkerzenwechsel soll auch Horror sein... habe ich gelesen.

 

Kann mir jemand bitte eine Auflistung machen, was bei 30, 36, 42, 48 tkm gemacht werden müsste :-)

Ich fahre im Jahr ca. 6000-8000 km.

 

Herzlichen Dank + liebe Grüße

Stefan

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
schorsch

@Zebra777, schau doch am besten mal in Dein Handbuch.

Da findest Du eine Wartungstabelle.

 

Oder Du schaust mal hier nach: https://www.z1000-forum.de/files/file/260-wartungstabelle-z1000-sx-11-13/

https://www.z1000-forum.de/files/file/261-wartungstabelle-z1000-sx-14-16/

Was man nicht alles so findet, wenn man nur mal die Suchfunktion bemüht. ^_^

Share this post


Link to post
Share on other sites
MarkuZ

Zündkerzen sind nicht wirklich der Horror, gehen eigentlich relativ einfach... zumindest bei der Kilo Naked 10-13.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Zebra777

Ist ja keine Naked, sondern eine Z1000SX ?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kurvenkratzer

Das ist vom Prinzip her ähnlich, nur die Verkleidung muss zusätzlich ab:)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Zebra777

Ich hatte mal gelesen, dass der Zündkerzenwechsel bei einer Zett 1000 der Horror sein soll. Man kommt an die Dinger wohl fast nicht dran.

Selbst die Werkstatt braucht angeblich lange dafür, weil es so kniffelig ist.

 

Bezieht sich das auch auf eine Z1000SX (2015) oder war das bei früheren Modellen so?

 

Danke für die Hilfe

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.