Jump to content
IGNORED

Elektrisch in die Zukunft


Frank
 Share

Recommended Posts

Und was sicherlich auch in Sachen Batterie 🔋 nicht außer acht gelassen werden darf, dass du diese über den Winter sicherlich auch "pflegen" sprich Laden musst. Denn Minus Temperaturen mögen Lithium-Batterien nämlich gar nicht. Das hat auch in Amerika jemand mit einem Tesla getestet wo es bei denen richtig A-kalt war. Er ist ohne Navi* zu einem Super-Charger gefahren (*also ohne das die Kiste wusste das es zum Laden geht, um sich darauf vorzubereiten) und somit war der Akku zu kalt um geladen zu werden und das Auto musste sich erstmal mit dem Strom aufwärmen. Somit brauchte er gut 4 h um weiter fahren zu können, nur weil die Hälfte der Zeit und des Stroms für's aufwärmen gebraucht wurde. :smile13:

Ich finde es gaga und scheinbar dämmert das so langsam allen, denn man liest immer öfter VW, Daimler etc. planen für die kommende Jahre um und setzen nicht voll auf die Karte Elektro.

Genauso fangen manche Reedereien an das sie keine E-Büchse mehr mit ihren Fähren befördern (Brandlast/ -gefahr zu groß und nicht kalkulierbar bei tausenden Fahrgästen)

Ich meine für Stadt und Kurze Strecken ist E-Mobilität sicher was feines, aber alles andere mit der jetzigen Technik nein danke (anders wäre es mit Wechsel-Akku und entsprechenden Station in ganz Europa, da wäre sogar ich gewillt es zu probieren)

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Ich frage mich was an dem E Müll nachhaltig ist, wenn nach 10 Jahren (Herst. geben 8 J. Garantie) der Akku die Grätsche macht. Das ist ein wirtschaftlicher Totalschaden, dann kommen die Kisten auf den Müll. Und wer kauft eine gebrauchte E-Schleuder, bei der der Akku die Hälfte seiner Lebenszeit verloren hat. Da lob ich mir meinen alten Daimler, 31 Jahre alt und läuft und läuft. 

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

Diese Anlage hab ich bei einer Werkstour gesehen.

 

https://www.volkswagen-newsroom.com/de/storys/aus-alt-mach-neu-batterierecycling-in-salzgitter-6782

 

Wenn die Anlage ihren Zweck erfüllt, wäre das ein Schritt in die richtige Richtung.

Die einzelnen Batteriezellen lassen sich austauschen, kostet rund ~2000€.

Wenn man sich gegen rechnet, was man über die Jahre an Verschleiß/Inspektion gespart hat, passt das wieder.

 

Ich bin auch kein Freund der Elektromobolität.

Jedoch finde ich die Idee mit dem Recycling allgemein eine gute Sache, wenn sie sich durchsetzt!

 

Ist halt nur die Frage, ob andere Hersteller auch sowas anbieten.

Das ist nun ein Beispiel, was ich aus dem KFZ Bereich kenne.

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

Dann wäre das Umwelt- und Nachhaltigkeitsproblem verkleinert. Alle anderen Schwierigkeiten nicht, insbesondere nicht, dass der fehlenden Ladestruktur. Und gerade letzteres wird auch nicht gelöst werden.

An Wasserstoff und Öko-Sprit führt m. E. kein Weg vorbei.

Link to comment
Share on other sites

Das sind aber leider Informationen, die nicht jeder erfährt oder mitbekommt.

Daher kann ich den Unmut vieler vollkommen nachvollziehen.

 

Es werden allgemein einfach viele Dumm gehalten.

Aber das ist dann eher ein allgemeines Problem und gehört nicht in das Thema hier.

 

 

vor 1 Stunde schrieb waldo:

Da lob ich mir meinen alten Daimler, 31 Jahre alt und läuft und läuft.

Ich bin auch ein Fan von älteren Autos.

Und sowas hat in meinen Augen, definitiv sein Recht weiterhin auf der Straße unterwegs zu sein.

 

vor 47 Minuten schrieb Neander:

An Wasserstoff und Öko-Sprit führt m. E. kein Weg vorbei.

Da geb ich dir auch vollkommen recht.

Ich bin aber leider kein Ingenieur oder sonstiges.

 

Es gab bis vor einigen Jahren noch E85 als Kraftstoff für unter 0,90€/L.

 

Wir haben damals unsere Fahrzeuge (Golf 3 1.8 90PS, Passat 35i 2.0 115PS, Golf 2.8 174PS oder teils hochgezüchtete Motoren mit weit über 500PS) damit betrieben.

 

Was am Endrohr austrat, war sauberer als wenn man normalen Kraftstoff getankt hätte.

 

Es hat warm gerochen, ein Baumwolltaschentuch wurde nur durch die Wärme verfärbt.

Selbst bei der HU gab es keine Auffälligkeiten und gute Werte.

Einen richtigen Abgastest haben wir aber nicht gemacht, weil der ~1500€ gekostet hätte.

 

Der Kraftstoff ist wieder vom Markt verschwunden, warum?

 

Warum wird nicht nochmal der Benzinmotor weiterentwickelt, so das die heutigen Motore mit dem E85 auch zurecht kommen?

Rein aus der technischen Sicht, müsste man an der Verdichtung sowie an der Abgasseite und Kennfeldoptimierung arbeiten.

 

Die heutigen Benzinmotore sind oft sowieso schon für höhere Drehmomente ausgelegt.

Aus zuverlässiger Quelle weiß ich z.B das VW mittlerweile geschmiedete Hauptlagerböcke in Serie verbaut.

Die Blöcke sind mittlerweile aus Aluminium, was nicht nur Gewicht spart, sondern auch besser mit der Wärme zurecht kommt.

Die Motore bleiben länger warm => warmer Motor => höhere Effizienz.

 

E85 hat eine höhere Oktanzahl als Aral Ulitmate mit 102 Oktan.

So hätte man einen Kraftstoff für alle Benziner, egal ob 60PS oder 800PS.

 

Und vor allem, es gab E85 ja schon!

Ich kann mir nur erklären, das der Rattenschwanz dahinter dann zu kurz kommt.

Weil was da an Geld fließt, durch dieses Hineindrängen in die E-Mobilität, füttert natürlich auch die Aktionäre.

 

Ich hab da leider nichts zu sagen.

Und auch wenn da einige kluge Köpfchen am Band stehen, werden auch wir nicht ernst genommen mit Ideen oder Vorschlägen.

 

Mittlerweile sage ich mir auch einfach "ist nicht meine Lohngruppe, macht ihr mal..."

 

Edited by OEM-BS
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.