Jump to content
IGNORED

Thema des Tages (Diskussionsthema)


Moshpit

Recommended Posts

erstauflage1867
Posted (edited)

@Kurvenkratzer Wenn Dir Deine Zeit so lieb und teuer ist, hab' ich etwas für Dich:

 

IMG_8943.thumb.jpg.435e7081bf8da99401b3d397f8ef21db.jpg

Edited by erstauflage1867
  • Like 1
  • Haha 1
Link to comment
Share on other sites

Kurvenkratzer

@erstauflage1867: In der Natur gibt es die Schmerzen, damit man seine Scheu vor den Tod verliert😂

Das Problem mit der Überbevölkerung, Recourcenverbrauch , usw. wird ja dadurch nicht besser. Einen Asteroideneinschlag wollen sie auch verhindern, und das könnte vielleicht funktionieren, wenn der nicht gerade aus Richtung Sonne kommt, und man ihn nicht sieht.

Link to comment
Share on other sites

Eieiei, die EM hat noch nicht begonnen, und geht mir jetzt schon auf den Sack! 
Da hat sich in meiner unmittelbaren Umgebung die türkische Nationalmannschaft einquartiert, und jetzt muss ich deswegen noch Umwege fahren!

 
Ich sag nur🤪:

 

  • Haha 2
Link to comment
Share on other sites

Am 27.5.2024 um 13:19 schrieb Kurvenkratzer:

Ganz so einfach ist es nicht, wenn Bahlsen die Kekse „Afrika“ schon umbenannt hat, haben wir generell eine Phobie😵‍💫


Übrigens - Bahlsen hat nach eigenen Angaben 2021 die Kekse umbenannt, weil es sehr negative Assoziationen zur Bezeichnung „Afrika“ gegeben habe und eben nicht wegen rassistischer Unterstellung von links oder so. Das heißt, es geht genau um den rassistischen Genmüll, der schon beim Wort Afrika hyperventiliert. Insofern halte ich die Neubennenung auch für verfehlt. 
Von einer generellen Phobie kann also keine Rede sein. 

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

@NeanderDen letzten Teil hast du dir selbst dazu gedichtet.

 

Richtig ist: Es gab in Social Media Vorwürfe, der Name Afrika sei rassistisch. Das ganze trendete plötzlich und Bahlsen benannte die Kekse daraufhin um. Die Begründung war, der Name rufe negative Assoziationen hervor. Gemeint waren die Assoziationen der woken Szene. 

 

Siehe z.B. hier: 

Spiegel.de

 

 

  • Thanks 1
  • Confused 1
Link to comment
Share on other sites

vor 11 Stunden schrieb Neander:

weil es sehr negative Assoziationen zur Bezeichnung „Afrika“ gegeben habe und eben nicht wegen rassistischer Unterstellung von links oder so.

Doch genau deswegen. Die haben es unbenannt, damit die ganzen woken vollspatzen nicht mehr rumheulen.

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

Auf jeden Fall hält sich Bahlsen mit so einem Aufreger im Gespräch. Ich glaube nicht, dass es eine Masse an Aufregung gab. Aber es gab auf jeden Fall eine Marketingmöglichkeit. 

In den Zusammenhang wurde auch gleich der Preis erhöht. 

  • Like 3
Link to comment
Share on other sites

Es ist heutzutage meiner Meinung nach ein gesamtgesellschaftliches Problem, dass viele Dinge nach denen ausgerichtet werden, die sich als erstes auf den Schlips getreten fühlen. Egal ob nun von linker oder von rechter Seite. Wobei mir das generelle *mimimi* aus der Linksgrün-Versifften Ecke (ich darf das sagen, ich zähle mich selbst dazu :P ) doch etwas häufiger und lauter erscheint.

Die Rechten jammern eher dann rum, wenn der gesellschaftliche Konsens beschließt, dass "Negerkuss" doch ein bisschen out of date ist.

  • Like 1
  • Confused 1
Link to comment
Share on other sites

Ich weiss nicht, wie es euch geht, aber ich verbinde „Negerkuss“ mit einer positiven Erfahrung. Nach der Schule zum Bäcker Brötchen  aufgeschnitten und drauf den Kuss. 😋

Afrika, als Keksbruch gab es früher oft!

Und dann wollen dir so ein paar abgehobene die Welt erklären 🤦‍♂️

  • Like 3
Link to comment
Share on other sites

Mit den „Abgehobenen“ ist in diesem Fall aber die Geschäftsführung von Bahlsen gemeint. Und im Verdacht links zu sein stehen die nicht. 
 

Das habe ich gerade eben mit einem geschätzten Mitforisten ausgetauscht und es passt wunderbar hier rein:

 

Dennoch, das ganze Gesülze über Sprache wird von rechts (Afd aber auch Merz, Söder usw.) angeheizt, genauso wie das Geschwätz darüber, was man angeblich alles nicht essen darf uvm.

Und viele Menschen fallen drauf rein. Gerade wir Deutschen sollten doch kapiert haben, dass es unter ganz rechten überhaupt keine Freiheit und erst recht keine Sicherheit gab und das es in den Jahren mit konservativen Regierungen, Merkel mal ausgenommen, auch immer eher unfrei, rückwärts gewandt und oft auch leicht faschistoid zuging. Man schaue sich alte Interviews von irgendwelchen Bürgern zu Themen wie Musik, Minirock, Abtreibung, Haaren o. ä. an.

Von der kath. Staatskirche in Bayern gar nicht zu reden.

  • Thanks 1
  • Haha 1
Link to comment
Share on other sites

vor 31 Minuten schrieb Neander:

Dennoch, das ganze Gesülze über Sprache wird von rechts (Afd aber auch Merz, Söder usw.) angeheizt, genauso wie das Geschwätz darüber

Naja, wenn man Medien konsumiert, und dann für einen Begriff 2 Wörter liest/hört, oder man das Gefühl hat Sprecherli leidet an Tourette,  heizt das nicht an?

Link to comment
Share on other sites

@Kurvenkratzer Das Wort Negerkuss wird heutzutage zurecht nicht mehr verwendet. Für Dich mag es positiv konnotiert sein, sieht man sich allerdings die Geschichte des ersten Wortbestandteils an, ist es völlig nachvollziehbar, dass es von vielen anderen als beleidigend empfunden wird. Nun ist nicht jedes subjektive Gefühl schon ein hinreichender Grund für eine Änderung der Sprachpraxis, in diesem Fall aber schon. 

 

Das N-Wort ist aber auch ein gutes Beispiel dafür, wie mitunter ein an sich  berechtigter Diskurs aus dem Ruder läuft. Wenn beispielsweise gefordert wird, dass das Wort selbst bei der Wiedergabe historischer Texte zu tilgen sei, weil es Gefühle verletzen könne, wird es absurd. Rassismus und rassistische Sprache sind ein Teil unserer Geschichte, der man sich zu stellen hat anstatt sie durch Selbstzensur unkenntlich zu machen.

 

Noch problematischer wird es, wenn selbst die Wissenschaftsfreiheit unter die Räder der Sprachpolitik gewisser pressure groups gerät, sprich: wenn der Anspruch auf propositionale Wahrheit plötzlich weniger wichtig ist als Gefühle, die vermeintlich verletzt werden. Ein gutes Beispiel hierfür sind die Bestrebungen gewisser queerer Gruppen, Wissenschaftler mundtot zu machen, die es wagen, an der biologischen Zweigeschlechtlichkeit festzuhalten. Wenn Biologen von Tagungen ausgeladen werden, weil sie nicht sagen sollen, wofür sie als Biologen gute Gründe haben, werden eindeutig Grenzen überschritten. 

 

Interessant in diesem Zusammenhang: Während es von gewisser Seite immer hieß, cancel culture sei ein Konstrukt der Rechten, beklagen sich nun genau dieselben Leute darüber, dass die Meinungsfreiheit in Gefahr sei, weil nicht mehr jede antisemitische Propaganda an deutschen Universitäten zugelassen wird. Cancel culture ist halt nur so lange kein Problem, wie man selbst nicht betroffen ist...

 

 

 

Edited by erstauflage1867
  • Thanks 2
  • Like 6
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.