Springe zu Inhalt
casyo

Ursachenforschung - Lowsider in Kehre am Hahntenjoch

Empfohlene Beiträge

casyo

Hallo zusammen,

 

meistens sind solche Fragestellungen ja doch eher sinnfrei, zumal man im Internet (und auch hier im Forum) eh genügend Aussagen gibt, was es alles gewesen sein kann.

Aber auch um den nagenden Selbstzweifel besser in den Griff zu bekommen, mach ich das Thema mal auf.

 

Auf meiner letzten Tour ging es von Imst aufs Hahntenjoch hinauf. Bin die Strecke in der letzten Saison schon einmal gefahren, bei ähnlichem Wetter (25-30° Grad, sonnig), ganz ohne Probleme. In der ersten Kehre (siehe Map unten) ist mir dieses Mal das Hinterrad etwa am Scheitelpunkt weggerutscht und es hat mich in den Graben getragen. Aufgrund der geringen Geschwindigkeit in der Kehre ist mir glücklicherweise nix passiert, selbst die Stoffkombi hat kaum einen sichtbaren Mangel.

 

Link zu Google Maps:

https://www.google.de/maps/place/47°16'54.9%22N+10°44'35.7%22E/@47.281924,10.7421809,18z/

 

Mein Crashpad hat das meiste abgefangen, lediglich das Blinkerglas hat es erwischt sowie ein paar Kratzer an Verkleidung, LiMa Deckel und Lenkergewicht. Kaum der Rede wert.

 

Ich kann mir beim besten Willen aber nicht erklären, was der Grund gewesen sein soll:

 

- Reifen und Asphalt waren warm

- Kein "bewusstes" Gas geben was ja in so einer Situation gern zum Verlust der Haftreibung führt. Selbst wenn, KTRC war eingeschalten.

- Kein Dreck/Schmutz/Sand/Öl, etc. auf der Straße an der ich weggerutscht bin (siehe Bilder)

- Weder Fuß noch Fußraste/Angstnippel, Seitenständer, etc haben aufgesetzt - auch war ich in der aktuellen Saison "gefühlt" auch schon tiefer in Schräglage -> Da sollte noch genügend "Reifen" da gewesen sein

 

Reifen habe ich den Roadtec Z8 drauf und auch (hinten) keinen "Angststreifen" der ggf. noch zu wenig Grip hatte.

 

Ich fahre nun natürlich wie auf rohen Eiern in größerer Schräglage, da ich gar kein Gefühl mehr dafür habe, ab wann es "eng" wird. Und das NERVT  :wall:

 

forums_1467363556__20160624_132201.jpg

 

forums_1467363592__20160624_134241.jpg

 

forums_1467363631__20160624_134233.jpg

 

 

Hier noch ein Pressebild von derselben Kurve, bei einem anderen Unfall. Die Stelle an der ich weggerutscht bin, dürfte in etwa auf Höhe der Fahrertür des VW Sharan sein.

 

64187_web.jpg

bearbeitet von casyo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ALTERMANN

HALLO

AUF WELCHER STUFE WAR DAS KTRC EINGESTELLT

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
casyo

HALLO

AUF WELCHER STUFE WAR DAS KTRC EINGESTELLT

 

Auf 1 wenn ich nicht irre.

 

Auf derselben Stufe hatte ich auch schon das System am Regeln in anderen Situationen (Wasserlauf über der Fahrbahn plötzlich in Schräglage) und weiß wie es sich "anfühlt". Daran kann ich mich in der Situation oben nicht erinnern.

bearbeitet von casyo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ALTERMANN

IN STUFE 1 GREIFT DIE KONTROLLE HALT SPÄT EIN--

IN DEINEM FALL VIELEICHT ZU SPÄT

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
taucher

Ja, man sollte immer Wissen warum es einen geschmissen hat.

Leider nur eine Möglichkeit.

Man wird zum ende des Urlaubes besser in Kurvenfahren und wenn der Drehmoment sich dort frei entfalten konnte + scheiß Asphalt, kann auch eine TC in hoher Stufe nichts machen.

Deine Fahrweise kenne ich auch nicht, fährst du eher Rund oder Abgehackt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
barney

Sicher, dass der Reifen an den Flanken auch warm war? Falls du erst in Imst gestartet bist würde ich sagen, dass der Reifen an den Flanken noch kalt war.

Es ist die erste scharfe Kehre nach gut 3,5km "gerade" aus. Eventuell bist du zu viel und ruckartig ans Gas.

 

Ich gehe mal davon aus, dass du zu dem Zeitpunkt nicht mit der Hinterradbremse gebremst hast.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
schorsch

Hahntennjoch ist der Asphalt glatt wie Schmierseife. Das ist allgemein bei den Ortskundigen bekannt.
Jedes Mal wenn ich drüber fahre, sehe ich jemand entweder im Graben liegen oder an der Wand kleben.

Mittlerweile meide ich das Hahntennjoch so gut es geht. Und wenn ich doch mal drüber muss, dann aber höchst Piano.

Tröste Dich, du hast nichts falsch gemacht.
Shit Happens.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Shoei

Hattest du die Maschine auf Zug? Wenn nicht könnte das den lowsider erklären...wenn du einfach nur durchrollst "verzahnt" sich der Reifen nicht so mit dem Asphalt als wenn du die Maschine am Gas hältst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
schorsch

Hahntennjoch ist der Asphalt glatt wie Schmierseife. Das ist allgemein bei den Ortskundigen bekannt.

....

 

Ach ja, noch was.

Ganz besonders ans Nervenkostüm geht die Reise übers Hahntennjoch wenn der Asphalt leicht feucht ist.  :golly:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
casyo

 

Ja, man sollte immer Wissen warum es einen geschmissen hat.

Leider nur eine Möglichkeit.

Man wird zum ende des Urlaubes besser in Kurvenfahren und wenn der Drehmoment sich dort frei entfalten konnte + scheiß Asphalt, kann auch eine TC in hoher Stufe nichts machen.

Deine Fahrweise kenne ich auch nicht, fährst du eher Rund oder Abgehackt?

 

Wenn du jetzt die Kurvenlinie meinst, ist die bei weitem noch nicht perfekt, sprich Korrekturen der Linie kommen schon noch vor. Gerade in DER Kurve kam mir aber alles absolut gut vor, dann auf einmal der Abgang.

 

Sicher, dass der Reifen an den Flanken auch warm war? Falls du erst in Imst gestartet bist würde ich sagen, dass der Reifen an den Flanken noch kalt war.

Es ist die erste scharfe Kehre nach gut 3,5km "gerade" aus. Eventuell bist du zu viel und ruckartig ans Gas.

 

Ich gehe mal davon aus, dass du zu dem Zeitpunkt nicht mit der Hinterradbremse gebremst hast.

 

Nene, kamen aus München und hatten nur Nähe Mittenwald vorher eine Tankpause gemacht. Sprich sollte durchaus ordentlich warm gewesen sein.

Und nein, gebremst hab ich an der Stelle dann nur paar Sekunden später mit dem Hintern  :)

 

Hattest du die Maschine auf Zug? Wenn nicht könnte das den lowsider erklären...wenn du einfach nur durchrollst "verzahnt" sich der Reifen nicht so mit dem Asphalt als wenn du die Maschine am Gas hältst.

 

Aus dem Gefühl würde ich sagen ja, stütze i.d.R. ja auch mit dem Gas.

 

Hahntennjoch ist der Asphalt glatt wie Schmierseife.

Jedes Mal wenn ich drüber fahre, sehe ich jemand entweder im Graben liegen oder an der Wand kleben.

Das ist allgemein bei den Ortskundigen bekannt.

 

Mittlerweile meide ich das Hahntennjoch so gut es geht. Und wenn man dich mal drüber muss, dann aber höchst Piano.

 

Tröste Dich, du hast nichts falsch gemacht.

Shit Happens.

 

Das stimmt schon, besonders weiter oben. Gerade an der Stelle könnte ich aber schwören dass der Asphalt echt griffig ist. Danach ja auch die Stelle nochmal abgelaufen.

Man prüft ja die Fahrbahn vor sich immer auf Dreck, Bitumen, Nässe, "Blankheit"... und wenn die Kurve glatt ist, dann weiß ich net mehr wie griffig aussieht... 

 

Aber ja, wahrscheinlich muss man das einfach akzeptieren im Sinne von "Shit happens". Weiterfahren und sich einfach nicht verrückt machen...

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
schorsch

Hahntennjoch ist wie verflixt. 

Grip kannst Du nicht sehen, hören, schmecken, nur fühlen wenn er abreißt. Und das schlagartig.

Ab sofort kannst Du Dich zu den Ortskundigen zählen.  :mrgreen:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
NoName

Ich hatte damals auf meiner SX auch den Z8. Nach zwei nicht erklärbaren Rutschern an der Hinterhand, war das Vertrauen in diesen Reifen vollends hinüber.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
casyo

Ich hatte damals auf meiner SX auch den Z8. Nach zwei nicht erklärbaren Rutschern an der Hinterhand, war das Vertrauen in diesen Reifen vollends hinüber.

Und was fährst nun?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ride on

Grip kannst Du nicht sehen, hören, schmecken, nur fühlen wenn er abreißt. Und das schlagartig.

 

Beim sehen und schmecken gehe ich noch mit, aber hören kann man den Grip definitiv,

Auf manchen Strecken auf Sardinien z.b meist die mit dem rote Asphalt oder auch auf einigen Rennstecken.

Da hört man deutlich das Abroll/Walkgeräusch :mrgreen:

 

Ursachenforschung nach einem rutscher ist halt immer nicht einfach.

Da bräuchte es zumindest ein Reifenbild, die Luft und Asphalttemperatur und, und und.

 

Im Prinzip gibt es ja nur 3 Möglichkeiten, die erste, Splitt, Kies, Sand hast du ja schon ausgeschlossen.

Zu kalt war der Reifen wohl auch nicht.

Bleibt eben noch Pelle zu heiss, geschmiert, Popometer/Gashand nicht funktioniert und ab ins grüne.

 

Ein Tip, geh und mach ein Kurventraining das gibt selbstvertrauen und vergess den Rutscher

bzw. die Ursachenforschung, das bringt dich nicht weiter, es wird auch nicht dein letzter sein.

http://www.motorrad-unter-kontrolle.de/trainingsorte/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
NoName

Nun ich fahre die SX nicht mehr, sondern eine ZZR. Hier hat sich bis jetzt der GT prima bewährt. Allerdings werde ich beim nächsten wechsel wahrscheinlich den M7RR ausprobieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×

Wichtige Information

Unsere Seite benutzt Cookies um die Webseite auf deinem Gerät besser zu machen. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass du mit Cookies einverstanden bist.