Jump to content
IGNORED

Z900RS Leistungssteigerung


Degi69
 Share

Recommended Posts

Arthur Wiesmet

Ich hab mich hier angemeldet,

weil ich mit einer  Z900RS liebäugele...

 

Ich wollte nicht in einem Psycho-Forum landen.

 

Grundsätzlich mach ich immer Leistungssteigerung,

nicht weil ich es brauche, sondern weil ich es kann.

Zumindest bei meinen alten Kisten, der Zephyr 750 und der ZL 1000.

Will ich softfahren, nehm ich die Yamaha SR 250 3Y8.

 

Ob ich es bei der 900RS auch kann, ist fraglich.

Viel Geld geb ich nicht aus, lieber viel Zeit, die habe ich.

 

Die verwertbaren Tipps oben hielten sich bisher in Grenzen,

vielleicht wird`s ja noch?!

 

Gruß Aus Nordost-Bayern

 

Link to comment
Share on other sites

Wenn Du die richtige Ausstattung hast, geht da bestimmt was. LKM macht ja auch hauptsächlich das klassische Tuning mit Bearbeitung vom Zylinderkopf.

Das sich die verwertbaren Tipps in Grenzen halten, liegt wahrscheinlich daran, dass die Kosten in keinem guten Verhältnis zum Gegenwert verhalten. Die meisten sind mit den 111PS eben zufrieden. 

Umso mehr würden wir uns natürlich freuen, wenn Du dann deine Tuning Erkenntnisse hier mit uns teilst.

Link to comment
Share on other sites

vor 3 Stunden schrieb Frank:

LKM macht ja auch hauptsächlich das klassische Tuning mit Bearbeitung vom Zylinderkopf.

 

Wo der Name schon fällt, seht ihr auf deren Homepage welcher Kraftstoff nach der Leistungssteigerung empfohlen wird?

 

Nicht das man nachher gebunden ist, an die 102 Oktan von Aral.

Weil die hat auch nicht jede Aral...

 

Interessiert mich einfach mal.

Link to comment
Share on other sites

Arthur Wiesmet

Ich machte bisher 2 Reihen-Vierer,

an der Zephyr 750 und der ZL 1000.

 

Nach reichlicher Recherche und sorgfältigen Überlegungen und nicht nach Hörensagen.

Vergaser Verarbeitungsmängel und Oberflächen optimieren, Nadeln und Düsen anpassen.

Luftfilter K&N + großzügig öffnen. Zündzeitpunkte vorverlegen.

Per CO-Test grob überprüfen.

Hat beide Male gut geklappt, bin grad in der Prüfstand-Phase.

Kosten unter 100€, und da hat das Meiste jeweils der zweite Vergaser zum Basteln gekostet.

Ich bin Normalverdiener mit verständnisloser Groß-Familie......

 

Es folgt bei der Zephyr (nach Zwischenprüfung) eine andere Nockenwelle (ebenfalls fast kostenfrei).

Ich tanke auch gut und gern E10, nach Recherche in wissenschaftlichen Quellen.

Gerüchteküche ist gar nichts für mich. Zahlen und beweisbare Fakten zählen und sonst nichts.

Beide Maschinen gehen super!!!

 

Die Z900RS wär die Krönung für mich, eine ideale Ergänzung/Zwischenschritt, optisch, technisch

und mal was Neues.

Leistungsmäsig hab ich auch was Stärkeres, aber das ist nicht Alles.

Derzeit bin ich in der Recherchephase zur Willensfindung,

was ist gut, was ist schlecht, was ist zu verbessern, was ist zu akzeptieren.

 

Ach ja, Fahrleistung: Jährlich ein Reifen, Alter 64, Erfahrung 46 Jahre.

Technisch habe ich im Grunde keine Grenzen, aber ich mag nicht immer.........

Ich bin hart im Nehmen und grob im Geben.

 

Link to comment
Share on other sites

Der RS Motor kommt ja aus der Z900 und hat dort 125 PS. Vielleicht bietet sich da was an, Nockenwellen zum Beispiel. Gehe davon aus, dass die bei der offenen Z900 ein anderes Profil haben. 
Ebenso stammt  der Motor der Z1000 ab Bj. 2010 aus dem gleichen Baukasten. Einfach gesprochen ist der 900er Motor ein runtergebüchster Z1000 Motor und der von der RS wurde nochmal gezähmt. 
Vielleicht findest da Aggregate als Teilespender. Meines Wissens hat sich da aber im Forum noch keiner rangewagt. Ist dann schon die Tuning Champions League. 

Link to comment
Share on other sites

Kurvenkratzer

@Arthur Wiesmet, bei den von dir vorher gefahrenen R4ern handelte es sich ja um Modelle ohne Abgasnachbehandlung. Bei der RS mehr Leistung rauszuholen geht zwar, aber ohne Eingriff in die Motorsteuerung wird das bestimmt schwierig, ohne das die Motorkontrollleuchte einen Fehler anzeigt. 
Bei mindestens einem Fahrer mit einer SX hier im Forum habe ich gelesen, daß allein schon ein Umritzeln von 15 auf 16 Zähne einen Fehler produziert haben soll. Ich habe es noch nicht ausprobiert, obwohl ich ein 16er Ritzel hier liegen habe.

Mein Fazit: Je moderner die Kisten, umso schwieriger wird es, und das gilt besonders wenn es mit mit dem Eingriff in die Motorsteuerung einhergehen muss.

Link to comment
Share on other sites

Einspritzanlage und Kopf von der Z900 nehmen, könnte klappen. 

Analog ist es jedenfalls häufiger bei der 1400 GTR gemacht worden. Da wurde das Zeug von der ZZR 1400 genommen.

Link to comment
Share on other sites

vor 38 Minuten schrieb Kurvenkratzer:

Bei mindestens einem Fahrer mit einer SX hier im Forum habe ich gelesen, daß allein schon ein Umritzeln von 15 auf 16 Zähne einen Fehler produziert haben soll. Ich habe es noch nicht ausprobiert, obwohl ich ein 16er Ritzel hier liegen habe.

zur ERINNERUNG:

@Kurvenkratzer  

 

Geschrieben 4. Juni

hab heute das ritzel gewechselt.....hab jetzt ein 16er drinn...

 

das 17er geht ebenfalls noch rein....aber das restspiel zum gehäuse und deckel ist beängstigend schmal, so hab ich es nicht eingebaut.....(und evtl. muß die stahlschiene im deckel entfernt werden)

 

beim beschleunigen merk ich keinen unterschied.....die tachoabweichung muß ich noch mit gps überprüfen....orginal mit tempomat auf einer geraden genau 100 km/h  fahren sind lt. gps 96 km/h...

wenn ich das neue ergebniss habe, schreib ichs hier rein.....

ahja noch was zur ritzelmutter:

mit 30 jahre altem bosch elektroschlagschrauber einfach leicht zu öffnen gewesen....

 

 

und hier noch der der bericht von

HA-W

zum gleichen thema....

 

Falls sich das Problem noch nicht erledigt hat, hier ein Erfahrungsbericht (bei einem Freund mitgeholfen).


Umritzeln auf 16er Ritzel ist problemlos möglich, Platz ist genug da. Bei der Ninja 1000SX, MY2020 wird das Signal für die Drehzahl nicht mehr am Ritzel abgenommen, weshalb es zu keinerlei Elektronikproblemen (Ganganzeige, TC, ABS) kommt. Neue Kette ist nicht nötig. Tachoanzeige wie vorher (incl. der Voreilung). Die Änderungen in der Übersetzung sind unterhalb der tolerierten 8%. 


Fahrverhalten anschließend: beim Beschleunigen kein Unterschied. Endgeschwindigkeit scheint etwas schwerer (im 6. Gang) erreichbar. Insgesamt ist das Drehzahlniveau angenehmer: 
bei 100 km/h um etwa 200 U/min gesenkt (bei 200km/h also 400 U/min weniger), Tacho 200 km/h jetzt schon bei 8000 U/min.

 

Einzelheiten:
16er Ritzel von JTSprocket mit Gummierung.
Ausbau* des alten Ritzels kalt praktisch unmöglich. Trotz langen Hebels löste sich die Mutter -vorher natürlich Sicherungsscheibe lösen- nicht. Auch ein nominell 300-Nm-Akkuschlagschrauber war erfolglos. Man MUSS das Ritzel anwärmen (Werkstattfön). Nicht allzu sehr, aber sonst läuft nichts. Nach dem Anwärmen löste sich die Ritzelmutter mit demselben Akkuschrauber, der vorher zu schwach war.

Der Einbau war dann recht einfach. Aufstecken, sichern (etwas mittelfeste Schraubensicherung wurde zusätzlich ganz außen aufgetragen), usw., fertig. Schaut euch noch an welche Ritzelseite nach außen zeigt.

* Natürlich müssen weitere Abdeckungen, etc. abgeschraubt werden. Das sollte aber selbsterklärend sein. Alle Schrauben sind zugänglich, wenn auch z.T. versteckt. Ihr müsst nichts abreißen oder zerbrechen!

 

 

 

 

 

 

Link to comment
Share on other sites

Kurvenkratzer

@Querschädel Hast Du mich hier als deinen persönlichen Feind auserkoren?

Ich schrieb: …produziert haben soll!

Warst Du nicht immer der Meinung, Gewicht, Leistung…unnötig, und vor allem selbst dran rumschrauben sollte lieber die Werkstatt machen?

Wie auch immer, für eine sinnlose Diskussion bin ich immer zu haben 😏

  • Haha 1
Link to comment
Share on other sites

vor 38 Minuten schrieb Kurvenkratzer:

Hast Du mich hier als deinen persönlichen Feind auserkoren?

 

hab ich das nötig...:lol:

wohl kaum....

 

vor 39 Minuten schrieb Kurvenkratzer:

Wie auch immer, für eine sinnlose Diskussion bin ich immer zu haben 😏

 

dann gib mal gas....ich bleib im windschatten....:D

Link to comment
Share on other sites

Ohne hier jemandem nahe treten zu wollen. Aber wenn man 2 alte Vergasermotoren in der beschriebenen Art "getuned" hat und dann von sich glaubt bzw behauptet er könne das...:fun02:...und dann allen Ernstes die "Erfahrungen" auf ein aktuelles Motorrad mit ECU, Einspritzung, Abgasrückführung usw. usf. übertragen zu wollen.

Die sich dazu gesellenden Statements sind, nunja speziell. 

 

Die Leistungen der Zephyr 750 oder der 270kg schweren ZL1000 sind nicht wirklich mit der RS vergleichbar. 

 

Vielleicht erst einmal fahren und kaufen oder anders herum. Dann kann man auch dicke Backen machen. :roll:

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.